Mazda RX8 Getriebe, Alternative fürs T9?

  • Auf mehrfache Nachfrage, hier mal ein Bericht über meine Erfahrung mit dem RX8-Getriebe am OHC. Ein paar Sachen gleich vorab: War nicht meine Idee, Engländers waren da motivierter einen Ersatz fürs T9 zu suchen. Ich behaupte auch nicht, daß das jetzt die ultimative Ersatzlösung ist, aber als ich nach einer Lösung für mein Getriebe-Problem gesucht habe, bin ich da drübergestolpert. Einfach einbauen ist nicht, ein paar Sachen müssen abgeändert werden (z.B. Getriebehalterung).Ich fand’s aber eine gute Lösung, da es mir sympathischer war, ein wesentlich stabiler gebautes 200€ Getriebe mit 32.000km einzubauen und die paar Sachen zu ändern, als mehrere Hundert für die Überholung vom T9 auszugeben. Entgegen meiner Behauptung, es wäre gleich lang wie das T9: Stimmt nicht, war mein Fehler. Hatte das so im Hinterkopf, es ist etwas länger.


    Hier ein direkter Vergleich mit dem T9:




    Das RX8 Getriebe ist relativ drehmomentstabil, da es mit anderer Glocke und abgeänderter Ausgangswelle auch in anderen jap. Sportwagen verwendet wird (Nissan Z, Honda S2000)



    Die Getriebe sind relativ günstig zu haben, weil soweit ich das mitbekommen habe, die Wankelmotoren der RX8 eher früh das Zeitliche segnen.


    Heckgetriebene Fords werden ja auch nicht mehr, und da Ford u. Mazda kooperieren lag‘s nahe mal da im Regal zu stöbern.



    Der Engländer John Hughes macht die Adapterplatten (die einzigen die was taugen) für OHC, Zetec , XFlow, Essex, auch ein paar für Opel-Motoren. Ab fünf Stk., fertigt er auch Kleinserien für die es noch nichts gibt. Kann über seine Mail-Adresse erworben werden: rx8adaptersuk@hotmail.co.uk oder hier: https://www.ebay.co.uk/itm/rx8…W0AAOSw5VFWJR2d:rk:4:pf:0




    Die Eingangswelle hat dieselbe Verzahnung mit 23 Zähnen wie die meisten Ford. Beim OHC zum Beispiel kann das Schwungrad, die Kupplung und der Anlasser beibehalten werden.



    Nach dem Einbau, ragt der Ganghebel an der gleichen Stelle aus dem Kardantunnel wie beim T9.



    Die Verzahnung der Ausgangswelle ist ebenfalls die gleiche wie beim T9, alledings wird hier die Schiebehülse mittels Bronzebuchse geführt/gelagert. Das heisst die Verzahnung passt, der Aussendurchmesser der Ford-Welle ist aber kleiner. Hier kann man entweder eine Hülse drehen und raufpressen damit das passt (anderer Wellendichtring notwendig), oder wie ich das gemacht habe, einfach eine ausrangierte originale vom RX8 nehmen und beim Gelenkwellenbauer zu einer passenden verwursten lassen.



    Die Kupplungsmechanik kann man mechanisch über Seilzug belassen, das funktioniert. Hab’s bei mir mit den originalen Geber- und Nehmerzylindern vom Mazda auf hydraulisch umgebaut.



    Ob 5 oder 6-Gang spielt von den Abmessungen her keine Rolle. Das 6-Gang ist etwas enger abgestuft und kann unter Umständen um die Getriebeglocke herum,in den Escorts eng werden.



    Das späte RX7 Getriebe passt anscheinend auch, kann ich aber nicht mit Sicherheit bestätigen. Der Vorteil hierbei ist allerdings der schon vorhandene mechanische Tachoantrieb. Das könnte aus meiner Sicht das einzige Problem werden, denn beim RX8 wird das Tachosignal elektronisch Vorderrad abgenommen.Ein Schneckenrad ist zwar verbaut, ein Ausgang für das Tacho-Ritzel ist aber nicht vorgesehen und muss selbst angefertigt werden. Die Fa. Limora bietet ebenfalls einen RX8 Getriebe-Umbau-Kit für einige MG’s an. Bei denen haben die RX8 Getriebe einen mech. Ausgang. Müsste man mal fragen.



