Öllappen im Auspuff Frage

  • Hi, beim Fahrzeug soll man ja zum "Überwintern" ein Öllappen in das Endrohr schieben. Bringt das überhaupt was, oder ist das nur für's Gewissen :gruebel:

    Wer Erfahrung mit ?

    *Gruß Hoffy !!!

  • Ja, kööönnte nützlich sein und schadet auf keinen Fall, denn wenn sich die Luft im Auspuff jeweils bei Temperaturschwankungen nach unten (beim Abkühlen) zusammenzieht, zieht halt Öldunst in den Auspuff, statt feuchter Umgebungsluft.


    Vorm Stillegen für die Winterpause gibts bei mir immer einen Öl- und Filterwechsel. Dann folgt eine mindestens 20km lange Abschlussfahrt. Beim Stillegen den Motor dann betriebswarm und ohne langen Leerlauf abstellen (und Öllappen rein).


    Keinesfalls den Motor über die "Winterpause" gelegentlich laufen lassen, der Motor wird nicht vernünftig warm und dieses "Tuckern" richtet Schaden an, statt zu nützen!

    Falls die Standzeit länger ist/wir, Kerzen raus, in jeden Zylinder einige cm³ Motoröl durch die Kerzenöffnung einbringen (Einwegspritze, oder kleine Blasenspritze aus der Apotheke) und von Hand (oder für Faulpelze Hauptzündkabel ab und) einige Umdrehungen durchdrehen, aber danach nicht mehr starten!


    Vorsicht mit Zeug wie WD40, das ist ein Reiniger, kein Schutzöl ... Motoröl ist am besten!

  • ... süchtig nach dem Geruch :love

    :blink Rainer ... ? Gibts da etwas, was ich nicht weiß? :confused


    Nein, aber ganz im Ernst, zwar kann es bei festsitzenden Teilen das Lösen erleichtern, echten Korrosionsschutz bietet WD40 aber nicht. Nach einiger Zeit zieht es angeblich sogar Wasser an (obwohl ich dazu keine eigenen Erfahrungen habe ...).


    Auspuffanlagen korrodieren i.d.R. von innen nach außen durch, geschätzt 70 - 80% der korrosiven Wirkung passiert innen. Es gibt Leute, die versehen Auspuffrohre und -Dämpfer an "strategischen", tiefliegenden Stellen mit 1mm-Bohrungen, damit Kondenswasser abfließt. Das weiße Gedampfe morgens nach dem Kaltstart kann seine Ursache durchaus in einem, oder sogar mehreren Litern Wasser haben -- je nach Größe der Anlage.

  • Hauptzündkabel ab ist keine gute Idee. Lieber die Niederspannungsseite abklemmen.

  • Hi und Danke, neee is klar mit Auspuff wegrosten wegen Kalt-Kurzstart und WD40 Pipi.....

    Zündkabel mach ich immer von der Zündspule ab und lass den kurz Orgeln bis Öldruckanzeige geht, danach Zündkabel wieder rauf, bisher immer gut geklappt. Nun stand der Wagen ne weile draussen und wollt nicht wirklich gleich anspringen. Rückelte so vor sich her.....hatte ich bisher noch nie.

    *Gruß Hoffy !!!

  • Hatte mal nen VW Bus geschenkt bekommen der Jahre trocken in einer Futtermittelhandlung gestanden hatte.

    Der wollte ums verrecken nicht anspringen bis ich bemerkte das der Auspuff komplett mit Haselnüssen gefüllt war.

    die Ersten Kilometer roch es immer nach Haselnuß

  • Allein schon, weil ich’s eh vergessen würd, würd ich nie was in den Auspuff stecken….


    Wenn’s darum geht, müsste auch was in den Vergaser, denn nichtnur irgendein Auslassventil ist immer offen, sondern auch ein Einlassventil.

  • das optimum wäre öllappen in/auf vergaser+auspuff

    und die schon erwähnten ölspritzer in jeden zylinder mit durchdrehen von hand

  • Einfach den Winter durch fahren wenn die Verhältnisse es zulassen. Ist doch alles nicht für die Ewigkeit.


    Ich fahr den Pawpatroler auch den Winter durch.

  • ist klar

    aaaber es gibt ja noch die "liebhaber"

    die eh nicht die km leistung erreichen

    um mal nen ölwechsel machen zu müssen

  • Solche "Liebhaber" sind keine ...

    Ölwechsel beim Oldi alle 5.000 bis 10.00km (je nach Motor) oder 1 x jährlich (vor der Winterpause) ... whatever comes first!

    Hab mal einen belgischen Knudsen repariert, bei dem 28 Jahre keine Bremsflüssigkeit gewechselt wurde ... :blink ... pottschwarze "Tinte" da drin. O-Ton des Besitzers: "Ich wusste nichts das man das wechseln solltse!"

    :huh

  • Hat da nicht mal einer den vergaser mit Petroleum geflutet um das Innenleben vor agresivem Sprit zu schützen?

    Hatte dieses Jahr viele vergaser tu reinigen die nach der winterpause nicht mehr angesprungen sind.

    Von daher kann ich mir gut vorstellen, daß der Motor bzw. Sein Innenleben nicht mal so das Problem ist.

    Hatte bisher noch nie einen Motor der sich über einen Winter fest gestanden hat.

    Blöd ist ist halt wenn dann aus einem unvorhersehbaren Grund die Winterpause

    Sich über Jahre hin zieht.

  • Ich hab es nur dass der Schwimmer vom Consul hängt, wenn er länger gestanden ist, also über anderthalb Monate. Einmal gegen den Vergaser klopfen und er bewegt sich wieder… wird aber dieses Jahr nicht passieren, der muss ab und zu raus weil an seinem Stellplatz derzeit die Lackierkabine ist und er im Gang stehen muss :se:

  • der muß ja nicht nach einer winterpause fest sein

    kleine div rostpickel können schon grund werden für schleichende schäden

    besonders an zylinderlaufbahn+kolbenringen

    aber jeder ist seines glückes schmied

  • ich kann mir gut vorstellen, soll heissen mir ist es eigentlich egal.

    Hab nur seit einiger Zeit feststellen müssen, daß viele eher Vergaser und injektorenprobleme haben durch vergammelten Sprit,

    als Probleme mit Rost im Motor. Von daher würde ich beim Einmotten die Gemischaufbereitung zudem nicht ausser acht lassen.

    Einmal editiert, zuletzt von Pitsgarage ()