V6 nimmt Gas nur widerwilig an

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • V6 nimmt Gas nur widerwilig an

    Moin,
    kaum ist die Plakette wieder frisch, fängt mein Granada das Zicken an...

    Los ging es vorgestern beim Starten. Ich musste ungewohnt lange orgeln und mit dem Gas spielen, bevor die ersten erfolgreichen Verbrennungsvorgänge zu verzeichnen waren. Nicht das übliche Prozedere, wenn er länger gestanden hat, sondern eher doppelt so lang. Beim Fahren war's dann nur in einzelnen Rucklern beim Beschleunigen zu merken.

    Gestern wollte er dann gar nicht anspringen. Also das Übliche gecheckt. Verteiler, Unterbrecherkontakt... leichter Pickel drauf, weggefeilt und auf 0,5 mm eingestellt. Startversuch, keine Verbesserung.

    Mit einem Spritzer Bremsenreiniger isser dann sofort angesprungen und lief. Spontane Gasstöße lassen den Motor absterben. Gas geben ist nur mit viel Gefühl möglich.


    Irgendwelche Tipps für die weitere Diagnose? Vergaser ab und reinigen oder erstmal drumherum weiter suchen? Unterdruckschläuche? Pumpe? Weitere Verdächtige? :gruebel:
    Da er mit leichter Starthilfe aus der Dose läuft, würde ich die Zündung erstmal ausschließen (wollen).
    Gruß,

    DX-Zwo
  • Dir ist wahrscheinlich das Kügelchen und die Kappe im Vergaser rausgeflogen ...

    Das liegt dann unterm Schwimmer . Wieder zusammenstecken und mit dem Körnerschlag versteifen sonst passiert das gleich wieder .

    Erklärt sich fast von selbst wenn du den Vergaser auf hast . Musst nur aufpassen das Zeug ist klein und verliert sich schnell .
    Alkohol ist eine gute Sache , wenn man damit umgehen kann .


    Ich kann es nicht :!: :uglybeer:
  • Ist nur den Deckel abnehmen, dabei kann einem eigentlich nix in den Motor fallen, die Drosselklappen sind ja ggf. zu, so dass nix dramatisches passieren sollte, falls man die Kleinteile vertattert.
    Wenn du den Gaser abbaust hast du damit ja auch keine Garantie nix in den Ausagtrakt fallen zu lassen...
    (der dann nicht mal von den geschlossenen Drosselklappen geschützt wird).
    Falls was in den Ansaugtrakt fällt, nicht den Motor starten und hoffen dass es wieder raus kommt, das klappt nur bedingt, die Ventile sind schneller als das Auge
  • Ich tippe auch auf die Beschleunigerpumpe. Die brauchst du zum Starten und zum Beschleunigen, also alles das was bei dir nicht funktioniert..... Dazu kann man den Vergaser schonmal runternehmen. Aber wie gesagt, der einfachste Test, im Stand von Hand Gasgeben und schauen ob aus den Messingröhrchen Sprit kommt.
    Toleranz fängt bei Laktose an! :uwe:
  • So, er läuft wieder - und besser als jemals zuvor in meinem Besitz. :spitze:

    - Zulauf am Vergaser abgenommen und kurz georgelt. Benzinpumpe OK, es kam reichlich Sprit an.

    - Sieb gecheckt, kein Dreck drin

    - Kaltlaufregelung zerlegt, alles OK. Die Feder war wahrscheinlich ausgehakt, kann ich aber nicht 100%ig sagen.

    - Beschleunigerpumpe geprüft - alles heil (Membrane etc.), aber die Schrauben waren nicht wirklich fest.

    - Dann den Deckel ab und in die Schwimmerkammer geguckt:


    Der Punkt geht an Freddy, es war die Kugel (und damit die Beschleinigerpumpe)


    - Kugel wieder ins Loch, Messingstift oben drauf und mit einem Körnerschlag fixiert

    - Zum Schluss noch die Düsen durchgepustet und alles wieder zusammen.

    Nach dem Starten lief er zum ersten Mal seidenweich mit erhöhter Drehzahl, Gasannahme war auch wieder toll. Fast wie ein Neuwagen. :mo:
    Der Kaltlauf war in der Vergangenheit echt bockig. Wahrscheinlich hat vorher die Beschleunigerpumpe die Gemischanreicherung übernehmen müssen, darum auch die Startschwierigkeiten als die Kugel raus war.

    Danke für Die Tipps! Das hat's deutlich einfacher gemacht. :love:
    Gruß,

    DX-Zwo

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von DX-Zwo ()