Mein Dailydriver...die Geschichte meines Goldenen 2er Granada

  • Das Goldkind, ein Dailydriver den ich durch Hilfe des Forums gefunden habe (besten Dank noch mal Hansw) und der mich jetzt 2 Jahre jeden Tag begleitet hat. Ein 2er Granada, Bj 1980 , 2.3 V6 in der Farbe „Solargold-Metallik“. Keine Schönheit, aber genau richtig um ihn jeden Tag zu fahren und auch durch den Winter zu prügeln. Er hat es mir bis jetzt nie übel genommen, echt zuverlässig und jetzt war es an der Zeit ihm auch mal was Gutes zu tun.
    Beim Kauf damals war schon klar das die Kotflügel beide mal getauscht werden sollten. Dieses wollte ich jetzt endlich mal tun. Zwischendurch schon mal die Tauschkotis vorbereitet, Unterbodenschutz runtergekratzt, Rost entfernt und erstmal schön 2 Lagen Nitrofest von innen draufgepinselt.
    Dann angefangen die Kiste auseinander zu bauen. Sind ja nur die Kotflügel :dc: hab ich mir in meinem jugendlichen Leichtsinn gedacht. Ok...das an den Lampentöpfen Rost war hatte ich auch schon gesehen. „ Dat kann ja nicht so viel sein“: hatte ich mir gedacht. Leider findet man immer ein bisschen mehr als man denkt. So war es dann auch beim Goldkind.
    Fahrerseite:
    r7fh1.jpg


    Beifahrerseite:
    p5c8r.jpg
    Puhhhh...da ist ja noch mehr Rost. Egal, erstmal den U–Schutz runter und den ganzen Rotz freilegen. Was dann zum Vorschein kam sah nicht besser aus.
    njfpn.jpg
    dedyh.jpg
    Scheisse, dann wird es jetzt mal Zeit schweißen zu lernen. Und sich mit dem Thema „ wie entferne ich Rost und verhindere weiteren“ zu befassen.
    Ein guter Bekannter hatte sich bereit erklärt mir bei meinem Projekt zu helfen und mir auch das schweißen dabei beizubringen. Mit neuem Mut ging es dann auch endlich los. Zwischenzeitlich ist mir durch Zufall auch noch ein guter Schlachter in die Hände gefallen. Wie gut es ist Bleche rauszutrennen, auszubohren und nicht nachdengeln zu müssen erweist sich als richtig geile Sache.

  • Bestandsaufnahme:
    -Beide A-Säulen mehr oder weniger mit Löchern
    -Beide Auflagekanten und Teile der Außenwände
    -Beide Lampentöpfe
    -Frontschürze auch mit Lochfrass


    So gingen wir dann ans Werk.
    Zum Glück waren genau diese Teile am Schlachter im brauchbaren Zustand. Auflagekanten hatte ich vorsorglich schon bei MM bestellt ( sind sogar brauchbar) und Joe ( auch hier besten Dank) hatte mir für die Front auch schon Bleche mitgebracht.
    Leider hab ich nicht von allen Sachen Fotos gemacht. Aber hier ein bisschen was.


    Angefangen haben wir mit der Fahrerseite ( da hatte ich noch nicht den Schlachter, der kam erst 2 Tage später)
    Erstmal Rost raustrennen.


    Dann neue Bleche anfertigen und rein damit. Immer unter dem Aspekt: Löcher müssen zu, aber es soll keine penible Vollresto werden.





    Seitenwand und Auflagekanten fertig. A-Säule kommt später.


    Lampentopf Fahrerseite:



    Da war dann auch das erste Blech aus dem Schlachter verbaut.

  • Und weiter ging die wilde Fahrt!
    Ein paar Schweisspunkte hab ich auch gemacht. Die meiste Zeit war ich aber damit beschäftigt Schweisspunkte aufzubohren, Blech zu dengeln und anzureichen. Mit der Geschwindigkeit, die mein Bekannter an den Tag legt beim schweißen...Hut ab. Aber da sieht man auch die Erfahrung eines Mannes, der sein Leben lang nix anderes gemacht hat. Paul ist auch ein „Macher“ und Spaß haben wir auch noch dabei. Mein vollsten Respekt :worship:
    Lampentopf Beifahrerseite:



    Auflagekante + Seitenwand vervollständigt und A-Säule schon mal komplett raus.




    • So die Tage geht es weiter...
  • Servus Carsten,


    sauber nice was du da machst.
    Hab das auch schon hinter mir.


    Ich find das immer erstaunlich wie unterschiedlich unsere Karren rosten !


    Bei meinem MK1 waren die Lampentöpfe und Seitenwände tipo topo. Da hat mein Spangler nichts machen müssen.


    Dafür aber die 2/3 der Auflagekanten und die Kotflügelkanten und Schraubkanten Frontschürze richtig mürbiger Platterteig.
    Beim abnehmen der Kotflügel, waren wir zu dritt.
    Einer hält den Kotflügel in Position und zwei werkeln
    Vorsichtig mit stabilem Messer und einem Kunststoffkeil als Hebel das Dichtgedöhns vorsichtig von Auflagekante und Kotflügel befreit.
    An den meisten Stellen geflückt, mal aber auch nicht.


