Holley 4160 mit Offenhauser Ansaugbrücke auf 2.8 V6

  • Hallo leute,


    ich habe hier im Forum schon von verschiedenen Leuten gelesen, das sie mit der o.g. Konstellation gute Ergenbisse erzielt haben.

    Da ich momentan versuche, mit diesem Aufbau einen vernünftigen Leerlauf hinzubekommen möchte ich fragen ob und welche Veränderungen am Holley Vergaser vorgenommen wurden.


    Mein Motor:

    2.8L V6 (ehemals 2.8i)

    Kent Cam V6T2 (280°)

    Bleifreiumbau Köpfe von Liebl-Motorsport

    Janspeed Rohrkrümmer mit Eigenbau Auspuffanlage (2 flutig inkl. ESD)

    Schwungrad erleichtert

    Offenhauser mit 4160 Holley, Vacuum secondarys, #51 Main jets im metering block, #59 metering plate für die secondarys, #45 power-valve

    ZZP auf 20° Frühzündung, Vakuum Frühverstellung an Ansaugbrücke (nur Fliehkraft ist somit wirksam)

    Kerzen +Zündung kompl. geprüft/getauscht

    Kerzengesicht: 3 rehbraun, 3 schwarz

    Ventilspiel passt


    Problem: unrunder Leerlauf, teilw. Zündaussetzer


    Das Gemisch an sich scheint zu stimmen. Motor springt wunderbar an, hängt sehr gut am gas, dreht willig hoch. (kleine Aussetzer bei höherer Drehzahl)


    Wo ich mir keinen Reim drauf machen kann ist das die secondarys ständig Benzin durch die Leerlaufdüsem ziehen (soll auch so sein von holley)

    ABER da diese Ansaugbrücke im Prinzip 2 Ansaugbrücken sind und die secondarys nur bei Vollast öffnen steht mir das Benzin im oberen Teil der Ansaugbrücke da es nicht im Luftstrom ist.


    Weiterhin habe ich nach Testläufen im Stand einen Ölfilm in der gesamten Ansaugbrücke. Kürbelgehäuseentlüftung ist nicht an der ANsaugbrücke. Ventilschaftdichtungen sind neu (wurde beim Bleifreiumbau mit gemacht)

    Ansaugkopfdichtung ist es auch nicht (getauscht, die alte war gut gepresst überall)

    So richtig wie Motoröl siehts auch nicht aus, ist wie gesagt nur ein Film aber wenn ich das obere Teil der Ansaugbrücke hinlege läuft das "Öl" zusammen. Ist durchsichtig leicht gelb, Viskosität wie Salatöl


    Also meine Vermutung: Gemischbildung scheisse (Benzintropfen zu gross) und oder Gemischverteilung zu schlecht

    Motor zieht irgendwoher Öl an


    Kann es sein das wenn benzin unter Hitze verdampft dieser "Ölfilm" zurückbleibt?


    Irgendjemand Tips/Erfahrungen?


    Wäre dafür dankbar, ich habe aufgehört zu zählen wie oft ich den vergaser+brücke schon demontiert habe :-(

  • Keine Ahnung von Holley, aber sie die drei schwarzen Kerzen auf einer Seite? Die Brücke trennt ja rechts und links. Nicht das der Holley ne große Verbindung zwischen beiden Seiten braucht.

  • Moin,


    Danke erstmal für die Antworten.


    nee die 3 schwarzen Kerzen sind leider nicht auf einer Seite. Die Brücke hat auch eine verbindung zw. rechts und links.

    nach dem letzten lauf 1. Schwarz; 2. OK; 3. Schwarz; 4. OK; 5.OK; 6. Schwarz

    Die mittleren (2+4) waren immer OK, 3+6 immer schwarz, die anderen beiden sind nicht sicher :-)


    Schwimmerstand in beiden Kammern passt. Hab ich X mal bei lfd. Motor kontrolliert.


    Die Vakuum Frühverstellung ist direkt an der Ansaugbrücke angeschlossen. D.H. sowie der Motor läuft liegt volles Vakuum an.

