Nockenwelle eingelaufen (mit Fotos) OHC

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • thwest schrieb:

    thwest schrieb:

    Also Welle kommt neu und Schlepphebel auch.
    Wollte aber keine Unsummen verbraten und dachte Febi-Bilstein Welle mit Hebeln zu 130€ wäre schön.

    Über die diversen Febi Lenker, die mein Sohn in seine VAG "Produkte" verbaut hat gibt es bisher nix zu meckern.
    Also werd ich wohl den Febi Wellensatz bestellen.
    Das die Welle und die Schlepphebel neu kommen ist ja klar, Mittlerweile hab ich auch keine Bedenken wegen Febi mehr (aber warum schreibt auch OnkelB ganz oben, ich soll ne Welle aus UK nehmen?).
    Das Ölröhrchen ist bei dem Satz auch neu dabei, werde mir den Ölfluss aber genau anschauen.
    Lager und Simmerring mach ich auch noch frisch.

    Das die alte Nockenwelle eingelaufen ist, finde ich bei 150.000km nicht so ungewöhnlich. Hatte halt gehofft hier schreibt einer: Drinn lassen, die braucht für den nächsten Millimeter nochmal 100.000km :whistling:

    Ich danke Euch für die rege Teilnahme und die Tipps. :worship: :mo:
    Gruß
    Thomas


    genau das gegenteilige ist der fall
    und ob das bei 150tkm als normal anzusehen ist mag dahingestellt sein
    es gibt motore die im kopf länger leben als der ganze rumpf
    und wer sagt das die nockenwelle bzw die schmierung dafür verantwortlich sein sollen
    es kann genauso gut an den schlepphebeln liegen bzw das dort zuviel druck auf den kontaktflächen endsteht
    wir werden wohl nie die genaue ursache im nachhinein finden
  • Das Ölröhrchen macht den Köppen den Gar aus. Das schmoddert zu und es kommt nix mehr an, oder zu wenig. Oder es bricht. Hab ja nun schon einige OHC in den Fingern gehabt. Der kleine Scheißer ist auf jeden Fall der erste Schwachpunkt. Ich mach das beim gelben immer beim Ventile kontrollieren/einstellen raus und puste das Ding durch. Der hat nun mittlerweile mit dem Motor auch an die 100t runter und war damals schon nicht neu. Das kann also funktionieren. Eine andere Ölpumpe braucht der Klumpen nur, wenn da jemand irgendwas dran "optimiert".
    Ansonsten tun die OHC schon recht zuverlässig.
  • Die neue Welle ist seit ein paar Tagen da. Ob sie was taugt werd ich dann in ein paar Jahren berichten. :bruno:
    Das beiliegende Ölröhrchen ist leider nicht so toll. Die Bohrungen sind z.B. nicht entgratet. Da werd ich lieber das alte Röhrchen ordentlich durchpusten und wieder verbauen.
    Lager kommen auch neu, die hab ich bei mm geholt.


    gruß thomas


    :se: Folgen Sie mir nicht, ich habe mich auch verfahren!
  • Warum nicht einfach die Bohrungen entgraten? Wie sauber das alte Röhrchen nach dem Spülen sein wird, kannst Du nicht wissen. Nicht daß Du in ein paar Jahren über Febi wetterst, während Du bis dahin völlig vergessen hast, daß das Röhrchen nicht getauscht wurde.
    Alle sechzig Sekunden vergeht in Afrika eine Minute. Helfen Sie!
  • Entgraten würd ich aber nur wenn alle auslasslöcher die gleiche größe haben. Ich weiss nicht wies bei deinen ist , aber gibs auch welche da wo zuerst das Öl ankommt , die löcher kleiner sind und zum ende hin der durchmesser der Löcher ansteigt - wegen gleichmäßiger Ölverteilung, nicht das dir durchs 1. Loch schon 70% des Öls durchläuft und hinten nix mehr ankommt.
    "Komm rein und versuch, nicht alles zu versauen, indem du bist, wie du bist."
  • Bin gerade dabei den Motor wieder zusammen zusetzen. Nach den Tipps hier, habe ich mich für das neue, von Febi mitgelieferte, Ölröhrchen entschieden. Die Löcher hab ich nur ganz vorsichtig von den überstehenden Spänen und Graten befreit.



    Am WE bin ich hoffentlich soweit, das ich Motor und T9 im roten Gehäuse versenken kann.
    Hoffe nächste Woche gibts die erste Probefahrt und wenn ich dazu komme will ich auch endlich mal wieder meinen "Bastelfred" hier auffrischen.

