C3 Automatik Granada1

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • C3 Automatik Granada1

    Hallo zusammen,

    hab heute folgende Beobachtung gemacht. Wenn ich auf eine Ampel zufahre, dann schaltet die Automatik bei ca. 30km/h in den ersten Gang (oder Leerlauf). Dies passiert mit einem harten Schlag (Geräusch). Beim Hochschalten nach dem Kickdown erklingt auch ein harter Schlag. Schaltstufen wechseln von D->R oder R->D ist auch recht ruppig.

    Ansonsten ist das Hochschalten normal. Kein Ruckeln oder Schlagen.

    Ölstand ist i.O.

    Granada 1 mit franz. Automatik C3 am Essex.

    Vielleicht hatte das ja schonmal einer....
  • Lang her aber noch aktuell.

    Bin heute bei dem schicken Sturmwetter rum gefahren. Und das harte Schlagen kommt bei Lastwechsel. Daher Gas geben und Gas wegnehmen bei ca. 60km/h und 30km/h.

    Denke es ist die berühmte Klackerhülse....

    Da gibts ja genug Themen zu.

    Kann das DIff zwecks Ausbau und Einbau der Hülse drin bleiben? Also so wie im WHB 15302 beschrieben?
    Auch bei der Methode mit Spannhülse?

    Danke.
  • Ich würde da wohl erst mal Lubegard reinkippen.

    Allerdings ohne damit persönliche Erfahrung zu haben.

    Es klingt halt so, als würden die Schaltvorgänge ruppig geschehen, so dass die Kupplungen quasi "knallen", weil die Betätigungskolben zuerst hängen und dann mit steigendem Druck schlagartig durchschalten.

    Ich denke, bessere Schmierung könnte das verhindern und den Schaltvorgang weicher werden lassen.
  • Wenns bei Lastwechsel schlägt ist es vermutlich die Klackerhülse.
    Man kann wohl die Verlängerung allein ausbauen. Mit der Spannhülsenmethode kriegt man bei stark verschlissenen Verzahnungen unter Umständen das Spiel nicht mehr ganz raus, auch nicht mit neuer Hülse. Besser wird's aber auf jeden Fall.

    Eine neue Clarkwelle löst das Problem meistens wenn dass verzahnte Ende der Kegelradwelle nicht ausgeschlagen ist.
    Clarkwelle ist schwer zu beschaffen, auch bei MM nicht lieferbar.
    CLARKWELLE MM
  • Danke für die Infos.

    Man müsste mal eine Kleinserie von Clarkwellen auflegen :uglyzwinker:

    Werde das jetzt erstmal weiter beobachten.
    Im Getriebe ist ATF-Fluid F drin ca. 2 Jahre alt alles noch schön Rot.
    Die Gänge werden weich und sauber hochgeschaltet.

    Nur beim starken Bremsen vor der Ampel wenn das Getriebe runterschaltet und bei starken Gas weg/zu geben macht es klongt.

    Verschleisst die Verzahnung nur auf der Clarkwelle oder auch an der Antriebskegelradwelle ?
  • tomga schrieb:



    Verschleisst die Verzahnung nur auf der Clarkwelle oder auch an der Antriebskegelradwelle ?
    Das kommt drauf an. Normalerweise sitzt die Hülse bei Einser Grannis fester auf der Kegelradwelle und die Clarkwellenverzahnung verschleisst.
    Aber ich habe auch schon vom Gegenteil gehört, meist aber bei MK II und MKIII.
    Vermutlich hat Ford rumexperimentiert....
  • tomga schrieb:

    Ok.

    Die Klackerhülse auf seiten der Kegelradwelle mit Fett einschmieren und mittels Spannhülse klemmen. Und auf seiten der Clarkwelle weiterhin kleben und auf die Spannwirkung der Hülse zählen?

    Gibt es einen Nachfolger zu:
    Loctite 13882
    Loctit Activator T747

    Z.B. 601 oder 620.
    Es gibt leider keine Patentlösung. Wenn du die neue Hülse hast zuerst ausprobieren wie die Passung auf der Kegelradwelle ist, vor dem Schlitzen. Für das Spannhülsenverfahren ist es von Vorteil wenn sie locker draufgeht. Der Erfolg der Klemmung hängt davon ab wie gleich die Durchmesser von Kegelradwelle und Clarkwelle sind. In jedem Fall muss die Spannhüle so weit wie möglich vorn platziert werden. Da dort wenig Platz ist, habe ich die Verlängerung innen mit Feile und Langhalsschleifer bearbeitet um mehr Platz zu schaffen.
    Da ich eine neue Clarkwelle von Ebay UK für schmale 23€ ergattern konnte, hält das Ganze bei mir ohne jeglichen Kleber.

    Wenn deine Clarkwelle schon stark verschlissen ist, wird ein flüssiger Konstruktionskleber nichts mehr nützen weil die in der Regel nur 1/10 mm überbrücken können. In diesem Fall würde ich Plastikstahl einsetzen damit die Abnutzungslücken in der Verzahnung wieder gefüllt werden. Wie lange das hält hängt wohl von der Fahrweise ab, bei Automatik wohl länger. Unter Umständen funzt das auch ohne Spannhülse...