1x Solex 38EEIT nagelneu und 3x 35EEIT auch nagelneu

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • taunusrainer schrieb:

    Bierchen schrieb:

    Mich wundert nur immer noch, dass niemand wissen wollte was genau er da nun kauft
    Für Automatik ist nur ein zusätzlicher Schlauchanschluss dran. Die Bedüsung ist bei allen sehr ähnlich.Die Veränderung der Benzinzusammensetzung seit 1972 hat eine größere Auswirkung, als wenn man den "falsch" bedüsten Vergaser verwendet.
    Perfektionisten müssen heutzutage für die perfekte Bedüsung ohnehin auf den Prüfstand. Aber jeder 35er sollte auf jedem 2,3er und 2,6er gut laufen.
    Auf dem 2,6er läuft auch der 38er gut. Beim 2,3er rate ich vom 38er ab. Bringt nur mehr Durst. Und Turbos sind sowieso ne andere Baustelle.
    Hier mal die geläufigsten Daten:

    So einfach isses nicht, die 35er für den 2.6er hatten größere Venturitrichter. Bei den frühen EEIT konnte man die noch wechseln...später nicht mehr.
  • hätt ja Interesse am 38er, verstehe aber den Preisunterschied nicht

    auch bzgl. des 35ers:
    ich kenne mindestens 4 verschiedene Solex die im Granada verbaut wurden,

    mir wär echt wichtig was man da alles einstellen kann, denn einen von Ende der 70er würde ich nicht haben wollen...
  • Dulle schrieb:

    hätt ja Interesse am 38er, verstehe aber den Preisunterschied nicht
    Der Preisunterschied ist wegen der Seltenheit. 38er gabs viel weniger als 35er und erst recht als 32er.
    Für den 2,8er braucht man unbedingt den 38er, mit 35er läuft der schlecht.
    Ausserdem wurden viele 2.8i Motoren auf Vergaser umgebaut. Der 38er ist mit Abstand der gefragteste, neue Exemplare
    wurden schon für über 700€ verkauft. Totaler Wahnsinn. Dietzel Autoteile hat noch welche, 718€+Versand.
  • Bierchen schrieb:

    Bei automatik ist auf alle Fälle noch was anders, Bruno beschrieb das hier mal
    Ja, minimale Bedüsungsdifferenzen. Aber die Düsenwerte sind auf 70er Jahre Sprit optimiert, perfekt stimmen die heute sowieso nicht mehr.
    Hier sind mal die Werte von 2,3ern und 2,8ern






    Man sieht, alle 2,3er (bis auf den 79er Granni) haben 26er Venturis, alle 2,8er haben 28er Venturis. Wenn es früher abweichende Venturis für den 2,6er gab, können das laut Adam Riese nur 27er sein.
    Mir sind 27er Venturis in meinem langen Schrauberdasein nicht begegnet, aber das soll nicht heißen, das es sie nicht gab.
    Ich lasse mich da gerne weiterbilden wenn jemand entsprechende Infos hat. Bitte hier posten, wäre klasse!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von taunusrainer ()

  • Da bin ich bei Dani ...

    Gebrauchter 2,3er Überraschungsvergaser kostet mehr als die Hälfte von deinen Neuen . Überlegen ist da eher nicht angesagt , außer man hat noch genug .

    Bei dem 2,8er überleg ich noch , du weißt ja warum ;)
    Alkohol ist eine gute Sache , wenn man damit umgehen kann .


    Ich kann es nicht :!: :uglybeer:
  • Ich finde diese Tabellen und Einstellwertesammlungen aus anderer Sicht interessant.
    Eher aus historischer als aus technischer.

    Wir reden hier vom Ford Köln V6. Einen Kaltblutmotor ohne jede Finesse, ein gusseiserner
    "Klumpen", der anspruchslos, langlebig und einfachst konstruiert ist.
    Trotzdem gibts für diesen Motor ein Dutzend verschiedene Wasserpumpen, jede Menge
    verschiedene Zündverstellkurven und was nicht alles.
    Alleine den 2,3er gabs in einer Unmenge Variationen mit verschiedenen Köpfen und Nocken,
    für Normal und Super, mit 108, 115 und 125PS. Und mit x verschiedenen Vergasern.


