Dutton Restauration

  • Heute ist nicht viel passiert, da ich ein bisschen viel um die Ohren hatte. Aber die Querstrebe ist schonmal wieder da, wo sie hingehört und der Motor passt wieder rein, ohne am Rahmen zu kratzen. Jetzt muss ich mir nur überlegen, wie ich die vergnaddelte Riemenscheibe ab bekomme. Oder es gibt ne neue. Die Wasserpumpe kommt eh neu, da brauche ich mir die Mühe nicht machen die verhunsten schrauben los zu bekommen. Außerdem weiß ich gar nicht, ob die Scheibe oder die Wasserpumpe einen Schlag hat. Irgendwas eiert da ganz gewaltig.


    img_20200213_181916kmkcz.jpgimg_20200213_181928vpk4g.jpg


    Morgen gibt es noch die Knotenbleche und dann wird erstmal alles durchgeschweißt. Dann die Lenkung und die Karosse wieder einpassen und den Kübel zu Ende zerlegen und schön föhnen. Ich habe heute übrigens meine Schatzkiste wiedergefunden. Darin viele neue, noch verpackte Fordteile. Da wird auch einiges bei sein, was ich nicht brauchen kann. Aber das wird dann eh erstmal hier eingestellt.

  • Er lief schon in DE und sollte nach, ich glaube, Italien auf eigener Achse überführt werden. Da ist er aber nie angekommen, da er unterwegs verunfallt ist. Ich habe mir beim Kalle eine neue Karosse besorgt und wollte ihn vor Jahren neu aufbauen. Dazu ist es aber leider nicht gekommen, weil mir meine Gesundheit einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Dann wollte man mich auf Rente schicken, aber da hat mich dann der falsche Stolz gebissen. Ich wollte nicht mit Mitte dreißig in Rente gehen und so haben wir unser Erspartes und was von der bank in Immobilien investiert, die nun mein Job sind. Hier kann ich so dran arbeiten, was mir mein Körper gerade erlaubt und kein Arbeitgeber schmeißt mich raus, weil ich Mal wieder krank feiere. Und jetzt, nach etlichen Jahren, wo das schlimmste geschafft ist, kommt endlich das Auto wieder dran.

    Ich suche meine Schatzkisten mit den Neuteile raus und baue das Auto von Grund auf neu auf. Nur der Motor und das Getriebe wird nicht überholt, da diese fast nix gelaufen haben, nach dem der vor, Vorbesitzer sie hat machen lassen. Die vielen Jahre im Garten haben nur äußerlich Spuren hinterlassen. Die Zylinder hatte ich wohlweißlich mit Kettenfett eingesprüht.


    Hab ich Infos vergessen?

  • Heute habe ich keinen Besuch rein gelassen und das Schweißgerät ist auch repariert. Die Front ist fertig geschweißt und jetzt kommt die neue Halterung fürs Lenkgetriebe.

    158178236414721398334pyjxe.jpg


    Man man, auf den Fotos sehen die Nähte ja echt grauselig aus. Gut das da noch was drüber kommt.

  • Der Escort1 hatte vorne Trommelbremsen.

    Lenkung und Tacho waren ja auch schon vom Escort, die Radträger also wohl auch.

    Kann man ja aber leicht ändern wenn man will.

  • Mafijoosi93 , ich habe es endlich Mal geschafft dran zu denken und habe die Übersetzung gezählt. Es ist 2,1 bis 2,15 zu 1. Also eine lange Übersetzung. Die habe ich selbst noch nicht getestet. Ich werde sie erstmal restaurieren (neu dichten, entrosten und lacken) und testen. Wenn sie mir zu lang ist, müssen wir uns noch mal unterhalten.

  • sowas gibts? bist du sicher? da du fordkram als antriebszeuch hast, kann ich mir das kaum vorstellen

    Ach, stimmt ja auch nicht. 2:1,15 etwa. Zwei Umdrehungen auf der Kardanwelle machen 1,1-1,15 am Rad.


    Ist ja noch früh. Der Betablocker ist drin, dann kann ich mir ja einen zweiten Kaffee genehmigen. Mal sehen wer gewinnt:festedruff:

  • Mit dem Bericht hier geht es übrigens auch bald weiter. Im Moment gibt es aber nix, was sich zu fotografieren lohnt. Ich warte jetzt noch auf die neuen Motorlager und werde mir dann Motorhalter bauen. Wenn das erledigt ist, wird der Antriebsstrang einmal komplett eingebaut und dann wird alles zerlegt, gereinigt und lackiert. Und ab dann gibt's auch wieder Bilder.

    Im Moment sieht die Werkstatt aus, wie Dresden '45. Ich hoffe ich komme ohne Kampfmittelräumdienst hin.