H-Zulassung und Fahrverbote

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hat aber lange gedauert bis die sich mal gerüttelt haben . Wobei das ja auch nur ne Info ist .

      Haben wir hier keinen Juristen oder so ?

      Gibt es nicht sowas wie Gewohnheitsrecht oder was weis Ich ? Kann doch nicht sein das etwas 30 Jahre und mehr absolut okay ist und dann verboten wird .
      Alkohol ist eine gute Sache , wenn man damit umgehen kann .


      Ich kann es nicht :!: :uglybeer:
    • Die Frage ist doch immer, wie stark sowas geahndet wird.
      Ich fahr eh in alle Umweltzonen mit egal welcher Karre.... wenn ich denn mal in eine muss(was selten vorkommt). Früher hat das mal 15 Eur gekostet(Ordnungswidrigkeit), später mehr, jetzt gibts womöglich sogar n Punkt dafür.
      Mir egal. Wo kein Kläger da kein Richter und prüfen tut das i.d.R. das Ordnungsamt bzw. sind se sich da noch gar nicht einig wer das zukünftig machen soll.

      Allerdings erschließt sich mir eine Regelung gegen Fahrzeuge mit H-Kennzeichen sowieso nicht. Häufigkeit dieser Kfz, Fahrleistung etc... wie immer halt. Die sinds nicht die für derart viel schlechte Luft sorgen.
      My drinking team has a vintage car problem
    • Hier ist aber nicht viel los , obwohl das für uns wichtig ist . Fängt damit an und endet wo ?
      Wenn das den Rest von Deutschland auch so egal ist ... na dann gute Nacht .

      Da ist der KLE im Fusselforum/Blog schon weiter . Bzw. die Franzosen müssen das wohl wieder regeln.
      Na ja , zur Not zieh ich dann nach Frankreich . Luxemburg ist zu teuer .
      Alkohol ist eine gute Sache , wenn man damit umgehen kann .


      Ich kann es nicht :!: :uglybeer:
    • HI,
      Schlimm ist,das sich die Umweltvebände (BUND) gerade richtig warmlaufen,dank der Gerichte.Das ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange,denn weitere Verbote sind in Arbeit,wie zb.Fahrverbote auf Teilstrecken auf Stadtautobahnen die Nahe an Wohngebieten vorbeiführen,da gibt es wahrlich genug in Deutschland.Wenn dadurch der Wohlstand sinkt und die Infrastuktur im Arsch sind,hoffentlich merken wir dann,das eine Gruppe von Umweltidioten mit dem Segen der Juristen uns kein Brot zum Fressen gibt.Ein Industrieland kann die Belastung der Stickoxide nicht auf null begrenzen,wer das haben will muß nach Lappland ziehen.
      Grüße
    • In Österreich haben wir das Theater, Gott sei Dank (noch) nicht. Im speziellen bei euch für Fahrzeuge mit H-Zulassung: geht's noch??? Werden die in Deutschland immer mehr statt weniger? So ein Unfug, und wenn ich im Fernsehen die Nachrichten anschaue, handelt der erste Bericht von Diesel- (und anderen) Fahrverboten, und der zweite vom Hambacher-Wald der abgeholzt wird um Kohle zu gewinnen. Das E-Auto! jetzt mit umweltfreundlichem Braunkohle-Antrieb.... Von der Öko-Bilanz solch eines bereiften Vibrators red' ich jetzt mal gar nicht, aber daran sieht man wieder mal, daß das ÜBERHAUPT GAR NIX mit Umweltschutz, sondern nur mit Politik zu tun hat.
      Eigentlich wollten wir ja nur das Beste, aber dann kam's wie immer.
    • Mit nem Elektrokarren muss man schon nen Stromanbieter mit 100% Ökostrom haben. Sonst macht das keinen Sinn, das ist ja wohl klar.