    Die verzinkte Reparaturbleche fürn 2er von MM, hab ich auch eingebraten bekommen.
    ( Edit an mich: Ich muss unbedingt auch mal einen Schweisserkurs machen )


    Passte auch wunderbar (Im Gegensatz zu dem unterirdisch verabeitetem 1er Reparatur-Fronstschürzenblech) .
    Fürn 1er kann man nur das vorletze Loch + Klammerloch nicht nutzen und muss sich selbt eins, versetzt, herstellen.
    Absolut kein Hexenwerk. Ich war echt froh das es das von MM so fertig gab.


    Ansonsten, bei dir echt vorbildliche Arbeit :thumbup: mit Unterbodenschutz kratzen und so.


    Bei mir war der zum Teil echt fies runter zu friemeln, trotz praller Sonne im Hochsommer + zusätzlichem Heißluftpuster.
    Danach Schleifkeks und final mit Bremsenreiniger getränkter Schwamm drauf.


    Tipp:
    Wenn alles bei dir fertig ist, würde ich unbedingt das Fettband von Mike Sanders zwischen Auflage / Seitenteil und Kotflügel verwenden.
    Innenkotflügel (von Pascal oder Locari) schaden auch nicht :whistling: .


    Mach weiter so :thumbsup: .
    Dann hast du lange Freude an deinem Daily.


    Gruß Marcus

  • So ist es von mir gedacht.
    Erst 2 Lagen Nitrofest. Dann die Schweissnähte mit Dichtmasse, dann 2-3 Lagen Brantho 3-1. Kotflügel mit Fettband ansetzen.
    Innenkotflügel von Pascal hab ich schon liegen.
    Konservierung mit Fluid-Film und Sanders.


    Edith merkt noch an, bloss kein U-Schutz mehr drauf. Hab mich echt gewundert wieviel Rost da drunter saß :nick:

  • Ja, so hatte ich das ursprünglich auch vor.


    Hab mich aber dann aber für Epoxy-Grundierung und 2K Lackschichtaufbau entschieden (ähnlich Rauli´s und altkarren´s Resto).
    Ist natürlich immer die Frage wie perfekt sowas sein muss.



    Branto 3-1 ist natürlich nicht verkehrt und auch zu empfehlen.
    So oder so überleben uns warscheinlich unsere autos ;) .


    Sprizt du das Brantho oder machst du den Farbauftrag mit einem Pinsel ?


    Bei mir kam das Brantho auf der Stoßstangenrückseite zum Einsatz (gepinselt)
    In der Anleitung vom Brantho 3-1, glaub ich gelesen zu haben, daß du das auch mit Nitrofest mischen kannst.


    Um wirklich 2-3 Lagen, mit einem Pinsel, sauber übereinander zubekommen hab ich mir folgenden Trickes bedient.


    1x Mixtur hell (ca.60/40) , 1x Mixtur mittel (nur einen kleinen Schuss Nitrofest), 1x Dunkel = Brantho 3-1 pur


    Hab mit der hellsten Mixtur angefangen.
    So wusste ich wo ich mit dem Pinsel nochmal drüber musste, wenns hell noch durchgeschimmert hat.


    Die Durchtrockungszeit von 3-1 im Sommer bei 25 Grad+ lag übrigens, pro Schicht, bei 2 Tagen 8| !
    Ich will nicht wissen wie lange das bei niedrigen Tempertauren dauert.
    Also lieber Zeit lassen und gut durchtrocken lassen


    Bestes Gelingen noch, aber da hab ich keinen Zweifel bei Deiner dagebotenen Vorleistung :thumbup:


    Gruß Marcus

  • Die letzte Etappe wurde heute in Angriff genommen. Die Frontschürze war auch ein bisschen in Mitleidenschaft gezogen. Joe hatte zum Glück einen Schlachter, wo er mir die passenden Stücke raustrennen konnte :thumbup: .
    Situation vorher:
    Beifahrerseite


    Fahrerseite



    Rost muss wech. Also die Trennscheibe raus und geschnitten was das Zeug hält. Natürlich vorher mit anzeichnen, abmessen noch mal kontrollieren. Wir haben uns dazu entschieden abzusetzen und einzupunkten. Hat auch gut geklappt.
    Anpassen


    Eingeschweißt


    Tageswerk vollbracht. Später wird dann noch mal alles schön verschliffen, grundiert und gespachtelt.
    Aber das ist eine andere Geschichte und wird später erzählt.
    Ich bin erstmal froh das die Schweisserei fürs Erste durch ist.

  • Moin,
    habe einen IIIer Kombi in Arbeit und vorne genau das gleiche Spiel durch - hatte überlegt, ob ich was einstelle, aber das wäre echt doppelt ...


    Schwester im Leid - tapfer Staub schlucken ...


    P.

  • @ Marc1


    Fettband auf die Kotflügelauflagen ist ne gute Sache. Ich hab welches aus dem Sanitär genommen, das noch vom Erneuern der Wasserleitungen übrig war. Die Jungs nehmen das zum Umwickeln der Pressfittings unter Putz, damit die nicht rosten.

  • @ 'Mäschl'


    Ha, dann hab ich wieder was dazu gelernt 8o


    Wie Carsten schon schrieb, hat jeder seine eigene Art die Resto durchzuziehen.


    Ich find das immer spannend, wie andere das gelöst haben bzw. Ihre Erfahrungen und Ideen weitergeben.
    Man kann sich was abschauen, oder eben nicht. Alles kann, nichts muss.
    Erfahrungsgeschichten machen das Forum einfach lebendiger.


    @Carsten


    Top, weiter so ! :thumbsup: Der Hauptteil ist doch schon geschafft und der Rest geht dir doch locker von der Hand.


    Gruß an alle