H-Zulassung nun mit Saisonkennzeichen kombinierbar

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "Das voraussichtliche Inkraftreten des neuen Gesetzesbeschlusses wird voraussichtlich im Oktober 2017 sein."

      die haben baer ne lange post. die zulassungsstellen sollten internet lesen
      Chromstossstangen sind antiseptisch und dadurch bei der Wundheilung zu empfehlen. Demhingegen sollen Plastestossstangen allergische Reaktionen, wie zum Bsp. Gürtelrose auslösen.
      Steht in der neuen Apothekerzeitung.
    • Noch ne riesige Verwaltungsblase für <300 Nutzer. Bin mal gespannt, wie die Schilder aussehen sollen :stupid:
      Nadeshda: "Wie heißen noch mal die Leute, die immer schwarz rumlaufen?
      Boerne: "Neger. Äh ich wollte sagen, Mitbürger afro-amerikanischer ....also Thiel, wie nennt man die denn jetzt
      eigentlich korrekterweise?"
    • Hm... ohne jemandem hier zu Nahe treten zu wollen...vllt. würdet ihr das anderst sehen, wenn ihr aufm Berg wohnen, die Straßen zur Salzwüste mutieren und richtigen Winter haben würdet. Hab im Winter nun nen Allrad-Kombi mit Standheizung, was einfach das passende Gerät dafür ist.
      Ich würde das eventuell in Anspruch nehmen, da meine Nuss fast das halbe Jahr in der Garage steht... siehe oben.
      Es ginge einfach darum nicht unnötig Kohle auszugeben ohne Nutzen.
      Allerdings ist das H-Kennzeichen ja pauschal besteuert. Ist wohl fraglich ob die Steuer auch anteilig gekürzt wird.
      My drinking team has a vintage car problem
    • Da mein OSI Vollkasko hat würde ich schon ein paar Taler sparen:
      November, Dezember, Januar und Februar könnte ich auf Ihn verzichten.
      Hab ja auch noch meinen 924, der ist Vollverzinkt und Verträgt schon mal zwei - drei Salskörner.
      Zudem ist das Fahrzeug in der Zeit auch versichert, weil ja nicht abgemeldet.
      Das Nummernschild wird dann aber bestimmt auch einen halben Meter länger.......

      Gruß Paul
    • Mag für den ein oder anderen schon Sinn machen.
      Was allerdings unten im verlinkten Bericht steht, ist wohl absoluter Schwachsinn:
      "Die Neuregelung könnte mit sich führen, dass die Preise für klassische Fahrzeuge ab 30 Jahren stärker steigen werden. Eine saisonale, historische Fahrzeugzulassung ist für sehr viele Auto-Liebhaber sehr attraktiv, was zur Folge haben könnte, dass die Nachfrage nach klassischen Fahrzeugen entsprechend steigt und mit ihr auch die Preise der Autos."

      Son Blödsinn. Als ob die paar Kröten eine Rolle spielen würden bei der Entscheidung, ob man sich nen Oldie anschafft oder nicht. Zumal hier ja wohl von den teuren noblen Kisten die Rede ist.
      Abgesehn davon meine ich, das die Mondpreise für T1 Bullis, Pagoden, 911er (und ähnliches total überteuertes Gerät) wieder ordentlich am fallen sind.

      Aber auf salzfreie Straßen warte ich hier auch sehnsüchtig. Die Straßenmeisterei hat dieses Jahr wohl am Wettbewerb "wie dick kann man eine Straße mit Salz verzieren" teilgenommen. Echt zum Kotzen jetzt...
      Stau nervt. Wenn man das erste Auto vorne ist, gehts ... :D
    • Naja, hab ja selbst mal in dem Job gearbeitet und die Straßen gepökelt! Ist aber schon lange her.

      Glaube auch nicht das wegen dem H-Saison-Kennzeichen die Oldies teurer werden.

