Aufbereitung / Überholung des orangen Taunus Knudsen

  • Manchmal ist Gewalt eben doch eine Lösung. Achse an nem Stützpfeiler angekettet und festgezurrt und mit dem 5Kg Ziehhammerkollegen 2 mal feste dran gerüttelt. Zur Sicherheit bissl mitm Fön geblasen und raus waren beide Achsen.

    Jetzt noch googlen wie ich das Lager runter und wieder rauf kriege und weiter gehts

  • Danke für den link, hab das WHB runtergeladen. Super daß sich jemand die Mühe gemacht hat dies einzuscannen und online zu stellen


    Habe am WE meine Weihnachtswunschliste an Motomobil gesendet, nun habe ich eine Frage an die Experten bezüglich der Zugstrebengummis.

    Bei meinem waren 4x die selben verbaut, 2x vor und 2x hinter dem Achsträger. Immer mit 18mm Loch auf beiden Seiten.

    Laut MM sollten aber 2x18mm und 2x 22mm verbaut sein, bloß macht dies für mich keinen Sinn da der Längslenker ja durchgehend 18mm hat und somit bei einer Buchse mit 22mm sehr viel Spiel hat....?

    Hab jetzt 4x 18mm bestellt und der Kundendienst hat mich gefragt ob dies so passt da laut deren Katalog nur 2 benötigt werden...

  • da les ich mal mit. Bei mir ist davon gar nicht mehr übrig. Steht bei mir also auch noch auf dem Deckel. Übrigens wurde mir von Gummiteilen bezüglich MM abgeraten. Aber die Dinger gibts ja auch aus PU:streeti:

  • Bei den Zugstrebengummis gibt es einen Unterschied zwischen 1.- und 2. Serie.

    Wenn Du PU nimmst, was ich da sehr empfehlen kann, musst Du auch bezüglich der Position der hinteren Mutter messen und rechnen.

    Die originalen Gummis haben andere Dimensionen als die PU. Zumindest bei der ersten Serie. Wenn man da aber richtig misst und rechnet, kommt man auch ohne Achsvermessung aus. Oder zumindest kann man dann wenigstens zur selbigen fahren. Ohne Kopf aus- und eingebaut, funktioniert nämlich nicht mal das.

  • Bei den Zugstrebengummis gibt es einen Unterschied zwischen 1.- und 2. Serie.

    Wenn Du PU nimmst, was ich da sehr empfehlen kann, musst Du auch bezüglich der Position der hinteren Mutter messen und rechnen.

    Die originalen Gummis haben andere Dimensionen als die PU. Zumindest bei der ersten Serie. Wenn man da aber richtig misst und rechnet, kommt man auch ohne Achsvermessung aus. Oder zumindest kann man dann wenigstens zur selbigen fahren. Ohne Kopf aus- und eingebaut, funktioniert nämlich nicht mal das.

    Hab die Abstände gemessen und notiert, Grundeinstellung sollte somit machbar sein. Ich verstehe nur nicht weshalb 2 x welche einen größeren Innendurchmesser haben sollen? Werde jetzt 4 x 18mm bestellen, so wars ja schliesslich auch und hat prima funktioniert.

    Nächste Woche werden alle Teile Sandgestrahlt und lackiert, bis dahin sind hoffentlich auch die Ersatzteile im Weihnachtskorb :-)

  • Eine Frage an die Motorenspezialisten. ICh habe die Chance einen 2.0 Ohc mit 205er Kennung zu erwerben. MAcht es sinn diesen gegen den bereits verbauten 1.6er GT Motor zu tauschen oder ist der Unterschied nur minimal?

    Meiner hat den 1.6er , anscheinend von nem Capri, mit geänderten Nocken. Leistungstechnisch aber irgendwie mau.... Da ich am Mittwoch den 2.0er holen möchte, mit wieviel Aufwand krieg ich den auf haltbare 115-120PS? 2x 40 Weber Doppelvergaser und andere Nocken sind schon geplant, krümmer kann ich den vom 1.6er nehmen? Eintragung interessiert mich nicht, mein Taunus ist ein 1.3er und somit jetzt bereits illegal, von daher machts ein 2.0er nicht schlimmer.

