OT: Frontsitztraktor mit Allradantrieb

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die Kontrolle der Vorgelege ist wichtiger als du denkst. Etwa in Radmitte ist die Kontrollschraube. Die unterste ist zum Ablassen. Häufig ist wesentlich zu viel Öl in den Vorgelegen, weil es aus der Achse bei nicht mehr ganz so guten Simmeringen vor Allem im Gelände in die Vorgelege laufen kann.

    Wenn die Vorgelge dann warm werden, kann das Öl sich rausdrücken. Oft läuft es dann in die Bremse und dann hast du richtig viel Arbeit. Also kontrollieren und gegebenenfalls ablassen.

    Gruß Bleifuß
  • Ahja! Dann mach ich das gleich noch! Vor hatte ichs sowieso.
    Die Position der Schrauben hab ich mir auch schon aus dem handbuch rausgesucht. Hab mich auch schon gewundert, dass da im Handbuch steht, dass der Stand passen muss und nicht überfüllt werden darf!
    Danke für die Erklärung!
  • Mahlzeit!

    Nachdem die hinteren Gummis schon sehr abgefahren, brüchig und mit ein paar Schnitten übersäht waren, hab ich mir "neue" gebrauchte Gummis besorgt. Continental wie auf der Vorderachse.
    Die werden grade aufgezogen. Waren laut Ventil schlauchlos, soweit ich das erkennen konnte.
    Frage: was ist denn besser? Mit oder ohne Gummi?

    Und! Weil der Mog nu schon aufgebockt ist und die hinteren Räder ab sind, hab ich auch gleich noch die Trommeln abgenommen. Sieht alles nicht mal schlecht aus, nur auf einer Seite ist ein Belag gebrochen.
    Was sagt denn da die Erfahrung? gleich alle neu belegen, oder reichts, wenn der eine ersetzt wird. Belagsstärke ist bei den anderen noch recht gut (geh ich dann gleich noch messen).
    Und wo besorgt man sich die Beläge am besten?

    Die Edit schiebt noch eine Korrektur nach!
    Die Räder hatten doch Schläuche drinnen. Sahen sogar gar nicht mal schlecht aus, also kamen die auch wieder rein.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stefan (A) ()

  • Wenn ein Belag gebrochen ist, sollten alle Beläge erneuert werden. Meist sind die Beläge stark ausgehärtet und brechen dann bei nächster Gelegenheit sowieso.

    Beläge bei Mercedes zu kaufen ist keine gute Idee. Die sind nämlich zu dick und dann müssen zwangsweise die Trommeln auf das entsprechende Maß größer gedreht werden oder die neuen Beläge mit einer speziellen Vorrichtung dünner gedreht werden. (Steht auch so im Werkstatthandbuch)

    Besser ist es Meterware in der Dicke der alten Beläge zu kaufen und die Backen selbst neu zu belegen. Mit einem Zapfensenker bohren und dann aufnieten. Noch ne Schräge vorn und hinten dran, fertig. Auch wesentlich billiger. Zur Beschaffung in Österreich kann ich nichts sagen, selbst erkundigen.

    Ein 406er hat normalerweise keine Felgen drauf, die für schlauchlose Reifen geeignet sind. Viele Reifen für den Unimog erferdern auch Schläuche, steht sogar immer drauf. (Tube Type). Der Vorteil von der schlauchlosen Version ist, die kann man problemloser und billiger Auswuchten. Bei der Vorderachse macht sich das stark in der Laufruhe bemerkbar. Die Gelenke halten auch länger.

    Frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr

    Bleifuß
  • Tu dir das mit selber aufnieten nicht an!!
    Wenn die nachher nicht 100Pro anliegen bekommste keinen vernünftigen Druckpunkt.
    Mess wie dick die alten sind, gibt 1-2mm zu (Siehst ja wieviel Leerweg du hast) und bestelle die Dinger im Zubehör in der richtigen Stärke.
    Du gibst deine ollen Dinger hin und bekommst die gereinigt und frisch beklebt wieder zurück.
    Musst aber sagen für welchen Zweck bzw. Fahrzeug sie sind, gibt da nämlich erhebliche Unterschiede bei der Materialzusammensetzung.