      Da ich auch einen Porsche 924 fahre und seit etwa einem Jahr auf der Suche nach einem 928 bin studiere ich den Markt recht genau. Zum einen will ich einen guten und günstigen 928 und mein 924 soll dann aber auch noch einen ordentlichen Preis erzielen. Hab ja auch keinen Geldscheißer!!
      Aaaber, die Preise steigen, das hab ich deutlich gemerkt. Mein 924 ist schon im Schnitt 2-3000 Eus teurer geworden und die 28er noch mehr! Wenn ich nicht bald eine finde wirds in diesem Leben wohl nix mehr. Zumal die Rente vor der Tür steht; da wirds finanziell schon recht dünn!!!! Weis gar nicht obs dann überhaupt noch Sinn macht ein Auto zu fahren was 15 Liter Sprit schlabbert.
    • FOMCC Newsletter 4/2017


      Inkrafttreten Saisonkennzeichen im Zusammenhang mit H-Kennzeichen
      Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat mitgeteilt, dass die Umsetzung der „Dritten Verordnung zur Änderung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung und anderer straßenverkehrsrechtlicherVorschriften“ voraussichtlich zum 1.10.2017 in Kraft tritt. Wie der Verband der Automobilindustrie mit Oldtimer Information vom 15.02.2017 mitteilte, soll im Rahmen dieser Verordnung die Möglichkeit des Saisonkennzeichens im Zusammenhang mit dem H-Kennzeichenermöglicht werden.

      Es läßt sich aber nicht nur die Kfz-Steuer sparen, sondern ein großes Einsparpotential wird es auch bei der Versicherung geben. Zumindest geht der Gesetzgeber davon aus, dass der Bund auch Mindereinnahmenbei der Versicherungssteuer erzielt. Zitat: „Oldtimerkennzeichen als Saisonkennzeichen können auch im Bereich der Versicherungssteuer zu derzeit nicht bezifferbaren Steuermindereinnahmen führen“.

      Ob die Versicherer der neuen Zulassungsmöglichkeit 1:1 folgen, bleibt abzuwarten. Denn die Versicherungen müssen auf Grund der Deregulierung nicht mehr die Prämien 1:1 nach Zeitablauf anteiligberechnen. Es kann also auch z.B. für 6 Monate eine höhere Prämie geben, als rein rechnerisch 6/12 der Jahresprämie wären. Eine Blitzumfrage bei einigen Versicherern ergab aber eine grundsätzlich positive Einstellung hierzu.

      Wenn ein Saisonfahrzeug in der Ruhezeit auf Privatgrund steht, ist eine prämienfreie Ruheversicherung (bei der Kasko beispielsweise Diebstahl, Vandalismus, Brand, etc.) vorhanden. Das gilt, sofernnicht eine ausdrückliche Änderung der Bedingungen käme, auch für H-Kennzeichen.

      Es empfiehlt sich, bei seiner Versicherung entsprechend nachzufragen, wie sich eine Zulassung mit dem Saison-Kennzeichen auf den Tarif auswirkt und welche Bedingungen für die Ruheversicherung gelten.

      Nachdem die Zulassungsverordnung nur 8 Zeichen und Ziffern auf dem Kennzeichen erlaubt, wird es zumindest bei den kleineren Zulassungsbezirken mit drei Buchstaben etwas eng werden. Hier ist aberdavon auszugehen, dass die Zulassungsbehörden entsprechend kurze Kombinationen speziell für die Oldtimer-Fahrzeuge reservieren werden. Durch die Ummeldung des Fahrzeuges von H-Kennzeichen auf das Saisonkennzeichen werden neben neuen Nummernschildern auch neueZulassungsbescheinigungen ausgestellt. Damit verlieren alte Zulassungspapiere (auch die früher ausgestellten „Papp-Briefe“) leider ihre Gültigkeit. Ein Rechtsanspruch auf Aushändigung entwerteter alter Original-Fahrzeugbriefe ist rechtlich umstritten, wirdaber in der Regel von den Zulassungsbehörden durchaus gemacht. Tip: vor der Ummeldung beglaubigte Kopien machen lassen. Die belegen dann die Fahrzeughistorie genauso wie entwertete Originalpapiere.

