Knudsen Kotflügel von MM oder die alten retten???

  • Moin,


    Hat jemand in letzter Zeit neu Kotflügel Blech von Motomobil verbaut? Wir sind die Erfahrungen? Passen die gut oder muss da viel nachgearbeitet werden?


    Grüße Marko

  • Morgen Marko,


    wenn sich der Aufwand in Grenzen hält, bzw. wenn du einigermaßen gut schweißen kannst, würde ich Dir raten die alten Kotflügel zu retten.

    Kommt natürlich immer auf den Zustand der alten an.

    Ich habe vor 20 Jahren bei meiner Resto einen originalen und einen Nachbau Kotflügel verbaut, und den Unterschied sieht man einfach in der Passgenauigkeit.


    Ich möchte an der Stelle aber auch einmal die Arbeit von den Motomobil Jungs loben, und bin froh das es Nachbauten gibt. Es ist auf jeden Fall eine Alternative, wenn auch die Passgenauigkeit vo Repro Teilen nicht den Original Teilen entspricht.


    Gruß Dani

  • Schweißarbeiten muss ich machen lassen. Mein Karosseriebauer meint er kann die retten aber meine Sorge ist eher das man den Rost nicht 100% weg bekommt und die dann zeitnah wieder blühen (hab ich hier schon im Archiv gelesen) Bzw das ein richtig gutes „Retten“ (mit Sandstrahlen usw) viel zu aufwendig und teuer ist.




    Wäre interessant ob sich die Qualität der Repro Teile gebessert hat.

  • strahlen musst du die alten flügel vorher ohnehin lassen, wenns ordentlich werden soll und du sehen willst, was am ende wirklich noch vorhanden ist. Aber das ist ja noch der kleinste part vom ganzen.

    Vor über 10 jahren kam mal ein kunde mit nem mm repro flügel zu mir. Der hat sowas von überhaupt nicht gepasst, da war es weniger aufwand den originalflügel zu flicken.

    Wie es in der zwischenzeit aussieht, würde mich auch interessieren.

  • Man kann die reparierten Kotflügel auch chemisch entrosten, entlacken und KT-lackieren lassen, kost aber wohl auch mindestens um 300 Eur...

  • Also ich hatte im vergangenen Jahr einen Kotflügel von MM gekauft und vom Lackierer anpassen lassen. Nach Rücksprache hielten sich die Anpassungsarbeiten in Grenzen. Klar ist, dass der Kotflügel vorbereitet (Grundierung, Spachtel) werden muss, ehe er lackiert wird aber das scheint normal zu sein. Ein guter Lackierer weiß das.

    Was mich irritiert hat als ich den Repro-Kotflügel ausgepackt habe war eine Schweißnaht oberhalb des Blinkers. Das ist auf Anfrage bei MM normal, da diese nicht anders gepresst werden können. Auch für mein Lackierer war das keine Überraschung und wusste was zu tun ist.

    Das Endergebnis ist super und es ist kein Unterschied erkennbar.



  • Also zusammenfasst hat alles gepasst. Beschwerden kamen keine, da ich die Lackierer gut kenne. Da wären direkt Motzereien gekommen :-D

  • Ok. Danke Stecki für die Info. Klingt ja nicht schlecht.


    Das mit dem Spachteln und die Schweißnaht hätte ich aber auch nicht erwartet.

  • Das mit dem Spachteln und die Schweißnaht hätte ich aber auch nicht erwartet.

    ...sondern?


    wenn man sich den kotflügel mal von innen anschaut, auch auch einen originalen, sieht man wo der vorne geschweißt ist.

    die form lässt sich auch garnicht anders herstellen/pressen. bei den originalen war das einfach nur alles etwas sauberer gearbeitet.


    bei nachbauten muss man oft das innere blech, wo er an der a-säule angeschraubt ist, lösen und den sitz korrigieren.

    das geht recht gut, wenn man erstmal das blech anschraubt und dann den kotflügel drübersteckt. das blech ist nur mit wenigen

    heftpunkten angesetzt. außerdem kann man so die kante zut tür hin gut versiegeln...

  • Die originalen Pressen hatten vermutlich mehr Druck und Werkzeug und Blech waren besser aufeinander eingestellt, das lohnt sich nur wenn Millionen Stücke gepresst werden.