Zeitungsmeldung - Die Rheinpfalz (dpa) 09. Januar 2016 > Grüne: Für Verbot von Benzinautos (falsche dpa-Meldung: es muss wohl NEUzulassungen ab 2036 heißen)

  • Ich verstehe die Aufregung nicht. Natürlich werden Verbrennungsmotoren in den nächsten Jahrzehnten verschwinden. Dampflokomotiven werden ja auch nicht mehr hergestellt.
    Statt sich darüber aufzuregen, sollte die Automobilindustrie in Deutschland besser aufpassen, nicht komplett abgehängt zu werden. 2030 werden Tesla und die Chinesen jedenfalls bereits den Markt unter sich aufgeteilt haben.
    Besonders peinlich: Während Mercedes noch nicht in der Lage ist, stromgetriebene Laster zu verkaufen, baut die Post bereits eigene elektrische Kleinlaster.

  • und find mal in der Pampa eine Steckdose zum aufladen !!! Aber bis dahin....gib's bessere Akkus und der Strom wird auf den Mond nuklear hergestellt....falls der Hops geht....wer braucht schon den Mond

  • Das mit dem Wasserstoff finde ich auch schade. Aber das ist wohl wie mit Video 2000...
    Die Thematik Steckdosen wird mit viel geld gelöst werden. Im Moment spielen nur alle Beamten-Mikado: Wer sich zuerst bewegt, verliert. Ich fürchte, am Ende wird auch das weitestgehend vom Steuerzahler bezahlt werden. Aber auch hier gilt: Wenn die Mineralölkonzerne keine Steckdosen anbieten, dann werden sie mit dem Benzinmotor untergehen.
    Stromverbrauch finde ich als Frage in der Tat spannend. Mit den vorhandenen Kapazitäten wird man nicht den gesamten Individualverkehr bewegen können.
    Tesla baut übrigens bereits ein eigenes Netz in Deutschland auf und auch deren Akus halten wesentlich länger.

  • Wasserstoff ist hinsichtlich der Sicherheit im Fahrzeug schwieriger. Und die Verbrennugn ist wohl nicht ganz unproblematisch. Bei den extrem hohen Temperaturen entstehen wohl haufenweise FCKW , wenn ich das noch so halb richtig in Erinnerung habe.
    Ich finde das auch sehr schade, dass die europäische Autoindustrie den Anschuss mit aller Gewalt bewusst verschläft.
    Ein E-Auto zu bauen sollte deutlich billiger sein, als ein Verbrenner, wahrscheinlich liegt es daran. Bei Dmax waren neulich paar Amis die druckten ein E-Mobil aus dem 3 D Drucker.
    Aus direkten Reiseberichten eines Bekannten weiß ich, dass in China schon ganze Kleinstädte, was dort rund 1 Mio. Einwohner bedeutet, kompl. elektrisch mobilisiert fahren.

  • Wasserstoff ist hinsichtlich der Sicherheit im Fahrzeug schwieriger.

    da glaube ich kein wort von, seit ich neulich mal live gesehen habe wie viel bumms in den akkuzellen die in einem solchen dings werkeln, sitzt.
    eine dieser kleinen zellen (von denen aberhunderte in einem paket verbaut sind), angeblich leer, einmal mit´m hammer ein loch reingepiekt, ging locker 30 sekunden lang ab wie eine wildgewordene silvesterhummel um dann als brennender, glühender haufen metall liegen zu bleiben.
    ich möchte nicht wissen wie das ausgeht wenn so´n komplettes akkupaket in einem auto hochgeht.



    Temperaturen entstehen wohl haufenweise FCKW

    das ist mir neu, ich wüßte auch nicht wo die elemente chlor und fluor herkommen sollten, die ja nicht unwesentliche bestandteile von F(luorierten)C(hlor)K(ohlen)W(asserstoffen) sind. in der luft befindet sich herzlich wenig davon und im H² das man im tank hat, ist es auf keinen fall.


    kann natürlich sein, ich weiß es nicht, ich wüßte nur halt nicht woher es kommen sollte.

  • @Wasserstoff, da ich für die bude nicht mehr arbeite kann ichs sagen. hab ca vor 7 jahren bei bosch rexroth ein hydraulickaggregat als Prototyp für einen wasserstofftankstelle in Dubai gebaut!
    war öllmulti als Endkunde!
    natürlich wurde da nie wieder irgend ein wort drüber verkoren!!!!!


    die technick ist da, alles unter verschluss!

  • da glaube ich kein wort von, seit ich neulich mal live gesehen habe wie viel bumms in den akkuzellen die in einem solchen dings werkeln, sitzt.eine dieser kleinen zellen (von denen aberhunderte in einem paket verbaut sind), angeblich leer, einmal mit´m hammer ein loch reingepiekt, ging locker 30 sekunden lang ab wie eine wildgewordene silvesterhummel um dann als brennender, glühender haufen metall liegen zu bleiben.
    ich möchte nicht wissen wie das ausgeht wenn so´n komplettes akkupaket in einem auto hochgeht.



    das ist mir neu, ich wüßte auch nicht wo die elemente chlor und fluor herkommen sollten, die ja nicht unwesentliche bestandteile von F(luorierten)C(hlor)K(ohlen)W(asserstoffen) sind. in der luft befindet sich herzlich wenig davon und im H² das man im tank hat, ist es auf keinen fall.
    kann natürlich sein, ich weiß es nicht, ich wüßte nur halt nicht woher es kommen sollte.

    das stimmt wohl. ich erinner mich an einen 9v block der mir runter gefallen ist und sich schlagartig zu einem heißen, damfenden tennisball großem gebilde aufblähte.


    chemie ist nicht meins, aber kurze google suche berichtigt fckw in stickoxide

  • Hi....hin oder her....wie viel Teile braucht ein Motor (über 1000)....wie viel Teile braucht ein E-Motor (20 ???).....wenn alle produzierenden Firmen (für Motor) schlagartig ihr Fertigung einstellt....wie viele können dann nach Hause gehen ??? Denk mir das mit diesem Hintergrund die Industrie ehr langsam die Gänge zurück schaltet, als volle Pulle die Vollbremsung macht um damit das E-Auto auf den Markt zu schmeißen, die dann keiner kaufen kann.
    *Gruß Hoffy !!!

  • Also mein V8 hat keine 1000 Teile. Und mein V6 eher noch weniger.
    Ich hab immer schon davor gewarnt, auf eine aussterbende Technik zu setzen. Ich bin im Ruhrgebiet aufgewachsen. Ich hab gesehen, wie das endet. Die Region ist deindustrialisiert.