    Zum Glück hab ich etwas italienisches Blut in mir, da ists mit den Normen und Gesetzten etwas einfacher Nachts zu schlafen :tongue

  • Immer klug sowas in einem öffentlichen Forum zu schreiben, in dem du auch Bilder deiner karre veröffentlicht hast.


    Der zwonuller isn guter Motor mit genug Dampf für die Kiste.

    Wenn du schon große Achse und Co hast ist der Aufwand auch nicht mehr so hoch. Da wissen andere mehr.


    Vergleichsgutachten bzw original gabs das ja auch, also kann man das auch eintragen.

  • Ich denke mit den Gasern und der Nockenwelle sollte die gewünschte Leistung zu erzielen sein.

    Krümmer kann man nehmen, allerdings gibt es auch welche mit mehr Durchmesser, was natürlich wieder Leistung bringen würde.

    Da wir aber jetzt Winter haben, könntest Du gleich die Kanäle……

  • Momentan sind die Achsen Serie, ich glaube dass die bei normalem Straßeneinsatz vorerst auch ausreichen. Passt der zwonuller ans 16er Getriebe?


    Bezüglich Eintragung ist in Italien leider gar nix möglich, egal mit wie vielen toll bunt gestempelten Zetteln du auftauchst. B


    Ich habe keine großen Bedenken daß irgendein Hilfssheriff hier mitliest der mich dann in Südtirol deswegen anschwärzt :thumbsup:. Hier fahren ganz andere Kaliber rum bei denen eigentlich ein Gruppe4 schild auf die Heckklappe gehört. Stichwort Delta integrale.....

  • Ich denke mit den Gasern und der Nockenwelle sollte die gewünschte Leistung zu erzielen sein.

    Krümmer kann man nehmen, allerdings gibt es auch welche mit mehr Durchmesser, was natürlich wieder Leistung bringen würde.

    Da wir aber jetzt Winter haben, könntest Du gleich die Kanäle……


    Der Motor wird übern Sommer neu aufgebaut, ist also Winterprojekt 2022 -23 sofern die Karre bis dahin durchhält :smile:saint

  • Wie ist das mit Autos aus Deutschland, die hier Eintragungen bekommen haben, wenn man sie nach Italien einführt?

  • Wenn in Deutschland alles Wasserdicht eingetragen wurde hat man eine gute Chance dass dies so in Italien übernommen wird. Vorausgesetzt man weiß genau wo und zu welcher Prüfstelle man sich wenden muß.

    Prinzipiell ist dies aber sehr schwierig, vor allem bei älteren Fahrzeugen.

    Ein Italienisches Auto müsste ich hier abmelden, mit CMR Dokument nach Deutschland bringen, dort zulassen und sämtliche Umbauten eintragen lassen. Danach wieder importieren, etliche tausend Taler an Zulassungssteuer ähnlich der Nova in Ösiland zahlen und hoffen daß die Behörden hier auch wirklich alles übernehmen.... Ist ein wahrer Alptraum weil es hier keine Richtlinie für sowas gibt....

    Hab dies vor über 10 Jahren mit einem BMW E30 mit V8 Umbau versucht. Das Ende vom Lied war eine Odyssee mit dermaßen vielen Problemen und Spesen dass ich am Ende das Auto nach D verkauft habe.

    In Italien ist eigentlich jedweder Umbau am Auto verboten und auch nicht eintragungsfähig. Sogar bei größeren Felgen wirds schwierig. Das gute ist aber daß relativ wenig kontrolliert wird und die 2jährige Überprüfung mit etwas Fantasie und gutem Willen zu bewerkstelligen ist.

