Weber DGV 32/36 setzt beim Beschleunigen aus...

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • ich habe ja noch nicht so viel an Gasern rum gespielt daher noch mal eine Frage zu leerlaufgemisch schraube.

    wie groß ist so erfahrungsgemäß das Fenster (in schraubenumdrehungen) zwischen zu mager und zu fett.
    also ich drehe die schraube rein und merke der motor magert ab und rumpelt vor sich hin wie weit geths dann in die andere richtung ab diesem punkt
  • Boybetterknow schrieb:

    ich habe ja noch nicht so viel an Gasern rum gespielt daher noch mal eine Frage zu leerlaufgemisch schraube.

    wie groß ist so erfahrungsgemäß das Fenster (in schraubenumdrehungen) zwischen zu mager und zu fett.
    also ich drehe die schraube rein und merke der motor magert ab und rumpelt vor sich hin wie weit geths dann in die andere richtung ab diesem punkt
    irgendwann sollte der schon anfangen beschissen fett zu laufen, falls nich steht der Drosselklappenanschlag nicht richtig..

    Die Drosselklappe sollte im LL-Betrieb in der richtigen Stellung die erste Übergangsbohrung im Vergaser verschließen, falls sie das nicht tut läuft er schon nicht mehr rein nur über die Leerlaufdüse - da der Weber im Leerlauf eingestellt wird kann das nicht funktionieren solange durch den Unterdruck der (vermutlich) leicht geöffneten Drosselklappe Sprit aus der ersten Düse angesaugt wird..

    Mir hat mal jemand den Tipp gegeben die Drosselklappe beim ausgebauten Vergaser einzustellen, so kann man genau sehen wie die Drosselklappe die Bohrung verschließt. Hat mir tatsächlich viel Einstellarbeit erspart, zumindest an dieser Stelle

    eisenmann schrieb:

    Zitat : 'most tuning problems are referred to incorrect setting of the idle screw' oder ähnlich

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von eisenmann ()

  • Ok cool danke.

    Ichbhabe ja mit der grundeinstellung der standgasschraube 1.5 umdrehungen gearbeitet.
    Und wenn ich die gemischschraube weiter aufgedreht habe ist immer nur die drehzahl gestiegen aber ist nich schlechter gelaufen.

    Wenn man das schon innerhalb einer umdrehung merken sollte macht die Erklärung von eisenmann sinn.

    Ich werde berichten :)
  • eisenmann schrieb:

    Die Drosselklappe sollte im LL-Betrieb in der richtigen Stellung die erste Übergangsbohrung im Vergaser verschließen, falls sie das nicht tut läuft er schon nicht mehr rein nur über die Leerlaufdüse
    So ist die Idealstellung.

    @Boybetterknow: Hast du dir das Handbuch durchgelesen? Auf Seite 30/31 wird das Verfahren der Gemischeinstellung genauestens beschrieben. Auch, wo die Übergangsbohrung zu sitzen hat (wie von Jürgen beschrieben). Nach einer Überholung kann diese ggf falsch sitzen (je nachden, was gemacht wurde, z.B. Wellenaustausch, Klappenaustausch etc)

    Und ich hab mir gestern nochmal meine Gaser angeschaut. Auch ich hab einen, mit einem verschlossenen Einspritzrohr. Bei dm ist allerdings auch der Vergaserdeckel anders. Einigen wir uns darauf, dass es verschiedene Versionen eines 32/36 DGAV gibt, z.B. 32/36 DGAV 5E, 32/36 DGAV 6E usw ...
    CheeRS
    Seinfeld




    SUCHE AKTUELL:

    • Sitzverkleidung Taunus TC2 Fahrersitz linke Seite in Beige
    • 2.0 OHC Standardkopf


    "Ford Escort. Nichts für Technokraten. Nur für Macher!"


  • Seinfeld schrieb:

    Boybetterknow schrieb:

    Ja wurde alles neugemacht und auch der Test mit dem finger
    Sind die Venturis und Düsen wieder an die richtigen Stellen gewandert?