    In den 70ern lief Vieles nicht ganz rund, große Firmen wurden zu Behörden, beste Beispiele Siemens, IBM,
    aber auch Ford und GM. Die linke Hand in solchen Firmen weiß oft nicht mehr was die rechte tut.
    Dearborn, Köln, Dagenham, alle kochen ihr eigenes Süppchen nach nationalen Vorschriften und
    damit niemand wegrationalisiert wird. Alle haben z.B. eigene V6 entwickelt, die bis auf Kleinigkeiten
    konstruktiv identisch waren. Eine unglaubliche Blindleistung.
    Ich vermute (aus diesen Daten) dass man im Laufe der Zeit, also in den 80ern, bemerkt hat,
    dass das ganze "Feintuning" nichts bringt außer Kosten. Deshalb hat z.B. Honda die Pleuellagertoleranz
    von 0,02mm im Jahr 1974 auf 0,08mm heute erhöht. Weils nix bringt. Die hatten 5 verschiedene Pleuellagerdicken
    nur für das Standardmaß!!! Ich gehe davon aus, dass das mit den EEIT-Vergasern ein ählicher Prozess war.
    Zuerst hat man wie am Formel-1-Prüfstand mit verschiedensten Venturis und Bedüsungen rumgetüdelt, für jedes Auto andere,
    bis man gemerkt hat, dass das nix bringt. Dass ein Kaltblutmotor wie dieser keinen Unterschied merkt.
    Und dass sowieso nach dem ersten Werkstattbesuch ein Lehrling an einer Schraube rumdreht und alle Mühe umsonst war.
    Meine Erfahrung ist, dass jeder 35er EEIT auf jedem 2,3er gut läuft. Mit 2,6ern hatte ich weniger zu tun, aber ich bin mir trotzdem
    ziemlich sicher, dass jeder 35er mit 26er Venturi da gut drauf passt. Vielleicht hat der 2,6er Motor mit einem 35er mit 25er Venturis
    ein paar PS weniger, aber nur bei Höchstleistung (Vollgas und Höchstdrehzahl).
    Ein Prüfstand würde das zeigen, sonst merkt man's nicht, denke ich.


    Wir sollten uns nicht verrückt machen lassen, schließlich haben wir keine Moto Guzzi V8-Grand-Prix-Motoren
    mit 500ccm und 79PS bei 12000rpm. Wenn der Motor gutes Standgas hat, sich beim Gasgeben nicht verschluckt,
    sauber läuft und nicht stinkt ist doch alles in bester Ordnung. Mit dem heutigen E5 und E10 ist sowieso alles anders als
    früher. Z.B. läuft mein 2.3er Taunus mit E10 besser als mit E5. Verstehs einer....


    Edit! Danke Hansw für diese Blätter! Höchst willkommen in meiner Sammlung!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von taunusrainer ()

  • da möchte ich noch anmerken, dass man den 2,8er durchaus mit einem 35er Solex fahren kann. Und soo schlecht läuft der auch nicht.
    Und ja, es gab für den 2,6er einen 35er Solex mit 27er Lufttrichter, habe ich irgendwo noch liegen. Muß sowieso auf den Motor bedüst werden, ich sag nur Verschleiß oder Fertigungstoleranzen.
  • Fordfreddy schrieb:

    Da bin ich bei Dani ...

    Gebrauchter 2,3er Überraschungsvergaser kostet mehr als die Hälfte von deinen Neuen . Überlegen ist da eher nicht angesagt , außer man hat noch genug .

    Bei dem 2,8er überleg ich noch , du weißt ja warum ;)
    laber rababer. so langsam sollte sich hier mal die spreu vom weizen trennen.
    das is hier n forum von freunden und guten bekannten. seit ihr bescheuert im kopp?
    du hat doch eh keine kohle, laberst nur rum. kaufst eh nich, verkaufst ständig nix.
    dani hat kohle, schreibt also zu billig. ja danke, isses aber nich.
    meine fresse, habt ihr komplett den sinn dieses forums vergessen?
    wenn hier jemand was zu preisen anbietet, die offensichtlich fair sind, dann labert nicht rum sondern kauft den krempel.
    ich werde jedenfalls ab sofort ganz genau überlegen, we, ich für ne kiste bier nen motor umbaue oder nen kotflügel mitbringe.
    ich könnt grad kotzen ihr pfosten.

    Ne Legende und ein arbeitsloser Penner sehen sich ziemlich ähnlich.
  • taunusrainer schrieb:

    Ich finde diese Tabellen und Einstellwertesammlungen aus anderer Sicht interessant.
    Eher aus historischer als aus technischer.

    Wir reden hier vom Ford Köln V6. Einen Kaltblutmotor ohne jede Finesse, ein gusseiserner
    "Klumpen", der anspruchslos, langlebig und einfachst konstruiert ist.
    Trotzdem gibts für diesen Motor ein Dutzend verschiedene Wasserpumpen, jede Menge
    verschiedene Zündverstellkurven und was nicht alles.
    Alleine den 2,3er gabs in einer Unmenge Variationen mit verschiedenen Köpfen und Nocken,
    für Normal und Super, mit 108, 115 und 125PS. Und mit x verschiedenen Vergasern.
    Diese Vielfalt dient meiner Meinung nach der Kompensation der baureihenspezifisch verschiedenen Abgasanlagen. :uwe:

    Nur so konnte man erreichen, dass beispielsweise ein 2.0 V6 HC im Taunus die exakt gleiche Leistung hat wie im Capri, dessen Abgasanlage über zusätzliche Resonatorbirnen verfügt und komplett zweiflutig ausgeführt ist.
  • Als hätten diese Motoren jemals exakt eine Leistung gehabt, was hatte May in den 70ern für die 2.3er die er mit Turbos ausgerüstet hat noch ermittelt, irgendwas unter 100PS im Schnitt meine ich mich zu erinnern.
    Wird halt immer an allem möglichen rumgedoktert im laufe der Jahre, eventuell waren die größeren Venturis auch ein Versuch der Leistungsangabe näher zu kommen.

    Und die Teile sind teurer geworden, vor 15 Jahren hätte ich jedem ´n Vogel gezeigt bei dem Preis, heute würde ich mehr verlangen.