Christschn's Cossi Granada

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So...
      Ich bringe den Thread hier mal auf den neuesten Stand:

      So einfach war das leider doch nicht mit der Ventildeckel Dichtung...
      Ich musste mehrmals von vorne anfangen
      und immer schön Zündspule abschrauben, Deckelentlüftung abschrauben, Stecker abstecken, LuFi abschrauben, Ansaugbrücke abschrauben, Deckel abschrauben, Dichtmasse entfernen, Entfetten, Dichtung und Dichtmasse drauf und alles wieder zusammen bauen (Die Arbeitsschritte kann ich mittlerweile im Halbschlaf - aber sie dauern trotzdem zwischen 2 und 4 Stunden)

      - Bei den ersten zwei Malen bin ich an den Abstandshülsen gescheitert. Schwer zu erklären. Die Hülsen sorgen für einen 'Sicherheitsabstand' zwischen Deckel und Kopf. Dieser Sicherheitsabstand ist aber zu groß für die Drecks Nachbaudichtung.
      - Die Drecks Nachbau Dichtung von MM ist unten ca 4mm dick, oben ca 1 mm dick und aus Gummi. Es gibt keine Befestigungs-/Haltelaschen für die lange Seite. Dass sich der Gummi verwindet ist also vorprogrammiert. Außerdem kostet das Set 90.- Euro. Über eine Artikel Nummer (leider nicht über den Namen, sonst hätte ich gleich eine andere bestellt) habe ich eine Dichtung bei eBay für 13.- Euro gefunden.
      - Das Hülsen Problem habe ich mit Beilagscheiben gelöst - nun kann ich die Dichtung endlich zwischen Deckel und Kopf pressen und es ist nicht mehr 1mm Zwischenraum obwohl die Schrauben festgezogen sind...
      - Ich habe verschiedene Dichtmassen ausprobiert. Erst das was da war. Dann das was der Örtliche empfohlen hat, dann Hylomar (Empfehlung vom Grillwagen und Tscharly), dann Omnivisc 1050 (Empfehlung vom TÜV und dessen Werkstatt). Zu Hylomar kann ich sagen, dass sich diese Dichtmasse am leichtetsten wieder entfernen ließ ;)
      - Am Ende hab ich s dann so hingekriegt: Deckel und Kopf entfetten, Omnivisc auf Deckel, Dichtung auf Deckel, 10 min antrocknen lassen, Dichtung schön ausrichten, Deckel auf kopf legen und mit Schrauben nur fixieren - nicht anziehen, über Nacht trocknen lassen, Schrauben gleichmäßig leicht anziehen, über den Tag trocknen lassen, Schrauben schön handfest anziehen.

      Aber es war ein Gewaltakt
      Mittlerweile hab ich mich damit abgefunden, dass mein Granada eine Diva ist - ein Sportwagen, der bei Allem doppelt soviel Mühe und Liebe verlangt. Dafür ist das Fahren immer saugeil
    • TÜV Termin war zwischenzeitlich auch

      Leider vor dem letzten Versuch die Ventildeckel Dichtung dicht zu bekommen ;)
      Das heißt ich musste mit siffendem Auto vorfahren
      Hab s ihm gleich gebeichtet, denn es war nicht zu übersehen - hab geschätzt nen viertel Liter Öl am TÜV verteilt.
      Naja, der Prüfer ließ sich davon nicht ablenken und machte seinen Job. Er sah, dass ich alles gemacht hatte, was wir besprochen hatten. Auch der Rest war TÜV konform.

      Ich bekam von ihm alles eingetragen (Spoiler, Fahrwerk, Felgen, Reifen, Auspuff, Motor, Getriebe, ...) auch Bremsen und AU kein Problem. Hätte quasi sofort die Plakette bekommen, wenn der einzige Mangel Ölverlust nicht gewesen wäre.
      War also eher happy als enttäuscht.


      Vorgestern war die Nachprüfung eher Formsache: Anderer Prüfer: "Wie?! Ich soll nur schauen ob er Öl verliert? Mehr nicht? Ja, leckt er denn noch?" - "Nein, die Probleme mit der Nachbaudichtung hab ich gelöst..." - von 1m aus in den Motorraum geschaut, abgesegnet
      Gestern dann zugelassen


      Unglaublich... So viel Arbeit und Zeit... und jetzt darf ich das Stockcar/Granada/Traumauto legal auf der Straße bewegen!
    • Aber natürlich muss es weitergehen... natürlich ist nicht alles fertig nur weil TÜV drauf ist...
      - Die Temperatur Anzeige will nichts anzeigen. Dem muss ich auf den Grund gehen.
      - Tankanzeige geht auch nicht (aber die bewegt sich wenigstens ein wenig) liegt also eher nicht am Spannungskonstanthalter, sondern am 3er Tank(geber)
      - Der Hupenton ist schrecklich
      - Ich hätte gerne einen Drehzahlmesser
      - Ein Teppich muss rein
      - Boxen hab ich schon in die Hutablage verbaut. Sowas wie nen Verstärker oä muss ich noch einbauen, dass ich mit mp3 Player oder Handy Musik hören kann
      - irgendwann (wahrscheinlich erst im Winter) muss ich das Problem lösen, dass der Schalthebel bei 2tem und 4tem Gang an der Handbremse ansteht
    • "Klugscheissmodus an"
      Ich befürchte, das mit dem elektronischen Spannungsregler wird nicht so richtig funktionieren, weil die Anzeigen ja mit einem Bimetall arbeiten, das durch den Strom aufgewärmt wird, und sich dadurch entsprechend biegt.
      Wenn die Spannung dann elektronisch geregelt immer genau gleich ist, wird die Anzeige vermutlich im Sommer mehr anzeigen, als im Winter, weil das Bimetall in den Anzeigen ja auch durch die Umgebungstemperatur im KI erwärmt wird.
      Der originale Spannungskonstanthalter arbeitet auch mit den gleichen Bimetallstreifen wie die Anzeigen, dadurch wird er genauso durch die Temperatur beeinflusst und gleicht eine höhere Umgebungstemperatur durch eine niedrigere Spannung aus, dadurch zeigen die Anzeigen dann trotzdem richtig an.

      Ich weiß aber nicht wie groß der Einfluss der Temperatur auf die Anzeigen ist, kann auch sein, dass man keinen großen Unterschied merkt.(oder es gibt zwar einen größeren Unterschied aber es fällt nicht auf, weil man sich ja nicht wirklich Gedanken macht wenn die angezeigte Motortemperatur im Sommer höher ist, als im Winter, obwohl die wirkliche Motortemperatur vielleicht fast gleich ist...

      "Klugscheissmodus aus"

      Hat das denn schon mal jemand probiert mit ner elektronischen regelung?

      Also ich würde jedenfalls den originalen Spannungskonstanthalter bevorzugen, zumal da nix drin ist, was wirklich kaputtgehen kann, nur die relaiskontakte können oxidieren, aber das kann man ja vorsichtig mit feinem sandpapier beheben...