    Normalerweise wird die Vakuum-Frühverstellung oberhalb der Drosselklappen an einem extra Anschluss gelegt, damit sie im Leerlauf nicht schon mitarbeitet sondern erst beim Gasgeben.

    Da eine Nockenwelle mit mehr Überschneidung lieber mehr Frühzündung hat musste ich das so machen.

    Hat 2 Vorteile:

    1. Frühzündung erst wenn der Motor läuft. Wenn du statisch auf 20° gehts bremst das zeitweise den Anlasser aus. So startet er mit ca 8° und geht dann auf 20° hoch um einen besseren Leerlauf zu kriegen

    2. Die Gesamt-Frühverstellung geht nicht zu weit (ca 38° ist das max) da nur noch die Fliehkraftverstellung kommt (ca 15°)


    Das die Offenhauser Ansaugbrücke von der Gemischverteilung her nicht das gelbe vom Ei ist habe ich schon gelesen/festgestellt.

    Aber irgendein schlauer Amerikaner muss sich doch was dabei gedacht haben als er das Teil kreiert hat oder


    Freilich der Holley ist kein Solex Vergaser. In der Qualität muss man da schon Abstriche machen.

    Aber tausende von den Dingern laufen ja heute noch. Habe schon X US-Foren durchwühlt nach Antworten. Leider fahren die nicht solche Hubraum-Embryos. Und die paar die den Motor mit der Offy fahren scheinen das hinbekommen zu haben.

  • Wenn dann noch die zweite Stufe auf macht bekommt er zu viel Luft bzw der Unterdruck im Ansaugtrakt ist zu gering um für genügend Benzinfluss zu sorgen.

    Die erste Stufe ist glaube zu wissen 340 cfm. müsste reichen den Motor zu beatmen.

    erst bei genügend luftdurchsatz , was auch den entsprechenden Unterdruck im Ansaugtrakt erzeugt sollte die zweite Stufe öffnen.

    Ich würde das ganze mal mit nem 500er Edelbrock testen wenn auch nur leihweise.

  • Der Vergaser ist ein 390cfm. das aber nur wnn alle (primär+sekundären) Klappen offen sind

    Ja der Vergaser ist etwas zu gross. ABER der Vorteil ist das die sekundären nur aufgehen wenn es benötigt wird. Bei Vollast.

    Im Stand kriegst du die über Motordrehzahl nicht auf. Das ist auch der Vorteil gegenüber einem Doppel-Pumper.

    Ein noch grösserer Vergaser bringt gar nichts-da das Unterdrucksignal mit der Venturigrösse zusammenhängt, somit kriegt den kein Mensch vernünftig abgestimmt (Leerlauf)

    Leihweise der selbe Typ würde gehen

    Bringt mich aber auch nich weiter da ich nur den einen habe, der übrigens komplett neue Dichtungen usw bekommen hat

  • Ich schau morgen mal ob bei meine Gaser auch in den Secondaris tropfen.

    Glaube mich entsinnen zu können das an einer Karre der Holley auch zicken machte.

    Hab dann das Schimmernadelventil komplett raus genommen und zerlegt und wieder ein gebaut.

    An der Karre war es dann so, daß von der Spritpumpe insgesamt zu wenig Sprit kam.

    So hat man dann den Schimmerstand gestellt verdreht, verstellt.........

    mit dem Ergebnis wenn man Gas gab ist der Gaser Überlaufen.

  • Tropfen wirst du es nicht sehen da die LeerlaufbenzinÖffnungen unter den Drosselklappen sind.

    Ich sehes halt immer wenn ich den Gaser abaue und der Sprit auf dem Boden der oberen Ansaugbrückenhälfte steht.

    Irgendwie kann das m.E. nicht so gewollt sein.

    Das Leerlaufgemisch der sekundären ist eigentlich nur da damit der Sprit nicht "alt" wird, falls man mal ne weile nicht unter vollast fährt- so hab ich das verstanden. Aber normalerweise (bei nicht Dual-Port) kommt dieses Leerlaufgemisch mit in den Luftstrom der primären, da isses dann mit wech.

    Eine Möglichkeit wäre Umbau auf Metering Block der Sekundären, quasi ein 4150 Umbau. Dann könnte man das Leerlaufgemisch schön runterdrehen.

