2.8er in nem P5

  • Servus zusammen,


    hätte ne kurze Frage:


    Kriegt man nen 2.8er Motor bei einem P5 vom TÜV eingetragen?

    Gibt da ein interessantes Angebot in meiner Nähe.


    Danke



    Walter

  • Denke schon das es geht--muss natürlich etliches umgebaut werden--das Fahrwerk macht mir sorgen-aber es soll ja auch P7 mit Turbo geben--sprich mit dem TÜV

  • Wird da sicher schon Jemand reingebaut haben und im OSI wurden diue Turbos doch auch eingebaut, zumindest di frügen waren doch af p5-Boden, wobei der sich vom p7 ja eh nicht so großartig unterscheidet.


    Gibt´s auf alle Fälle, ob´s heute noch Jemand einträgt, muss man den der´s eintragen soll fragen.

  • Eintragen geht vermutlich, aber das Kennzeichen könnte am Ende eine Glatze haben. Nach den offiziellen Regeln dürfte der Motor zu neu sein.

  • Hallo zusammen,

    wenn der Motor nicht später als 10 Jahre nach Baudatum des P5 hergestellt wurde, sollte das gehen.

    Grüsse,

    Manfred

  • Servus,


    Fahr mit dem Auto zum TÜV-Mann deines Vertrauens und Weihe ihn von Anfang an in deine Pläne ein. Er wird Begeistert sein deswegen, viel Umgänglicher sein und dir sagen was du zu beachten und eventuell zu verbessern hast.

    Genauso habe ich es mit meinem VW-Bus T3 gemacht bevor ich den 2,9i eingebaut habe. Er sagte nur, es ist ein zeitgenössischer Umbau und wenn der sauber gemacht ist hat er keine Skrubel das Ganze abzunehmen und das "H" zu geben. Ich musste nicht einmal die Bremsen ändern, er schaute gleich in seinen PC und sagte das die Bremse von meinem Bus bis 160 PS zulässig ist (war von Werk schon 112 PS stark).


    Gruß schmidtla

  • Er wird Begeistert sein deswegen, viel Umgänglicher sein und dir sagen was du zu beachten und eventuell zu verbessern hast.

    Merke Dir welcher Prüfer das war und geh immer wieder da hin.

    Ich war hier vor Ort bei vielen Prüfern um zu fragen was sie gerne hätten.

    Allgemeiner Tenor: Das geht nicht... :unsure

    Also baue ich jetzt und suche mir dann einen Prüfer irgendwo in D, der das dann abnimmt.

  • Dann komm nach Franken.

    Ich könnte auch mal anfragen bevor ich hier viel Wind mache.

    Ich kenn die Leute vor Ort...

    Einmal editiert, zuletzt von schmidtla ()

  • Der Motor steckt schon drin, ist aber ncht eingetragen.

    Wurde nach dem letzten TüV eingebaut, aber nicht vom derzeitigen Besitzer

    Werde mir den P5 am Wochenende anschauen.

    Der Anbieter meint, das Auto fährt "toll" (Hoffentlich bremst es auch so)


    H könnte möglich sein, der Motor stammt anscheinend aus nem 1er Granada.


    Grundsätzlich wäre ein P5 mit dem Motor schon interessant.

  • Im Einser Granada gab es den 2.8er nur als Einspritzer und den erkennt man, sxprich, er siegt ganz anders aus, den Motor gab es so nach den Werksferien´76 bis Produktionsende ´77.
    Nicht vorher und nicht hinterher.


    Ein Bild sagt da alles, ist aber auch egal, du brauchst den Prüfer der es einträgt, egal von wann und wie es aussieht.

  • Hab ein 2,8er Gasermotor aussem späten Granni.

    Hatte meinen Tüvler (Cheffe von dem Laden) gefragt...

    Eintragung is kein Problen, aber wir haben hier in Hessen die Bündelungsbehörde, die das am Ende auch noch abnicken müsste.

    Da hatte er aber Bedenken, das mir dann das "H" aberkannt werden könne.