    Vor allem beim Alteisen ist zum Glück die Autoleidenschaft meist größer als die Strafeslust. Wenn man sich normal verhält gibts eher nen Daumen hoch als die rote Kelle

  • Also besteht schon die Möglichkeit (m)ein deutsches Auto mit Eintragungen nach Italien einzuführen und dort auch legal abgenommen zu bekommen, ich muss mich nur an vorher zu ermittelnde Stellen wenden?


    Wonach werden denn die italienischen Papiere erstellt?

    Nach den deutschen Papieren oder nach Schlüsselnummern?

    Und was hat es mit dieser Zulassungssteuer auf sich?


    Gesetzt den Fall ich hätte einen Zweitwohnsitz in Italien, macht es dann eher Sinn die Autos in Deutschland angemeldet zu haben und alle zwei Jahre nach D zum TÜV zu fahren, oder sie nach Italien einzuführen und dort zuzulassen?

  • Wenn in D alles eingetragen ist kann man das Auto hier zulassen. Felgen und Fahrwerk wird übernommen, bei anderen Umbauten wirds schwierig. Eine grössere Bremse hab ich sehr selten eingetragen Gesehen. Wird aber beim „collaudo“ alle 2 Jahre normalerweise nie beanstandet weil sie ja die sollbremswerte erfüllt. Das selbe bei uniball oder stabis.

    Mehr Ps und grösserer Motor geht zu übernehmen , ist aber ein Spiesrutenlauf.


    Wenn du 100%legal sein willst am besten in D zulassen. Bloss mit Deutschem Kennzeichen und Wohnsitz hier darfste hier nicht fahren, geht um die Autosteuer.

    Für 250ps werden hier circa 700€ steuer pro Jahr fällig, alles darüber kostet 25!!!!!€ pro Kw ( 350PS kosten 700€ + 75kw x 25€€ = 2.500€) pro jahr wohlgemerkt. Mit zunehmenden alter des Autos wirds billiger, ab 20 Jahren NUR mehr die Hälfte und die extrasteuer über die 250ps fällt dann ganz weg.



    DIe Zulassung eines neuen oder importautos ist noch besser, hier gehts um co2 Ausstoß. Ab 190gramm pro km kostets mindestens 1.100€ einmalig zu den normalen 1200€ Zulassungsspesen.

    Bei mehr als 240gramm sinds dann maximal 2.600€ + zulassung.

    Dasbeste ist dass hier punkt v.7 im fzg schein hergenommen wird, sprich die alten werte nach nefz norm. Das bedeutet dass der Import eines T5 California gerne mal 2500€ zulassungssteuet kosten kann

    Wenn dieser wert nirgends steht brauchst nix zahlen, zb oldies😁

    Und einmal zugelassen bleibt zugelassen, wir können nicht nach lust und laune ab und anmelden. Das heisst wenn ich 3 Autos habe, jünger als 30 Jahre, dann zahle ich auch für jeden die kfz steuer und zwar ein jahr im voraus. Das selbe gilt für die Verischerung.

    Ich hatte mal zeitgleich 2 M3, nen e30 325i und ne R1. Für die Autosteuer fahren andere 3 monate nach Thailand und zwar mit vollpension


    Deine Frage abschliessend zu beantworten: Selbst wenn du in Sizilien deinen Zweitwohnsitz hast ist es besser alle 2 Jahre nach Berlin zum TüV zu fahren🙄.

    Und deshalb fahren hier sehr viele mit langzeitmiete in D rum. Denn das ist legal,

    Wer bei uns im Urlaub ist wird sich wundern dass soviele BGL oder M oder TS Kennzeichen auf RS6 un 911er kleben... 😁😁

  • Ach ja, hab noch was vergessen. Umschreiben des Besitzers kostet je nach kw, mindestens 450€ und bei 250kw circa 1.200€, die skala ist nch oben hin offen. In Südtirol wohlgemerkt, in anderen provinzen auch das doppelte.

    Ab 30 jahren kostets pauschal 170€, und das sind auch die Grunde warum im Sueden alte Autos zirkulieren. Ein normaler Mensch kann sich das schlichtweg nicht leisten alle paar Jahre ein anderes Auto zu kaufen