    Tim schrieb:

    die schraube muss den anschlag gerade so berühren und dann
    noch vielleicht ne viertel bis halbe umdrehung weiter eindrehen
    Genau. Die Drosselklappe muss minimal offen sein, damit an der Übergangsbohrung Unterdruck entsteht und somit das LL System vernünftig arbeiten kann.
    Ich empfehle hier gerne nochmal Ellum's PDF (bzw. das von ihm zur Verfügung gestellte):

    Vergaserhandbuch

    CheeRS
    Zur Erweiterung des Fundus, vlt. hats schon jmd.
    Weber 40DFA,40DFAV,34DGAS,38DGAS Manual- englisch
    theguestroom.net/manuals/38-38.pdf
    36DGAS auch dort im Ordner manuals
  • Seinfeld schrieb:

    Einigen wir uns darauf, dass es verschiedene Versionen eines 32/36 DGAV gibt, z.B. 32/36 DGAV 5E, 32/36 DGAV 6E usw

    Wäre interessant zu wissen welche Merkmale die einzelnen Modelle unterscheidet, zB die Antiabwürgeinrichtung, einfaches oder doppeltes Einspritzrohr, etc..

    Hab noch nen 3D1 und nen 4D rumliegen, die schau ich bei Gelegenheit näher an.

    Il commandante, cool, diese PDF kannte ich noch nicht
  • il commandante schrieb:

    eisenmann schrieb:

    Il commandante, cool, diese PDF kannte ich noch nicht
    Ich auch nicht, leider....aber hier... liftedsubarus.com/static/archive/WeberCarburatorManual.pdf
    ... sind sie alle. Gerade gefunden
    Vielen Dank! Das hatte ich auch noch nicht. Direkt mal abgespeichert.
    CheeRS
    Seinfeld




    SUCHE AKTUELL:

    • Sitzverkleidung Taunus TC2 Fahrersitz linke Seite in Beige
    • 2.0 OHC Standardkopf


    "Ford Escort. Nichts für Technokraten. Nur für Macher!"


  • Oh man..da zettel ich hier n Thema an und lass dann nicht mehr von mir hören...

    Ich hab tatsächlich noch nicht wirklich weiter geguckt. Meiner läuft halt eh zu 99% auf Gas, da kommt der Vergaser als solcher gar nicht ins Spiel. Auf Gas läuft er halt super gut, daher hab ich da grad nicht ganz so den Druck...

    Allerdings möchte ich natürlich das er auf Dauer auch gut auf Benzin läuft. Werde mir die hier zusammengetragene Literatur mal zu Gemüte führen und dann nochmal checken
    Ohne Kat Power satt!
  • Ok frust level stark gestiegen.

    Beim warmlaufen mit überhöhter drehzahl alles ok.

    Als die starterklappen geöffnet habe geht die kiste aus.

    Das einzige was den motor am laufen hält is wenn ich leerlauf ca 2.5 raus habe und standgas auch 2.5 ab kontakt.

    Hab dann abgebrochen und werde noch mal alles von anfang checken.
    Ventile etc.
  • Tim schrieb:

    die schraube muss den anschlag gerade so berühren und dann
    noch vielleicht ne viertel bis halbe umdrehung weiter eindrehen
    ich habe jetzt noch mal
    • ventile gecheckt
    • Zündkerzen auf .65
    • Zündung auf 8° unterdruck war abgeklemmt


    Aber am gaser komme ich nicht annähernd an die von tim angedeutet stellung
    Standgas so bei 3 ab kontakt
    Und leerlauf bei 2.5 umdrehungen

    Was wäre der nächste ansatzpunkt?

    P.s. aber gas nimmt er jetzt gut an ohne zu verschlucken..
  • was, läuft? Dann lass es und finde einen abgastester zum überprüfen des co-gehalts. Der darf gerne bei 3.5% liegen

    Aber eigentlich deutet alles darauf hin dass dein Leerlaufsystem nicht richtig funktioniert. Der läuft jetzt vermutlich über die erste Übergangsbohrung. Sollte nicht so sein.

    Die Leerlaufdüsen hast du ja mal mit nen Draht durchstochert und Druckluft reingehalten?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von eisenmann ()