    Denke mal in Bundesländern ohne die "schwachsinnsbehörde" dürfte das aber keine Problem werden.


    Da mein zwoachter optisch nicht erkennbar is und auch noch "zwodrei" druffsteht, hab ich bis jetzt noch nix unternommen.

    Wenn ich die Leistung von 135 PS nun bei der Versicherung engeben würde (un dauch dafür bezahlen)

    Und bei der Steuer isses durch das "H" sowieso egal; würde es noch nicht mal ein Steuervergehen sein.

    Wie das natürlich der Herr Advokat sieht steht auf nem anderen Blatt.


    Gruß Paul

  • Hatte nicht der Brauneiser als erstes einen P5 getunt? Mit allem was dazu gehört? Das wäre ein Anhaltspunkt.


    BTW: im Landkreis wo ich bisher wohnte, werden Oldtimer mit Eintragungen grundsätzlich gar nicht mehr zugelassen. D.h. man kann zwar Hu und H haben, aber sobald Eintragungen vorliegen (...die nicht schon etliche Jahre alt sind...) wird die Zulassung verwehrt.

    Das liegt wohl vor allem an einigen Ford-Hotrods mit 500 PS und dergleichen. Da gibts so einige Kandidaten in der Ecke und ich kann es ein Stück weit verstehen, wenn man einige Umbauten sieht.

  • Nur mal interessehalber:

    Wenn ein Fahrzeug mit H Sondereintragungen bekommt, mit diesen in einem anderen Bundesland angemeldet war und dann nach Hessen "eingeführt" wird, muss dann auch erst noch die Bündelungsbehörde prüfen oder wird das dann so hingenommen ?

  • ich versteh das ganze gerade nicht


    wie immer gilt: sich einen tüffer suchen der es macht und gut



    wir brauchen da endlich nen Smilie!

    Genau wie den zum Ventile einstellen

  • Auch mein Prüfer sagte was er hier abnimmt (DEKRA in Berlin) wird wohl an anderer Stelle nochmal abgesegnet bzw drüber geschaut...wohl nicht gleich aber irgendwann...

    Meine er sagte irgendwas von Dresden oder so.war jedenfalls ne Stadt in Sachsen ....

    Er sagte auch was von wozu er einen Prüfingenieur macht wenn's andere dann nicht zulassen...


    Denke geht um die ganzen Abnahmen die nicht immer den Regeln entsprechen....

  • In Hessen ist nicht (nur) der Prüfer das Problem.

    Da gehst Du mit Deinem TÜV-Prüfbericht zu einer Stelle die dann entscheidet ob das, was der Prüfer eingetragen hat, auch wirklich in die Papiere übernommen wird oder ob man das nicht anerkennt... :uglyrolleyes:

    Es kann Dir also passieren das Du viel Geld in eine Einzelabnahme investiert hast und die Behörde dann einfach nö sagt.

  • Das ist ja nix neues, ich kann mich noch erinnern, dass ab und an Tageszulassungen gemacht werden mussten, damit Eintragungen auch eingetragen waren, denn was einmal in D zugelassen wurde, muss wieder zugelassen werden.

    So konnten Leute aus diesen Bundesländern/Landkreisen den Unsinn umgehen, muss halt Jemand aus´nem anderen Bundesland einmal kurz anmelden.

  • Ich weiss, das beantwortet jetzt nicht die Frage nach Eintragung, aber wenn der P5 ursprünglich nen V6 drinnen hatte stellt sich sie Frage ob man die Eintragung überhaupt in Angriff nimmt, es ist ja unter der Haube offensichtlich das was man erwartet, und sollten die sehr spezifischen Merkmale unkenntlich bzw plötzlich anders gekennzeichnet sein( bspw NY statt PY) interessiert sich ja kaum jemand dafür, wobei das hier keine Aufforderung zum Betrugsein soll. Mit scharfen Nockenwellen gepaart mit aufgemachten Zylinderköpfen und Fächern nimmt man es ja auch nicht so genau und rennt gleich zum TÜV zwecks Eintragungen.