Dutton Restauration

  • Da ich seid Jahren immer nur an unserem Haus rumgewerkelt habe und die Bude komplett im Alleingang saniert habe, habe ich langsam die Schnauze voll von dieser Baustelle. Ich muss jetzt endlich mal wieder was anderes machen. Also werde ich den Dutton der in der Scheune vor sich hin gammelt endlich restaurieren. Dies werde ich täglich nach der Maloche machen und am Wochenende statt Baustelle. Einfach Dummtüch schnacken, Bierchen schlürfen, Finger krummschrauben und die Seele baumeln lassen.


    Sagt doch mal, ob ihr Lust auf eine Bildersafari der Restauration habt.


    So fängt sie an:

    img_20200212_174345_3l4kgm.jpgimg_20200212_174351_36gjrr.jpgimg_20200212_174401_808jmw.jpgimg_20200212_174406_232k7v.jpg


    Mein heutiges Tagewerk. Ab morgen gibt es dann bessere Fotos, wenn ihr diesen Fred fortgesetzt haben wollt.

  • Sieht gut aus!
    I das ne Escort Achse? Wenn ja was hast du da für ne Übersetzung drin?
    Hab in meinem ne 3,89er und würde gerne ne Längere haben.

  • Ja das ist eine Escort Achse. Die Übersetzung kenne ich nicht. Da müsste ich mich selbst erst informieren, was ich überhaupt an Übersetzung habe und ob ich die überhaupt ändern möchte.

  • ja, den Fred interessiert's auch!


    Aber musst mal die Fett-Grabschen vom Okular entfernen...


    :blink

    Ist mein Baustellenhandy. Ich werde morgen das Tab nehmen.

  • Schaue er nach und überlege er es sich :)

    Habe ne ruhige Kölnachse im Escort aber bisher noch nicht auf T9 umbauen wollen.

  • Achsübersetzung ist doch relativ einfach, drehen und zählen, klappt zwar nicht auf die 2. Nachkommastelle, aber das muss ja auch nicht, so viele Übersetzungen gibt es ja gar nicht.

  • Hier auch Interesse! :spitze:


    Es hat ja schließlich Heckantrieb - und es sind sogar Fordteile im Spiel. Immer her mit den Bildern.

  • Steht das niergens drauf?

    Am Diffdeckel ist werksmäßig ein Fähnchen, aber das kann auch schon mal Jemand getauscht haben, auf den Zahnrädern stehts auch drauf, kann sein dass man das durch die Öleinfüllöffnung sehen kann, sonst halt auseinander damit.

    Ich würde immer drehen, geht schneller als die Guckerei durchs Loch bzw ist das sogar schneller erldigt als man die Ölschraube raus hat, oder irgendwas zerlegt.

  • Zerlegen heißt bei dieser Achse Steckachsen ziehen und Diff aus dem Achskörper ziehen. Dann lieber die Umdrehungen zählen

  • Zerlegen meint hier den Diffdeckel zu öffnen und die Zahl vom schmalen Rand des Tellerrad abzulesen.

    Die Zahl kommt aber auch am Öleinfülloch vorbei wenn man am Kardanflansch dreht.


    Für das andere Zerlegen sollte man das entsprechende Kapitel im WHB aufmerksam gelesen und verstanden haben.

  • Die Achse hat keinen Diffdeckel, da ist das Achsgehäuse der Deckel und das Diff wird in einem Stück entnommen. Escort Mk2 Banjoachse oder English Axle liefert reichlich Bildmaterial

  • Sieht gut aus bis jetzt.

    Je mehr man dran baut um so hässlicher werden die Dinger.

    Egal wenn man rein passt dann macht so was auf jeden Fall Spaß.

    Sind vorderen Reifen etwas breit?

  • Moinsen,

    da der Wagen so gut wie nicht bewegt wurde, sind Motor, Differenzial und Getriebe wie neu. Die Schaltung ist knackiger als bei dem 5 Jahre alten Plastikbomber (ca7500km gelaufen) meiner Frau. Ich werde einen teufel tun und irgendwas öffnen. Da jetzt alles dicht ist, warum sollte ich da bei gehen?

    Der Ventildeckel ist das einzige was ab kommt um ihn zu lackieren. Und die Ölwanne, um sie umzuschweißen, auszubeulen und zu lackieren. Motor und Getriebe bekommen Blechdeckel verpasst und die Simmerringe werden mit Knetmasse in Sicherheit gebracht, oder mit Heißwachs vergossen. Und dann geht der Antriebsstrang als komplettes Bauteil in die Strahlkabine.

  • Hallo, ich lese und schaue so etwas immer sehr gerne. Obwohl ich schon ewig schraube lerne ich immer noch dazu.

    Nur die Bilder sollten etwas besser werden.


    Gruß Dirk