      Was dieser plötzliche Rundumschlag im Ruhrgebiet soll, weiß ich auch nicht. Erst spuckt der Laschet große Töne, es werde keine Fahrverbote in NRW geben und jetzt wollen se in Essen die halbe Stadt und sogar Teile derA40 damit belegen. Wie auch immer das kontrolliert werden soll. :stupid:

      Hatte mich bereits drauf eingestellt, dass die vielleicht ein paar Hauptstraßen dicht machen. Hätte mich auch nicht gejuckt. Die sind eh meistens verstopft.
      Ich meine, dass die etwas machen wollen, meinetwegen. Stück für Stück. Parallel ÖPNV ausbauen/attraktiver machen. Verkehrsführung und –Konzepte überarbeiten. Von mir aus auch Elektroautos da fördern, wo es Sinn macht. Z.B. Postautos. Alles in Ruhe, sodass sich jeder anpassen kann.
      Aber dieses komplette Ausrasten ist doch völlig utopisch. Es ist sogar die Rede davon, Benziner mit Euro2 und niedriger auch auszuschließen.

      Es wird ja nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird und erstmal sehen, wie sie was durchsetzen können, aber sollen nun in 6 Monaten nur noch Benziner jünger als 10 Jahre rumfahren und der Preisverfall ist dann persönliches Pech?

      Dass Oldtimer jetzt auch noch mit von der Partie sein könnten, spricht für die kopflosigkeit der Aktion.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schmidthelm ()

    • Bibo schrieb:

      Kann doch gar nicht verboten werden, da wo bei meinen Dailydrivern die Schadstoffklasse im Schein steht, steht beim Granada mit H nur "Oldtimer"
      Der hat also gar keine Schadstoffklasse und ist deshalb zu behandeln wie ein Elektroauto...ist doch wohl logisch oder nicht?as dachte ich auch. Im Schein steht bei (14)Emissionsklasse
      Das dachte ich auch!
      Die Emissionsklasse wird durch "Oldtimer" ersetzt.
      Bin gespannt wie das geregelt werden soll. ?(
    • Kompletter Hirnriss was da im Moment läuft!
      Vielleicht schneiden wir uns die Bodenbleche raus und fahren wie Fred Feuerstein!?
      Wenn man sich nur ein paar wenige Artikel zum Thema durch liest, kann man den politischen Dünnpfiff schon zwischen den Zeilen rausquellen sehen. Kein anderes Land dieser Welt macht so ein Fass auf. Schon klar das Leute die in der Stadt bzw nah an der Autobahn wohnen etwas bessere, sauberere Luft haben möchten. Aber allem Anschein nach ist das Thema im Moment tödlicher als die Luft. Für alle Autos-außer E-Autos. Das ist wohl das was die Politik uns allen verordnen will. Gestern kam im Radio ne Meldung das Varta in Ba-Wü ein Batteriewerk für E-Autos bauen will und nen großen Haufen Knete dafür abgreift. Das Netzwerk arbeitet....
      Das hier ist NICHT Facebook-und ich bin NICHT dein Freund!!
    • Was für eine Heuchelei! Die immer dickeren SUVs und saufenden Boliden mit 500PS hauen sicher mehr (Nano)Abgase raus als ein 2er Golf oder ein Ford Capri - Super-Abgasnormplakette hin oder her! Und die Elektroautos und ihre Batterien sind Giftmüll wenn die mal kaputt sind und dann als Elektroschrott nach Afrika und Indien wandern. Und irgendwo her muss ja der Strom dafür auch kommen - meist wohl nicht umweltschonend!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Granada_Fahrer ()

    • das problem ist, dass die deutschen genug geld haben und deswegen alles mit machen und neu kaufen.

      ich hätte eine idee zum thema umweltschutz und die hieße "Garantie". Man könnte schrittweise die gesetzliche Gewähleistung und Beweißlastumkehr erhöhen. alle zwei Jahre um ein halbes Jahr oder so. Und plötzlich will kein Händler auf schrottiger Ware sitzen bleiben, in allen Bereichen. Qualität die hält...wäre aber genau das was im Weltwirtschaftsbooooooom keiner will
      Chromstossstangen sind antiseptisch und dadurch bei der Wundheilung zu empfehlen. Demhingegen sollen Plastestossstangen allergische Reaktionen, wie zum Bsp. Gürtelrose auslösen.
      Steht in der neuen Apothekerzeitung.