Ford Consul HBZ entlüften

  • Ein Hallo an alle Brems - Erfahrenen,
    Bei Taunus - Granada - Cpri muss man man ja bei Hauptbremszylindern zwischen den "Guten" und den "Bösen" unterscheiden. Die "Guten" sind die mit dem Alu-Röhrchen zum BKV hin, wo auch die Verschraubungslöcher alle den gleichen Abstand haben. Bei denen giesst man Bremsflüssigkeit rein, Sie läuft dann auch direkt bis in die Zylinder - Kammern und nach n paar mal "trampeln und auf und zu machen" iss die Bremse entlüftet.
    Die Anderen, sozusagen die Bösen, wos kein kein Alu-Röhrchen gibt und der Abstand der Löcher so variieren, wie die Punkte einer Dalmatiner-Hündin sind da mitunter deutlich unwilliger. Der bislang krasseste Fall ist ein Consul HBZ. Hab ihn neu aussm Karton genommen, Stopfen entfernt, in der Werkbank eingespannt und oben in die Löcher, wo der Behälter sitzt bis zur Oberkante mit Bremsflüssigkeit aufgefüllt. Danach hab ich mit einem Dorn den HBZ betätigt. Bis auf ganz wenige Tropfen gelangte nichts in das Innere des Zylinders.
    Nun hatte ich zuvor das gleiche Problem am Auto mit gebrauchtem Zylinder und angeschlossenen Leitungen. Wie unschwer zu erraten, gelangte in diesem Fall noch weniger Flüssigkeit in den Zylinder. Auch nachdem ich mit einer Pumpe Druck in den Vorratsbehälter gab änderte sich nix. Die ganze Aktion hat bislang schon ganze Tage in Anspruch genommen und kein Erfolg in Aussicht gestellt. Weiss nicht, ob man bei Ford teilweise davon ausgeht, dass man nach Ableben der Bremse fortan nur noch mit der Fußsohle oder einem Balken unter Reibung gegen den Asphalt seine geschwindikeit verzögert, oder ob beim Einbau neuer Bremsteile mit denen erst beschwörerisch kommuniziert werden muss. . . . Meine fast 30 jährige Erfahrung mit Bremsentechnik scheint hier nicht mehr auszureichen.
    Vielleicht konnte ja jemand da bislang lösungsorientierter vorgehen und kann mir weiter helfen, bevor ich zum Therapiefall werde.
    Vielen Dank, Sallini :)

  • Ist mir gerade zuviel Text.
    Anyway, zum einen rate ich dringenst davon ab, das Bremssystem manuell, wie Opa, zu entlüften. Versuche irgendwie an einen Entlüfter zu kommen. Entweder von der Mietwerkstatt/Werkstatt Deines Vertrauens, oddr ein einfaches Gerät erwerben.
    Meine das Korrosionsschutz-Depot hätte was günstiges. Ezibleed oder so.


    Begründung: Durch trampeln aufs Pedal bewegt sich der HBZ in Bereiche, wo die Kolben sonst nie hinkommen und eventuell vorhandene Korrosion die Dichtringe der Koben beschädigt.


    Besonderheit beim Consul/Granada vor 8/77 ist, daß aufgrund einer besonderen Ingenieurleistung die hinteren RBZ als tiefster Punkt der Bremsleitung montiert sind und darüber hinaus noch den Entlüftungsnippel unten haben.
    Gruß nach Köln: Super Jungs! :thumbup:


    Trommel abnehmen, RBZ mit einer Schraubzwinge zusammendrücken und dann entlüften.


    Wichtig auch, die hintere Bremse soweit borzuspannen, daß die Trommel nur moch so gerade drauf geht. Dann gefühlte hundert Mal die Handbremse ziehen damit die Nachstellung die Backen bis an die Trommel bewegt.
    :uwe: Die Vorderbremse stoppt zwar das Auto, aber der Druck kommt von der Hinterbremse.

    Alle sechzig Sekunden vergeht in Afrika eine Minute. Helfen Sie!