Gasanlagen

  • Hi, da ich hier doch immer mal wieder lese das karren mit Gasanlagen auftauchen... Und ich auch weiß, dass das die meisten Kacke finden.... Wenn jemand was liegen hat, Mischer V6, Tanks, Verdampfer, Schaltlogik, etc. Ich kann das gebrauchen und würde mich freuen wenn es bei mir statt auf dem Schrott landet.


    Vielen Dank:bonnie:


    Werde auch sonst nicht weiter damit nerven :uglybeer:

  • Manche OHC waren bleifrei, mit denen geht das. V6 muss man gasfest machen, bei Hoddow oder Liebl, sonst wird das nix.

    Nur die alten Industriemotoren für Gabelstapler (2.0 und 2.3) waren ab Werk mit gasfesten Ringen in den Auslässen.

  • Ich habe einen 2,8er Industriemotor aus einem Gabelstapler hier stehen, noch mit dem Gasgerödel drauf.

    Ich kann mir nicht vorstellen das der nicht Gasfest ist.

  • Granada 2.3 und 2.8 waren ab Ende ´84 werksmäßig mit Sitzringen an den Auslässen ausgestattet, wie gasfest die sind weiß ich nicht.OHC hab ich keine Ahnung von. Und ich schrieb bewußt Granada, bei Sierras war´s wohl nicht so, bzw erst später.

  • Ich habe einen 2,8er Industriemotor aus einem Gabelstapler hier stehen, noch mit dem Gasgerödel drauf.

    Ich kann mir nicht vorstellen das der nicht Gasfest ist.

    Klar ist er das, wenn er aus einem Gasstapler kommt.


    Mit den Bleifrei-Ringen gehn die Meinungen bisserl auseinander, die einen sagen die sind gasfest, die anderen sagen nicht gasfest.

    Auf jeden Fall sind sie besser als nichts.


    Mit meinen Alltagsautos aus dem VAG-Konzern habe ich insgesamt schon mehr als 300.000km in den letzten 15 Jahren runtergerödelt,

    alles mit LPG. Der Peter Hoddow kennt sie alle. Die haben/hatten alle die serienmäßigen VAG Bleifreiköpfe.


    Apropos Granada:

    Granada 2.3 und 2.8 waren ab Ende ´84 werksmäßig mit Sitzringen

    Das vom 2.3er ist mir neu. Gut zu wissen. YYP oder YYT?

  • Ich meine, dass der Liebl irgendwo auf seiner Seite eine Stellungnahme zu LPG und Kölnklumpen hatte. Fazit war glaube ich, dass die bleifreifesten Ventilsitze das LPG abkönnen, allerdings dann dafür die Ventile selbst langfristig kaputt gehen.


    Edit hat es gefunden:


    Ich möchte daran erinnern daß der Ford V6 in keinster Weise auch nur annähernd an die Materialqualität heutiger Motoren herankommt. Wir verwenden für den Umbau auf uneingeschränkten Bleifrei-Betrieb gesinterte Sitzringe in hervorragender Qualität, welche auch für aufgeladene Motoren zugelassen sind. Aber bei den Ventilen sind wir auf das Material angewiesen was für diese Motoren zu bekommen sind: Im besten Fall einfach gepanzerte Ventile der 2,8er Bleifrei-Versionen, meist jedoch nur herkömmliche Bimetall-Ventile. Bei den ganz frühen V6 und allen V4 sind die Ventile nicht einmal mit 3-rilligen Keilen versehen, welche den Ventilen eine Drehung ermöglichen und somit frühzeitigem Einlaufen entgegenwirken.

    Es gäbe spezielles Sitzring-Material für Gasmotoren, etwas teurer und aufwändiger zu bearbeiten. Aber das Ventil welches darauf arbeitet, ist damit auch nicht besser für den Gasbetrieb geeignet und wird durch das extrem harte Sitz-Material noch zusätzlich belastet/geschädigt.

    Wir geben daher unsere Umbauten generell nicht für Gasbetrieb frei, sondern nur für den uneingeschränkten Betrieb mit handelsüblichen bleifreien Kraftstoffen.