    Ist es eigentlich egal, an welchen Unterdruck Anschluss der Ansaugbrücke der "Ölabscheider" und der BKV angestöpselt wird?



    gruß thomas


    :se: Folgen Sie mir nicht, ich habe mich auch verfahren!
  • da sich der ölnebel wahrscheinlich mittig besser auf die zylinder verteilt gehört der schlauch für die kurbelgehäuseentlüftung in die mitte und der bkv auf deinem foto gesehen rechts an den anschluß zw. zyl. 3 und 4.
    Chromstossstangen sind antiseptisch und dadurch bei der Wundheilung zu empfehlen. Demhingegen sollen Plastestossstangen allergische Reaktionen, wie zum Bsp. Gürtelrose auslösen.
    Steht in der neuen Apothekerzeitung.
  • @OnkelB: Dankeschön!!!

    Macht Sinn und hatte ich auch befürchtet.
    Der Entlüftungsschlauch ist für in die Mitte leider zu kurz. Muss jetzt schauen das ich da noch was finde. Da der Schlauch total ausgehärtet ist, schadet das aber eh nix.

    gruß thomas


    :se: Folgen Sie mir nicht, ich habe mich auch verfahren!
  • thwest schrieb:

    Der Entlüftungsschlauch ist für in die Mitte leider zu kurz. Muss jetzt schauen das ich da noch was finde. Da der Schlauch total ausgehärtet ist, schadet das aber eh nix.
    Das klingt, als hätte der Entlüftungsschlauch früher an dem seitlichen Anschluss gewohnt.

    Da sich der Unterdruck wahrscheinlich mittig besser auf die Zylinder verteilt gehört der Schlauch für den BKV in die Mitte und die Kurbelgehäuseentlüftung auf deinem Foto gesehen rechts an den Anschluß zw. Zyl. 3 und 4.
    Alle sechzig Sekunden vergeht in Afrika eine Minute. Helfen Sie!
  • aus Verlegenheit hab ich gerade direkt mal unter die Winterplane geschaut. für euren fall hattet ihr wohl recht und ich für meinen

    Chromstossstangen sind antiseptisch und dadurch bei der Wundheilung zu empfehlen. Demhingegen sollen Plastestossstangen allergische Reaktionen, wie zum Bsp. Gürtelrose auslösen.
    Steht in der neuen Apothekerzeitung.
  • Von der Länge passt der Schlauch rechts auch nur gerade so und zerrt schon am "Ölabscheider" rum.
    Motor stammt aus nem Sierra mit KAT und war mit einer ganz anderen Brücke bestückt.
    Die Brücke mit Weber, die jetzt drauf ist stammt aus nem andern Kahn, daher war ich nicht sicher wie es soll.

    Mein alter 1600er brachte auch keine Erleuchtung, da sitzen beide "Anschlüsse" in der Mitte. :uglyrolleyes:

    Also ich mach jetzt mal wie die Mehrheit meint (DC und Jürgen). :michi:

    Danke Euch


    :se: Folgen Sie mir nicht, ich habe mich auch verfahren!
  • Irgendwie beim durchzappen des Forums hier gelandet. Wat soll man mit sommergrippe sonst machen... Zwar schon was her, aber...
    Der mittige Anschluss ist für das Entlüftungsgedöns, der bei Zylinder 3/4 für den BKV.
    Bei Dir hat es nur nicht mehr gepasst weil der 2l höher baut und damit der Schlauch zu kurz wurde. Hatte neulich das selbe Problem.
    Alten schlauch mittig durchgetrennt und nen lüttes Stück Edelstahlrohr zwischengemufft als Verlängerung.
    Gesucht: türpappen, fußraumtaschen, mittelkonsole (auch ohne instrumente) in Braun/Beige vom GXL erste serie 4Türer!

    Coup schrieb:

    Wenn du nicht geblitzt werden willst fahr Taunus


    Bilderbastos
  • Kann mich erinnern, dass das Ölröhrchen sich manchmal mit Spänen aus den Nockenwellenlagern zugesetzt hat, wenn die einlaufen. Habe aber schon lange keinen OHC mehr.
    Ich schwöre auf den MoS2 Ölzusatz von Liquimoly. Der ist für die Gleitlager echt gut. Aber das haben wir schonmal in einem anderen Thread durchgekaut.
    Zumindestens beim Einbau der Nockenwelle würde ich das Zeug auf die Lager schmieren, wenn man schon ein Feind von Ölbeimischungen ist. Bringt auch bisserl was.