    Was braucht man alles:


    Adapterplatte


    Getriebe


    Evtl. Geber u. Nehmerzylinder


    Neues Ausrücklager RX8


    2 Senkkopfschrauben M10x20


    10 Sechskantschrauben M10, Länge unterschiedlich, weiß ich aber nicht mehr genau



    Ich hoff' ich hab jetzt so ziemlich alles was wichtig aufgelistet.


    Hier noch der Link aus dem Turbosportforum, hier ist auch alles gut beschrieben:


    http://www.turbosport.co.uk/showthread.php?t=500016

  • Knackpunkt für mich ist der Tachoantrieb. Wenn man Bilder von RX7 Getrieben ansieht,baumeln da auch immer irgendwelche Kabel aus dem Gehäuse. Die scheinen auch einen elektronischen Geber zu haben. Gib`s da für einen Elektronikdummie die Möglichkeit, sowas umzustricken-wurde doch teilweise bei Verwendung von mt75 Getrieben auch schon gemacht?
    Die Getriebeaufhängung zu ändern und den Kupplungszug dran zu knoten dürfte dagegen doch eigentlich kein Hexenwerk sein.
    Außerdem ist zumindest bei einem die Schaltkulisse so auf dem Getriebe montiert, dass es wohl zum Streit mit der Hardyscheibe der Taunuskardanwelle käme. Scheinbar gibt es da aber auch verschiedene Ausführungen., teilweise sehen sie so aus, wie das RX8 Teil.

  • Denke auch, daß das mit dem Tacho etwas verzwickt werden könnte. Die Schalter am Getriebe sind einmal Rückfahrlicht-Schalter und der andere anscheinend eine Leergang-Anzeige (keine Ahnung für was..).


    Eine Möglichkeit wäre noch ein Adapter, der das elektr. Signal in eine mechanische Bewegung, also in dem Fall eine sich drehende Tachowelle umwandelt. So wie das da:
    http://www.dakotadigital.com/i…d=-1/mode=prod/prd886.htm


    Ob sich das ganze dann aber preislich noch lohnt? Wie legal das damit dann noch ist weiss ich allerdings auch nicht. Wobei wenn man so bedenkt, was hin und wieder in manchen Ami-Schleudern verbaut und typisiert werden kann, könnt's gehen.

  • Jetzt wo ich die zwei Töpfe so nebeneinander liegen sehe, gehe ich fest davon aus das ein Mazda-Schaltwerk nicht in den Escort passen wird. Oder es wird vorher so ein Mega-Tunnel eingebaut wie die Rallykarren das haben.

  • Ich habe im Zuge dieses sehr interessanten Themas Kontakt mit einem Herrn aus Engeland aufgenommen, der in seinem TVR einen V6 Cossi fährt und daran halt ein RX8-Gerriebe. Er hat eine Zeichnung der Adapterplatte und er war so freundlich, mir seine Vorgehensweise grob zu erklären.
    Was ich bisher weiß:

    • die Gebtriebeglocke muss 8 mm gekürzt werden
    • die Platte ist 10 mm dick
    • der Nehmerzylinder muss versetzt werden mittels Adapterplatte

    Mal sehen, was da noch kommt.

  • Danke Mäschl für die Dateien. Sieht ja alles sehr professionell gemacht aus. Hab' mir das mal angesehen, weiss aber nicht ob das den Aufwand mit dem abfräsen wert ist. Meine Adapterplatte ist aus 6mm Stahl und meiner Meinung nach hält das mindestens gleich gut wie 10mm Alu, zudem da ja Gewinde reingeschnitten werden. Den Nehmerzylinder musste ich hierzu auch nicht versetzen, wär' aber auch möglich dass er das gemacht hat, um mehr Platz um's Getriebe im Tunnel zu haben. Habe den Ausrückmechanismus der Kupplung zwar bis jetzt nur im Stand testen können, scheint aber zu funktionieren.