Solex EEIT Vergaser flutet Motor

  • Hallo zusammen!


    ich muss euch leider schon wieder mit einer Frage nerven... Ich habe mittlerweile noch einen Solex 38/38 EEIT aufgetrieben, der allerdings das gleiche macht, wie der original verbaute Vergaser: er flutet den Motor. Beide Vergaser wurden zerlegt und mit neuer Deckeldichtung und Membranen wieder zusammengebaut. Dann hab ich die Grundeinstellung gemacht, den Vergaser montiert und versucht, den Motor (2,8l Köln V6) zu starten, der daraufhin ziemlich schnell absäuft. Düsen im Vergaser sitzen alle fest, Schwimmernadelventil macht dicht, Schwimmerstand stimmt. Ventile und Zündung am Motor sind eingestellt.


    Ich hab auch verschiedene Deckeldichtungen probiert (dick/dünn, flexibel/hart, einkleben), was aber keine Veränderung bewirkt. Es ist fast, als würde der Sprit am Vergaser vorbei direkt in die Ansaugbrücke laufen


    Hat jemand eine Idee, wo hier der Fehler liegen könnte?


    Vielen Dank schonmal und viele Grüße,


    Wolfgang

  • Schon merkwürdig wenn das mit 2 verschiedenen Vergasern passiert...


    Wie lange läuft er denn bis er absäuft?


    Seit wann macht er das denn? Bzw was hast du gemacht bevor das angefangen hat?


    Gehen die Chokeklappen ein Stückchen auf wenn er läuft?

  • Schwimmernadelventil.
    Wenn Vor- und Rücklauf vertauscht sind, läuft der Wagen, macht aber bei Volllast schlapp, weil er zu wenig Sprit bekommt.
    Wie machst du Grundeinstellung, wenn der Motor nicht anspringt?

  • ich hab auch noch geprüft, ob der berühmte Blindstopfen in der Schwimmerkammer noch fest sitzt... und das ist der Fall.


    Der Motor läuft dann nicht lang, höchstens ein paar Sekunden, dann geht er aus. Zündkerzen patschnass und in der Ansaugbrücke steht Benzin. Die Chokeklappen gehen dann ein bisschen auf, ja.


    Den originalen Vergaser hab ich weggeschickt, wurde glasperlengestrahlt und mit neuen Dichtungen und Membranen wieder zusammengebaut. Bei dem anderen Vergaser hab ich lediglich mal die Düsen durchgepustet und die Membrane auf Risse untersucht.


    Das Umgemischsystem war zu, da ich zuerst den Grundleerlauf einstellen wollte.


    Bei der mechanischen Benzinpumpe kann man doch den Benzindruck nicht einstellen, oder?

  • Die Grundeinstellung hab ich so gemacht, wie ich es hier im Forum gelesen hab: die beiden Gemischschrauben im Vergaserfuß beide ganz rein und fünf Umdrehungen wieder raus. Umgemischschraube ganz rein und die Kraftstoffregulierschrauben (hinten oben am Vergaser) auch ganz rein. Drosselklappenanschlag reingedreht, bis die Schraube die Auflagefläche berührt und dann noch eine Umdrehung. Und so dann versucht zu starten.


    Ich hab mal mit offenem Vergaserdeckel georgelt, die Schwimmerkammer lief dann aber nicht über...

  • Also 2 Vergaser fluten Deinen Motor, und damit meinst Du dass der Sprit die Kerzen nass macht und in der Brücke steht. Die Frage ist hat das überhaupt was mit dem Gaser zu tun? Erzähl doch bitte mal ob der Motor vorher irgendwann mal vernünftig lief, was dann passiert ist und gemacht wurde.

  • Also der Motor lief schon mal mit dem originalen Vergaser... allerdings nie besonders schön, ging immer aus, wenn man eine Fahrstufe eingelegt hat und spran schlecht an. Am Motor hab ich selbst außer Ventile einstellen nie was gemacht.


    Ich glaub langsam auch nicht mehr, dass es am Vergaser liegt... aber woran sollte es sonst liegen?

  • Versteh meine Frage bitte nicht falsch, aber weisst Du generell was Du tust, also wie man Ventile plus Zündung einstellt, den Vergaser grob so kalibriert dass der Motor halbwegs gut läuft?
    Falls ja beschreibt den Motorlauf genauer, während der Fahrt, im Standgas usw, es kann ja keiner hellsehen... welche Zündung plus Kerzen hast Du? Ich vermute die Motorcraft KTSZ...?

  • es kann auch durchaus sein, dass in der ansaugbrücke eine pfütze steht.
    gerade wenn du noch zwei- drei mal gas gegeben hast und die karre ausgegangen ist.
    der vergaser spritzt ja dann jedes mal sprit ein, der sich eben dort sammelt.


    könnte mir auch vorstallen, dass es eher an der zündung...reihenfolge...liegt

  • Mehr Details wären wirklich hilfreich.


    Startet der Motor überhaupt mal ?


    War der Verteiler mal draussen ? Dann bestünde die Möglichkeit, dass er im Gaswechsel-OT zündet (war bei mir so)


    Ist die Startautomatik eingestellt ? Also der Drosselklappenspalt ?

  • Hab jetzt grade mal in seinem alten Thread Solex 38/38 EEIT gelesen, da schrieb er dass Zündung und Ventile eingestellt und ne Dichtung für den Vergaserdeckel selbst geschnitzt hat.....nicht wirklich viele Informationen bis auf dass der Motor ständig ausging.


    Bei diesen alten Motoren gibts ja nix was es nicht gibt, z.B Pappnasen die beim abmontieren des KW Rades die Passfeder verlieren, KW Rad wieder draufstecken, Zündung abblitzen und nix geht.......

  • Hallo zusammen,


    erst mal herzlichen Dank an alle für eure Antworten!


    das Auto steht bei mir in Nördlingen (Bayern)... Ventile hab ich nach der Anleitung hier im Forum eingestellt ("Ventile einstellen Köln V6 - Anleitung für Idioten"), da scheine ich ja die richtige Zielgruppe zu sein... Evtl. kann ich mir die Tage mal einen 32 oder 35 EEIT leihen, mit dem schon mal ein Motor lief. Ansonsten werd ich nochmal alles systematisch durchgehen, v.a. die Zündung. Und mal die verrußten Zündkerzen tauschen.

  • Hallo Wolfi, gut, Du kennst Dich also nicht aus, kein Problem, aber Du solltest um Himmels Willen jetzt mal den Vergaser sein lassen und Dich zuerst mal der Zündung und den Ventilen widmen bevor Du da irgendwie irgwndwas machst. Würdest Du uns bitte verraten wie Du die Zündung eingestellt hast, welches Zündsystem Du hast, also Unterbrecher oder Kontaktlos, denn um ehrlich zu sein läuft ein Motor mit schlecht eingestelltem Vergaser Scheisse, aber er läuft irgendwie, alao würd ich Dir empfehlen uns mit allen Angaben zum Motor zu versorgen, auch die die Dir vielleicht unwichtig erscheinen. Wann lief er das letzte Mal gut, was ist dann passiert, wie hast Du was gemacht usw usw usw.... lieber zu viele Infos als zu wenig......