Karosserie vibriert krass

  • In den Post gehen, auf Beitrag bearbeiten. Dann kommst Du an die Büroklammer im Editor-Feld und kannst das Bild wegmachen.

  • Genau das hab ich bereits versucht , das besagte Bild wird da jedoch nicht angezeigt, also kann ich es auch nicht löschen :confused

  • Im Editor wurde es tatsächlich nicht angezeigt, aber da, wo die Büroklammer ist, schon. Sollte jetzt weg sein...

  • Nein, aber sollte vielleicht eigentlich.

    Angeblich ist doch der Kraftfluss unregelmäßig bei einer ungeraden Anzahl von Kreuzgelenken.:gruebel:

    das mittlere Gelenk sollte ein Gleichlauf-Schiebe-Gelenk sein.


  • Bei mir am Capri sind auch drei KG verbaut.

    Wahrscheinlich ist das bei kleinen Winkeln zu vernachlässigen.

  • Ist die Welle mit dem Gleichlaufgelenk von einem Transit?

    Dürfte jedenfalls von einem Auto mit Starrachse sein - wenn die Welle dann auch noch ziemlich schräg (vorne höher als hinten) steht, verändert sich ja beim Einfedern die Länge zwischen Mittellager und Starrachse.

  • Das ist schon richtig.

    Die Ur-Welle stammt vom Transit.

    War ein Neuteil und wurde vom Spezi auf Taunus zurück geschnitten.


    Aber die originale Taunuswelle sieht genau so aus.


    So ne Welle mit den beiden Durchmessern hab ich aber auch noch nie gesehen.

  • ....

    , verändert sich ja beim Einfedern die Länge zwischen Mittellager und Starrachse.

    das muss wohl so sein.

    Aber dafür gibt es ja zum einen den Längenausgleich wie eh und jeh im Getriebehals und den im Gleichlauf-SCHIEBE-Gelenk.


    Beim Taunus wollte ich das mal genau wissen, konnte aber mit dem Zollstock kaum Änderungen während des Federweges

    (ohne Federn und Dämpfern)

    feststellen.

  • Die Längenänderung beim Einfedern ist auch nicht riesig aber dennoch vorhanden.

    Wellen mit Gleichlaufgelenk sind natürlich in der Herstellung viel teurer...es muss also seitens Ford da ein Brumm,- oder Dröhnproblem gegeben haben, sonst hätten die das nicht verbaut.

    Optimal wären 3 Stück davon.


    Je größer der Knickwinkel eines Kreuzgelenkes, desto ausgeprägter wird der Kardanfehler.

    Deshalb das vordere Gelenk möglichst gerade laufen lassen, die hinteren beiden mit 2 gleichen, entgegengesetzten Winkeln.