1987: Ford Treffen in Köln Niehl

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 1987: Ford Treffen in Köln Niehl

      Ford Treffen in Köln, 22. / 23. August 1987

      Das hatte damals Frank Dauben organisiert, wenn ich mich recht entsinne, ihr dürft mich aber gerne korrigieren oder ergänzen. Später hatte der die "Ford Oldi-IG" und einen Stammtisch, den wir ab und zu besuchten. Wie wir ursprünglich davon erfahren haben weiß ich nicht mehr, wahrscheinlich aus der "Markt für klassische Automobile und Motorräder". Ein Kumpel hat allerdings bei Ford gelernt, vielleicht kam es auch von dem. Der 22. war ein Samstag mit Knallerwetter und auf der Hinfahrt haben wir uns verfahren. Ich will jetzt niemanden lachen hören... Anfangs folgte uns noch ein Typ mit einem A-Rekord, der dann entnervt überholt hat und vor uns auf dem richtigen Parkplatz war. Viele waren wohl schon weg als wir ankamen, und es ist heute unvorstellbar, wie wenige Bilder entstanden sind. Vielleicht erkennt ja jemand sich oder sein Auto wieder.







      P5 waren für mich damals die Traumautos und als Lehrling unerreichbar. Meinen eigenen P7 habe ich kaum getraut dazuzustellen, geschweige denn zu fotografieren, links vom roten Coupe ragt er verschwommen ins Bild rein. Das blaue P7 Coupe hat mich nachdrücklich beeindruckt. Limousinen habe ich keine fotografiert, gab ja noch massig... Das Granada Coupe im Hintergrund habe ich erst recht nicht beachtet. Gebrauchtwagen.














      Originalzustand, nur Originalzustand hat mich beeindruckt. Zugegeben auch heute noch, obwohl ich etwas toleranter geworden sein könnte. Aber wenn es drauf ankommt sollte es lieber verbeult und original als umgebaut oder verkitscht überrestauriert sein.






      Dann sagte jemand, es ginge jetzt zum Campingplatz. Welcher Campingplatz? Wir wussten das nicht, wollten aber mit. Also haben wir uns an irgendwelche Typen rangehängt, die den Weg zu kennen glaubten, das ging dann übers Rechtsrheinische, Leverkusener Brücke, Heumar, eine totale Harakiritour, weil anscheinend nur der erste Fahrer wusste, welchen Campingplatz man ansteuern sollte und niemand den Anschluß verlieren wollte, Stoßstangenabstand und Vollgas. Ich war ja noch jung und hatte echt gute Reaktion. Nichts hat gecrasht.
      Es war der Campingplatz an den Poller Wiesen, direkt unterhalb der Rodenkirchener Brücke, wo wir dann ankamen und die Übernachtungsgäste sich bereits eingerichtet hatten. Den Platz gibt es heute noch.

















      Nachher kam noch einer mit einem Edsel. Da sind alle ausgerastet und drumherumgesprungen. Drei wertvolle Bilder habe ich geopfert!




      Der 15m Fahrer hat vor Aufregung seinen Autoschlüssel in der Beifahrertür stecken lassen...










      Wir waren am Sonntag dann nochmal da, ich glaube dieses Bild vom P2 ist dann entstanden. Völlig sinnlos, kurz nach unserer Ankunft löste sich alles auf und ein Unwetter zog auf.





      Auf der Rückfahrt im vollen Wolkenbruch habe ich nachher angehalten, weil die Scheibenwischer es nicht mehr gepackt haben. Immerhin, mein erstes Ford Treffen.


      Schönen Abend noch,
      Minki

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Minki () aus folgendem Grund: Senilität...

    • Hallo Minki,

      ein ganz ganz fettes Danke für diesen super Bilderbericht!

      Gruß
      Jürgen
      (von Zombie): Taunus Fahren bedeutet über drei Hebel, drei Pedale, einen kurzen Schalthebel, ein fast Ovales Lenkrad in einer Hand, und über zwei Schalter und einen Zigarettenanzünder Herr zu sein.
      und:
      Ich sage nicht dass die Karre besser als Poppen ist, aber unter Umständen ises einfacher ne Maus mit kleineren Titten zu haben als eine Doofe Schlampe die sich über den Schrotthaufen vor Eurer Türe 24/7 aufregen kann
    • Ganz wunderbar, vielen vielen Dank!

      Granada,
      inzwischen seit 25 Jahren Granada im Alltag Fahrer, der ich bin, so richtig sind das für mich immer noch keine Oldtimer, also wenn ich drüber nachdenke schon, aber in erster Linie ist so´n Granada ein Fortbewegungsmittel für mich, war mein erster Einser ja auch erst junge 15 als er zu mir kam...
    • Bunkie Knudsen schrieb:

      Auch modisch alle auf der Höhe.

      Vermutlich können das nur diejenigen hier nachempfinden, die 50plus sind.
      Also ich sah Ende der 80er auch nicht anders aus als heute. Es war also auch damals schon schlechter Geschmack anders auszusehen als ich. :uwe:
      vBulletin-Systemmitteilung
      Sie wurden aus folgendem Grund gesperrt:
      Unterirdische Beleidigung. Auf Wiedersehen!
      Ende der Sperre: Nie

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jj ()

    • Minki schrieb:

      Hi.

      Danke für die Ergänzungen. Kann mich überhaupt nicht an so viele P7 erinnern. Die ersten Granadatreffen waren glaube ich Anfang der Neunziger auf der Burg Vlotho. Da wurden die Granada erst zwanzig...
      Ich war glaube ich 1992 auf einem Granada-Treffen in Ziegenhagen. Mit einem 15 Jahre alten Gebrauchtwagen ....
      Gruss
      Stefan

      Im Vorbeifahren wirkt der Granada edel und wichtig, sein autoritärer Klangteppich verdreht die Köpfe der Passanten. Er kommt an, hat Sex-Appeal in Stimme und Figur.