Autoradioeinbau Ford Granada Mk1

  • Hallo Leute!


    Mein blauer Dreiviertel-Ghia hatte ab Werk keine Vorrüstung für ein Autoradio und alle Radios, die da jemals drin waren, waren einfach in das Loch in der Blende reingeschoben und lagen auf dem Blechrand auf, der ein paar cm dahinter liegt. Das Becker, das derzeit verbaut, aber nicht angeschlossen ist, hat dankenswerterweise vorne einen breiten überstehenden Rand und liegt relativ stabil auf der Holzblende auf, aber fest montiert ist das trotzdem nicht.


    Wie montiere ich in dem Auto einen ganz normalen DIN-Schacht für die stabile (!) Aufnahme x-beliebiger 1-DIN-Radios? Einfach nur in die Holzblende schieben geht nicht, das ist zu klein. Wo muß der Rahmen genau hin und wie wir der festgemacht?


    Ich frage natürlich auch wegen des bestellten Alpine mit dem fetten 9"-Display vorne dran, aber auch sonst ist derzeit alles rausgerissen, was jemals Autoradio war und ich sollte das ordentlich neu aufbauen, von der Batterie weg bis hin zu Lautsprecherkabeln.


    LG

    Julia

  • Der Einbaurahmen, der um das Radio ist, hat so Blechkeile, die einfach hinter das Armaturenbrett gedrückt werden und den Rahmen somit festkeilen. Da du aber, so wie es sich anhört, nur ein Loch in der Holzverkleidung hast, würde ich zunächst einen Blechrahmen von innen gegen das Holz kleben. Dann kann sich das Blech vom Radioträger/Einbaurahmen nicht in das Holz fressen. Kein Alu verwenden, da das auch frisst.

  • Der DIN Rahmen ist im Granada nicht vorgesehen.

    Ganz vorne unterm Armaturenbrett kannst Du ein Lochband aufhängen und das Radio am rückseitigen Stehbolzen fixieren. Auf der Blende liegt es trotzdem einfach nur auf.

  • In anderen Ford habe ich werksmäßig eine U-förmig gebogen Blechlasche gesehen. Die Lasche ist leicht federnd und die Öffnung etwa so dick wie der DIN Schacht. Hinten ist die Lasche mit einer M6 Schraube am Armaturenbrett bzw einem Blech dahinter festgeschraubt. Die Lasche ist wichtig und stützt das Radio. Der beim Radio immer mitgelieferte Blechrahmen ist trotzdem nötig.

    So war das damals und nur das hält wirklich.


    Die Lochband Lösung ist gut, die Lasche hat den Vorteil, dass man das Radio nur reinschieben muss.

  • Da muss wohl oder übel gesägt werden.

    Oder es hat schon jemand getan.

    Normalerweise sollte das org Radio mit Zentralmuttern an den Knöpfen befestigt sein (?)


    Wie auch immer: ich würde bei verbauter Holzblende das Blech rundrum anzeichnen und passend zu einem DIN- Schacht aussägen.

    Möglicherweise muss zur Justierung

    noch passend ein Rahmen zur Befestigung des Schachtes eingeschweisst werden.

    Der Schacht muss ja dorthin, wo das Radio auch platziert werden will/ einrasten soll.


    Strom so stricken, dass das Gerät nicht jedesmal erst-bootet wenn du los fährst...

  • Pitsgarage genau dahin gehen meine Überlegungen auch gerade. Das DIN-Teil der Headunit hat keinen Kragen, der die blecherne Einbaublende verdecken würde, wie es das alte Becker z.B. täte (wenn da eine Blende übe dem Holz wäre). Daher und weil auf dem Teil, das in den Slot kommt, eh keine Bedienelemente sind, werde ich ausprobieren, wie man den DIN-Einbaurahmen stabil an dem Blech ein paar Zentimeter hinter der Holzblende befestigen kann und gleichzeitig der Rand der Blende von hinten ans Holz stößt, Ein DIN-Radio paßt ja paßgenau durch das vorhandene Loch und dahinter schlupft es dann in den DIN-Rahmen.


    Wenn man das Loch in der Holzblende größer machen würde, damit man den DIN-Rahmen reinstecken könnte, dann sähe das am Ende furchtbar aus:


    Screenshot_20200211_095156.png

    Quelle: Screenshot aus einem Youtube-Präsentationsvideo der Firma ARS


    Also am besten den Einbaurahmen hinter die Blende und dann das schwarze in der Holzblende versenken.


    Momentan steht die Karre in der Werkstatt wegen der Pickerlprüfung und kriegt neue Antriebswellen, Fotos kann ich also keine machen.


    LG

    Julia

  • Dann rastet die Kiste nicht ein.

    Werde ich ausprobieren und die optimale Montageposition auf diese Weise empirisch ermitteln. Ich hoffe, es wird nicht ein schlechter Kompromiß aus "sieht gut aus" und "stabil". :) Einrasten muß es nicht zwingend, wenn es stabil im Einbaurahmen steckt und der wiederum ebenfalls stabil im Amaturenbrett steckt.

  • Ja, das ist in der Tat bescheuert. Es wird kein Rahmen mitgeliefert, mit dem man das abdecken könnte. Versenken läßt es sich eh nicht und das ist ja das Feature daran, das Display ist größer als der DIN-Schacht breit wäre.

  • Gibt doch so blenden für oben den rahmenrand.

    Oder du baust den Rahmen praktisch von hinten gegen das Holz, dann ist das Radio ein Stück weiter innen, aber das macht ja nix mit dem Arm am Monitor.

  • Gibt es keine mehr bei denen der Bildschirm ausfährt?

    Das Teil sieht ja eh grausam nach Kaugummiautomatenware aus, da wäre es nicht schade eine weniger häßliche Geschichte zu kaufen.

  • Glaube es geht hierbei um den breiteren Bildschirm als der dinschacht ist. Die ausfahrbaren gibt's noch.

    Sieht ein wenig aus wie die Dinger aus aktuellen Mercedesmodellen, muss man halt mögen.

  • Ich find's praktisch so ein großes Navidisplay zu haben. Ich nehme an, daß es auch Geräte mit Einziehdisplay und Android auto bzw. Apple car play gibt, aber mir gefällt ja auch das einzelne große 15"-Display im Model 3. Und wenn ich mir doch mal eine Rückfahrkamera kaufe, dann zeigt die auch gleich auf einem relativ großen Bildschirm an, was hinter dem Auto los ist.

  • Soviel ich weiß rastet jeden neuere Radio in den DIN-Schacht ein. Wie willst Du das einmal eingerastete wieder raus bekommen, wenn Du nicht mehr links und rechts an den DIN-Schacht kommst? Zu jedem Radion bekommt man ja ein oder 2 "Entriegelungsbügel" mit, womit man die Blockade zw. Radio und Schacht wieder entfernen kann.

    Ich würde es auf jedem Fall in einer Trockenübung ausprobieren.