      Eine Kombination von roten Oldtimerkennzeichen und Saisonkennzeichen wird weiterhin nicht zulässig sein.

      Was ändert sich mit der neuen Zulassungsverordnung noch?

      Es wurden auch einige Kleinigkeiten geändert: z.B. wurde klargestellt, dass man mit dem roten Händlerkennzeichen auch zum Tanken (…zum Zwecke der der Reparatur und Wartung der betreffenden Fahrzeuge…)fahren kann. Des weiteren ist es nunmehr per Definition erlaubt, ein Fahrzeug, welches mit einem Saisonkennzeichen zugelassen ist, in der Ruhezeit auch mit einem Kurzzeit-Kennzeichen bzw. mit einem roten Kennzeichen im Rahmen der vorgesehen Zwecke (Wartung,Reparatur, Überführung…) bewegt werden kann.

      Der Kern der Neuerung der Zulassungsverordnung ist aber zweifelsohne das Inkrafttreten der zweiten Stufe des internetbasierten Zulassungsverfahrens (Stichwort i-Kfz). Seit 2015 können Fahrzeugebereits elektronisch bequem von zu Hause aus abgemeldet werden. Mit der zweiten Stufe wird es nunmehr möglich sein, ein Fahrzeug innerhalb des eigenen Zulassungsbezirkes nach einer Abmeldung wieder elektronisch von zuhause aus zuzulassen. Dies erfordert nebenneuen Zulassungsbescheinigungen (mit Rubbelfeld) auch der Besitz einer elektronischen Ausweises.

      Tip: Mit dem internetbasierten Zulassungsverfahren wird es künftig relativ einfach werden, Fahrzeuge bedarfsgerecht ab- und wieder anzumelden. Für viele Besitzer von Oldtimern oder Youngtimer-Fahrzeugenkönnte dies im Vergleich zum Saisonkennzeichen eine wesentlich bessere Möglichkeit bieten, ihre Schätzchen in den Sommermonaten zu bewegen.

      ausführliche Beschreibung des i-Kfz-Projekts:
      https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/LA/internetbasierte-fahrzeugzulassung.html

      Leider gibt es neben den vielen guten Veränderungen in der Fahrzeugzulassungs-verordnung noch immer den seit April 2015 die Einschränkung beim Kurzzeitkennzeichen, wonach diese Kennzeichen nurnoch mit gültiger HU ausgegeben werden kann und daß das Fahrzeug im Vorfeld bekannt sein muß. Im Rahmen der Anhörung zu dieser Änderungsverordnung hatte sich sowohl der ADAC als auch der VDA weiterhin dafür eingesetzt, die Neuregelung für die Kurzzeitkennzeichenzu überdenken. Leider wurde dieses Thema aber nicht im positiven Sinne berücksichtigt. Dies wird also weiterhin im Rahmen der Lobbyarbeit der Verbände nochmals beleuchtet werden und sicherlich auf der Agenda der nächsten Sitzung des Parlamentskreises AutomobilesKulturgut stehen.
      Quelle: VDA, ADAC
      (von Zombie): Taunus Fahren bedeutet über drei Hebel, drei Pedale, einen kurzen Schalthebel, ein fast Ovales Lenkrad in einer Hand, und über zwei Schalter und einen Zigarettenanzünder Herr zu sein.
      und:
      Ich sage nicht dass die Karre besser als Poppen ist, aber unter Umständen ises einfacher ne Maus mit kleineren Titten zu haben als eine Doofe Schlampe die sich über den Schrotthaufen vor Eurer Türe 24/7 aufregen kann

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von jawolf30 ()