  • Mein damaliger 26m lief mit der Offenhauser und völlig ungetuntem Motor perfekt. Das war alles plug and play, nur wenige Anpassungarbeiten waren nötig, verbaut war wie bei Dir ein Holley 390cfm in neu, musste nichts am Holley verändern, der Unterdruck für die zweite Stufe funktionierte perfekt. ZZP habe ich gar nicht geändert, lief ja aber auch mit der normalen NW .

    Was den unrunden Motorlauf betrfft... was für ne Zündung ist verbaut?

  • Zündung ist die Motorcraft mit der blauen Kappe, Steuerteil usw.

    Ich hatte bei der Fehlersuche im Prinzip alles gewechselt, Verteiler, Steuerteil, Zündspule, Kappe+Läufer. Ohne Erfolg

    Zündkabel sind neue von Bosch. Zündung hatte ich mit Oszi geprüft, kommen alle Zündfunken durch. Kerzen NGK BP6E, testweise gegen neue Motorcraft getauscht.

    Benzinpumpe ist elektrische für Vergaser, Benzindruck gemessen i.O

    Zündspulen mit und ohne vorwiderstand laufen lassen.

    Ich hab den verdacht das mir der gaser sprit in die brücke kippt, der verdampft nach und nach, macht nen schlechten leerlauf und hinterlässt dann die salatöl-rückstände in der brücke.

    ford17m gut zu hören das du keine modifikationen machen musstest. Ist schonmal ein anfang...

  • Du tauchst da mehr in die Tuning Materie als ich es je getan habe, deshalb bin ich , grade was scharfe NW betrfft, überfragt ob man da jetzt bei 280 Grad ein verstellbares Stirnrad haben sollte beim Einmessen, oder ob das noch ohne geht.

    Was ich rausgelesen habe ist dass der Holley gebraucht und nicht neu ist, könnte ja einen Defekt haben ...

    Meine Zündung lief über den Vergaser, nicht über die Brücke, aber mir ist klar dass die sofortige Frühverstellung Vorteile mit sich bringt. Ich hatte an der Brücke den BKV und die Kurbelgehäuseentlüftung angeschlossen.

    2005 auf dem Treffen in Bielefeld waren 2 Leute mit der Offenhauser anwesend, frickelhansen (wo ist der eigentlich? ) und ich. Er hatte den 390er Holley auf nem Granni 1 mit fettem Spacer , Loch in der Motorhaube und nem Scoop, der Motor war die Hölle, leider auch mit nem höllisch lautem Nageln dessen Ursache so weit ich weiss niemand gefunden hat und woran er völlig verzweifelte.....aber ich schweife ab, sorry.

  • Ich meine mich dunkel zu erinnern, dass es zwei verschiedene 390er Holley gab, beide mit vacuum secondary und mechanischem choke.

    KTS hatte die glaub ich für Vierzylinder und V6 unterschieden. Vermutlich waren die Federn für die secondary verschieden und die Bedüsung.

    Ich frag mal im Ponyforum ob eines der Fossilien noch was Genaueres weiß.

  • ja eigentlich wollte ich garnicht so tief rein bei dem holley. Aber durch das ganze rumgezicke musste ich mich einlesen. Was aber nicht zum nachteil ist. Hauptdüsen und Feder kann man freilich wechseln, das ist halt das geile am holley, 1. Ersatzteile +Zubehör erhältlich (Wenn auch nicht ganz billig)

    Und 2. sehr viele einstellmöglichkeiten.

    Mir würde es erstmal reichen wenn der Bock vernünftig im leerlauf läuft.

    Hatte heute die sekundäre düsenplatte nochmal ab, irgendwie kommt sprit in die kammer wo m.E. nix sein sollte. Da in der Kammer macht der auch nix weil keine verbindung zur ansaugbrücke besteht ABER wenn der da hinkriecht dann vielleicht auch woanders hin-sprich ins leerlaufsystem. Finde nur nicht warum. Dichtflächen alle gerade und sauber. Dichtungen hatte ich schon 2 neue drin. Seltsam. Evtl. verkleb ich die dichtungen mal mit silikon dichtzeugs ein...