Fahrertür hängt

  • Hab heute mal wieder nach Monaten den Taunus TC3 bewegt und musste feststellen, dass die Fahrertür unschön hängt.
    So um 1989 habe ich das mal beim Escort gehabt und, wenn ich mich recht erinnere, damals die Splinte rausgehauen und durch neue ersetzt. Der Erfolg war wohl so mäßig.
    Da muss es doch was besseres geben.

  • Wenn Du die Tür leicht öffnest, so das sie hängt, dann guck mal vorne wo das Spaltmaß nicht mehr stimmt.
    Ist die Tür oben zu weit vom Kotflügel weg oder unten zu nah dran?
    Davon hängt ab, welches Scharnier Du einstellen musst. Und wie der Weg dahin ist.

  • Da ich das Auto jetzt nicht gerade zur Hand bzw. zur Ansicht habe, lasst mich noch einmal nachfrage: ich löse also die beiden Platten an der A-Säule mit jeweils vier 10er oder 13er Schrauben und kann dann (am besten mit einem zweiten Mann) die Tür bewegen, in die richtige Position bringen und anschließend wieder fixieren. So etwa?

  • Gern geschehen 8)


    Ich hab hier übrigens immer noch diesen Plattenspieler stehen... ;)  
    Der würde so gut zu Dir passen...

  • Wenn Du die bei deinem TC3 eingestellt hast, kannst Du gerne vorbeikommen und das bei meinem Capri auf der Beifahrerseite machen.
    Das hab ich schon zig mal probiert und krieg es nicht hin. Bin wohl zu doof dafür...

  • Das ist eigentlich kein Ding beim Capri 2.
    Ich hab es allerdings mit ausgebauten Dichtungen und auch ohne Türschliesspin gemacht. Und mit neuen Spannstiften...


    Wenn ich mich richtig erinnere, dann zuerst vorne unten Spaltmass und Höhe einstellen.


    Die Plättchen werden nur so leicht angezogen, dass man die Tür durch heben am hinteren Ende noch verstellen kann.
    Das war alles wesentlich einfacher als erwartet...

    Einmal editiert, zuletzt von TufkaP ()

  • Anders als der eine oder andere hier, bekommt die Tür nicht einfach so mit zunehmendem Alter einen Hänger.
    Entweder es war die letzten drei Jahre schon so und Du hast es nur nicht bemerkt, dann hilft Einstellen.
    Oder es hat sich in letzter Zeit so entwickelt, dann lindert Einstellen zwar die Symptome, löst aber nicht das Problem. Die Tür wird die vermutlich trockenen und verschlissenen Stifte weiter abnagen.
    Man kann die alten Spannstift übrigens auch mit 6mm ausbohren und durch Bolzen mit langem Schaft und Stoppmutter ersetzen. Mitt Fett einsetzen und gelegentlich schmieren....

  • hab dazu noch eine Frage....wenn meine Türen komplett geöffnet sind und dann möchte man sie schließen, dann knackte es laut und man muss eine recht starke Sperre überwinden...wo bzw. was kann ich dagegen tun?

    Einmal editiert, zuletzt von sid11 ()

  • Yep. Tür ausbauen, Scharniere abbauen, in Schraubstock spannen, Scharnierstift extrahieren und ersetzen.

    Der Scharnierstift ist ein Federstift. Also eine geschlitzte Hülse aus Federstahl, die nur eingepresst wurde. Schlagen ist nicht gut, weil der Scharnier ein Gussteil ist und brechen kann.

    Hitze hilft, Öl hilft und bohren ist unlustig, weil a) das Material sehr hart und b) der Stift zwar hohl, aber geschlitzt. Geht trotzdem irgendwie.

  • hab dazu noch eine Frage....wenn meine Türen komplett geöffnet sind und dann möchte man sie schließen, dann knackte es laut und man muss eine recht starke Sperre überwinden...wo bzw. was kann ich dagegen tun?

    Ich würde als erstes Mal die Scharniere mit Balistol einsprühen,ganz besonders das untere wo auch die Feder sitzt.

    Ganz oft sind die Schrniere einfach trocken und klemmen dadurch.

  • Jo, wenn die noch nicht hängt würde ich mich auch hüten, irgendetwas zu demontieren.