W123 200 Vergaser: Luftfilterkasten voller Öl

  • Moin!

    Hatte heute nen 123 Versager mit dem M102 zu Gast.
    Ventile einstellen stand auf dem Plan und beim Abnehmen des Luftfilterkastendeckels hat man nen guten Schluck Öl im Kasten selbst gesehen. Auto sprotzt beim Abnehmen des 710er Deckels auch gut raus.


    Heißt wohl Kolbenringe fratze oder?
    werde mal nen Kompressionstester kaufen und dann ohne und mit nem Schluck Öl in den Brennräumen messen.


    Hat sonst noch jemand ne Idee?


    Proost!

  • Ja, werden wahrscheinlich die Kolbenringe sein...

    Zur Diagnose kann man auch gut Druckluft auf die einzelnen Zylinder geben (der jeweilige Zylinder muss natürlich im Zünd OT stehen, wie beim Ventile einstellen...)

    Man merkt dann sehr deutlich wo es rauszischt, die Methode eignet sich auch gut, um undichte Einlass und Auslassventile zu erkennen...


    Ich hab mir für solche Zwecke mal ne Zündkerze mit Schlauch gebastelt...


    Einfach bei ner alten Zündkerze den umgebördelten Rand oberhalb vom Sechskant wegflexen, dann kann man das Keramikding einfach rausziehen und nen Schlauch da reinstopfen/kleben und dann kann man die Ausblaspistole in das Ende vom Schlauch reinstecken...

  • Guck mal den dicken Schlauch der hinten/unten am Luftfilderkasten steckt ob der stark verölt ist. Der kommt von der Kurbelwellenentlüftung. Oft ist der so weich das der in sich zusammengefallen/geknickt ist, sich durch die verengung unnormal viel Druck aufbaut, und der Ölqualm der normalerweise über den lufti nochmals verbrannt werden sollte zuviel Öl mitführt was sich im Kasten ablagert.Also Schlauch hinten mal schecken. Vielleicht ist der innen auch nur gut von Ölschlamm zugesetzt, wodurch sich der erhöhte Druck auch erklären liesse. Kann man auch gut beim abgenommenen Deckel sehen, wenn bei erhöhtem Gas geben es aus den Schlauch Öl sabbert, oder sich Öl drinne bewegt, dann isses das schon. So kenn ich das Öl im Kasten problem vom 123er noch von früher, also Öl im Kasten kam immer durch den entlüftungsschlauch.

  • Am Luftfilterkasten waren 2 Schläuche. Einer der Unterdruck vom Ansaugstutzen nimmt und ein dicker der vom Ventildeckel her kommt, wohl die KGE. Der Schlauch war freigängig, wenn man den Finger draufgehalten hat wenn der Motor lief hat sich dort gut Druck aufgebaut.


    Kompressionstester kommt Ende der Woche. Immerhin ist das Kerzengewinde beim M102, beim Kent und beim Köln V6 gleich, da kann ich das Ding universell verwenden =)


    Werde dann beim Kompression testen auch gleich schauen wie der Luftfilterkasten nach nur wenigen Kilometern aussieht und ob ein generelles Problem besteht oder es aus mangelnder Pflege entstand.


    Danke schonmal!

  • Kompression gemessen:

    1. 5

    2. 11

    3. 10

    4. 10


    werden wohl die Ringe sein. Mit Öl im Pott hatte man dann 7:1.


    Jetzt mal das weitere Vorgehen überdenken.
    entweder Revidieren oder AT Motor :grübel:


    edit: sind Versager- und Einrotzer-Motoren soweit kompatibel dass man sie einfach gegeneinander austauschen kann?

    Einmal editiert, zuletzt von Mafijoosi93 ()