    Ein Betrieb mit LPG ist theoretisch möglich, jedoch mindestens mit den gleichen Risiken verbunden, wie sie auch bei Umbauten an aktuelleren Fahrzeugen bestehen:

    Der Betreiber muß sich darüber im Klaren sein daß das Material der Ventile nicht dem heutigen Stand entspricht, die Belastung durch Hitze größer ist und das Ventilspiel nicht hydraulisch korrigiert wird. Die Beimischung der maximal möglichen Menge eines geeigneten Verschleißschutzes (z.B. Flashlube etc.) ist unbedingt erforderlich. Nach einigen 100 km ist das Ventilspiel sicherheitshalber zu prüfen. Sollte keine Änderung des Spiels festgestellt werden, sollte dennoch das Spiel im weiteren Betrieb in kürzeren Abständen geprüft werden

  • Genau, das ist es was ich meinte "Mit den Bleifrei-Ringen gehn die Meinungen bisserl auseinander".


    Danke fürs raussuchen! :thumbsup:


    Es gab ab den 60ern jahrelang Linde-Stapler mit Ford-V6 und Propanbetrieb zu kaufen. Manche sind heute noch in Gebrauch.

    Ich kenne sie nur mit 2.0 und 2.3, aber 2.8er gabs auch und wahrscheinlich dann auch 2.6er. Vielleicht hatten die ab Werk entsprechende Ventile und Sitze bekommen. Ich glaube mich auch zu erinnern, dass die Staplermotoren mehr Ventilspiel hatten, 0,4 und 0,45mm.

    Wäre logisch, das senkt die Ventiltellertemperatur.

  • Das vom 2.3er ist mir neu. Gut zu wissen. YYP oder YYT?

    Auf diesen dritten Buchstaben habe ich noch nie etwas gegeben, alles was ich dazu bislang gefunden habe paßte nicht zusammen, daher kann ich da auch nix zu sagen.

    Bleifuß hat da mal was zu geschrieben, falls du Lust hast die SuFu zu quälen.

    Achso, ich schreib immer Ringe, ich glaube die Sitze ware gar nicht beringt sondern Induktiv gehärtet.

  • Vieleicht mache ich mich gerade unbeliebt. Für mich macht es keinen Sinn eine Gasanlage in einen Oldie zu verbauen. Es sein denn man fährt die Karre täglich mit vielen Kilometern. Ich komme im Jahr auf 3-4 Tausend Kilometer, rein rechnerisch macht da nix Sinn. Leider liebe ich auch den Geruch eines alten Autos, der Mix aus Benzin und Patina ist einfach nur geil:love:


    Grüße Willi

  • Lach......ich bin im Außendienst..........da kommen schon mal 50 - 70.000 im Jahr zusammen, ohne Granni.Dazu noch ein paar Kilometer mit meiner TR1/Bj.83, Von daher sind die 3-4000 genug für mich.Das ist leider so.......................Grüße Willi

  • Ich bin auch im Außendienst, fahre aber z.B. kein Motorrad.

    Dafür mit den Kisten schon mal in den Urlaub und wenn man nur so wenig Zeit hat, dann müssen die halt schnell laufen.


    2018 bin ich die 1350Km bis zur Adria in 12:30 Stunden gefahren, im Taunus Ghia V6.

  • So eine Tour habe ich für den nächsten Sommer geplant, findet auf jeden Fall statt. Aber grundsätzlich wird es bei der Granni Laufleistung bleiben. Ich genieße jeden Kilometer..................so hat jeder sein Ding.

  • Ich seh das wie Micha, ist n Auto - muss fahren!


    Ich werde übern Winter Autogas in Transit bauen, für Langstrecke auf der Autobahn ist es wurscht, da rollt er mit 2700u/min 100kmh, wenn ich den Motor in den Bergen was abverlangen muss kann ich ja umschalten...


    Kann ich dann drum würfeln ob erst der Motor oder erst das Getriebe stirbt :05er: