2,6er frisch machen

  • Warum? Was hat der Schwimmerstand damit zu tun? Man kriegt doch eh Immer unterschiedlich dicke Dichtungen, ob man bei Liebl, Motomobil oder DiMichele bestellt.

    OK, hast recht.

    Im "Haynes Techbook Weber Carburetor Manual" steht unter Kapitel 7-20 tatsächlich bei Punkt 61:

    "The float level adjustment must now be checked In the

    following manner, remembering that DFV, DFAV, DGV and

    DGAV types must not have the gasket (12) in position. Hold the

    carburettor cover vertically so that the float arm is hanging from

    the fulcrum pin and the float arm is in light contact with the

    needle ball (ie the ball is not depressed)."


    Sorry, hatte das verwechselt.


    LG

    Andreas

  • Eben das dachte ich auch. Schwimmerstand wird ja gemessen wenn der Vergaser offen ist Und da ist ne Dichtung ja eher hinderlich.


    Habe das Problem nun gelöst oder aufgeschoben indem ich nen 32er EEIT aus dem Lager um seinen identischen (bis auf weniger Biegung) Deckel erleichtert habe. Ist nun leider ein nicht ultrageschallter Deckel und ich habe das Becken gestern zurückgebracht aber such is life.

  • Motor ist nun drin und läuft. Muss nur noch den Versager am CO Tester einstellen und dann sollte alles passen.

  • Video gibts wenn er mal gescheit läuft.


    Bis dahin:

    Habe einerseits von Liebl in seiner Umbauanleitung zu den Zahnsegmenten gelesen dass die auf 0,05mm genau zueinander stehen müssen, also mit dem Messschieber synchronisieren.
    In der Solex Vergasereinstellanleitung hier ausm Forum steht aber dass die Bypassbohrungrn jeweils freiliegen müssen.
    mache ich es auf Liebls Art dann ist eine Bohrung komplett zu. Mache ich es auf die Solex Art ist die Sekundärklappe deutlich weiter offen.
    welches ist der richtige Weg? ich tendiere zu Liebl :gruebel:


    Habe auch hinten am Vergaser schräg oberhalb der Zahnsegmente zwei Einstellschrauben die für mich keinen Sinn ergeben. Haben einen Stift an der Schraube und eine Feder drum rum aber in ihrem Sitz kann ich keinerlei Bohrungen etc. erkennen. Für was sind die gut?

  • Ich tendiere zu Solex. Kein Bypass, kein Leerlauf.

    Aber eines ist klar, beide Klappen müssen synchron stehen.

  • Hmmm, dann muss ich wohl beide Methoden anwenden... heißt also Synchronisieren nach Liebl und dann so lange an der Anstellschraube drehen bis auch an der Sekundärklappe der Bypass sichtbar wird? Und von da an versuchen die entsprechenden Werte von CO und Drehzahl zu erreichen?

    Gefühlt sind sie Bohrungen knapp nen Millimeter unterschiedlich hoch :(

  • Kann es sein, dass Du die Bohrungen verwechselst? Den Zündunterdruck gibt es ja auch noch...

  • Zündunterdruck ist ja abseits dieser drei Bohrungen, wenn ich es richtig erkannt habe. Ich nehme als Bypass immer die unterste der drei Bohrungen die außen an den Venturis sind.

  • Ich habe gerade keinen Versager hier liegen, aber sind nich auf der einen Seite zwei Bohrungen und auf der anderen nur eine? Wobei zwei dieser drei Bohrungen auf gleicher Höhe sind?

  • Auf einer Seite ist auf jeden Fall eine Bohrung mehr für den Unterdruck. Die anderen Bohrungen sind in beiden Venturis ähnlich verteilt. Jeweils die untere der Bohrungen ist der Bypass, sehe ich das richtig?

  • Wichtig ist erstmal, dass beide Segmente bzw Klappen synchron gehen, einstellen nach Liebl.

    Ich kann morgen, wenn ich es nicht vergesse, mal schauen. Da liegen noch ein oder zwei einbaufertige :kowa: im Regal, da kann ich von unten schauen.