ventil hört nicht auf zu klackern

  • Möglicherweise ist im Block über der Nockenwelle eine Bohrung zu. Dort sollte das Öl auf die Nocken heruntertropfen.
    Kommt da nichts mehr durch, läuft der Nocken ein, ebenso der Stößel.
    Hier lohnt es sich, den Ventilhub mit einem anderen Ventil zu vergleichen. Bei eingelaufenen Nocken wird der Hub logischerweise kleiner.


    Ruckeln im Teillastbereich hat ihre Ursache oft in verstopfen Leerlaufdüsen. Einfach mal ausbauen und kontrollieren, ggf. durchpusten.
    Zum Glück kommt man da einwandfrei dran.

  • die leerlaufdüsen sind neu. aber vielleicht hab ich die mit meinen dreckfingern verstopft.


    wie ist das denn, wenn der nocken und/oder der stößel eingelaufen sind. das kann ja durchaus sein. aber müsste das klackern nicht für einige zeit weg sein, nachdem ich das spiel eingestellt habe? also halt, bis das wieder weiter eingelaufen ist.

  • wenn der nocken und/oder der stößel eingelaufen sind. das kann ja durchaus sein. aber müsste das klackern nicht für einige zeit weg sein, nachdem ich das spiel eingestellt habe?

    Wenn das mehr oder weniger trocken läuft, dann entsteht das Geräusch am Reibungspukt Welle/Stößel, nicht oben im Bereich Kipphebel/Ventil.

  • Öl kommt über die Kipphebelwellen oben an, gelangt dann aufs Blech und läuft auf die Stößel. Spiel stellst du an der Ferse ein, betätigt wird der Stößel aber an der Spitze. Diese läuft ein, bzw der gesamte Nocken. Das kann man aber durch Einstellen irgendwann nicht mehr korrigieren.

  • hier nun die Bilder:
    (Ich sags euch ganz ehrlich: Ich habe keinen Plan wie man das mit Thumbnails und so macht.)


    Was für mich halt gegen die eingelaufene Nocke spricht, ist halt, dass es sofort wieder klackert nach dem Einstellen. Nichtmal eine Sekunde ohne. So schnell läuft doch keine Nocke ein oder?
    Ich hoffe auf den Bildern sieht man einigermaßen was.


    EDIT:
    Wir gucken gerade auf Zylinder 3 und es geht ums (auf dem Bildern) linke Ventil

  • Mach doch mal die Kipphebelwelle runter und leg ein Lineal über die Ventile. Steht eins rein, kannste am Kopp weitersuchen. Steht keins rein, kannste untenrum am Motor anfangen zu suchen.

  • Wenn die NW eingelaufen ist, kann das Profil dort so verschlissen sein, das der Stößel beim Motorlauf abhebt und wieder auf den Nocken knallt. Das macht dann auch so ein klappergeräusch wie falsxh eingestellte Ventile. Kannst dann einstellen was du willst, das Geräusch bekommst du nicht weg...

  • Wenn die NW eingelaufen ist, kann das Profil dort so verschlissen sein, das der Stößel beim Motorlauf abhebt und wieder auf den Nocken knallt.

    Wie soll denn eine steilere Stelle als der originale, ablaufende Nocken entstehen? Das halte ich nicht für möglich, es sei denn, es ist der Ablaufende Teil des Nockens weggebrochen. Das hätte aber wiederum nichts mit Einlaufen zu tun.
    Einlaufen=kleiner werden, also weniger Hub. Dabei wird der Nocken sowohl über die Drehrichtung, wie auch quer, immer runder. Quasi kugelförmig.
    Das Gegenstück ist der Stößel, der bekommt dann neine Vertiefung die dem Abdruck einer Kugel gleicht.
    Ich würde einfach mal den Hub des geöffneten Ventiles messen und mit anderen Einlaßventilen vergleichen.
    Ist der Hub deutlich geringer, laufen Nocken und Stößel gerade aufeinander ein...hatte ich aber weiter oben schon mal geschrieben.

  • Die Keile sind falsch montiert, oder es sind die falschen Keile.
    Gibt welche mit einer, und welche mit drei Rillen. Hol die mal raus und schau dir die Rillen an, falls es die richtigen sind, einfach richtig montieren ;)  
    Da darf nie niemals nicht so ein großer Spalt zwischen den Keilen sein.

  • also der spalt sah bei vielen motoren die ich bisher in der hand hatte so aus. die keile haben relativ grosses spiel, die können auf der einen seite zusammenliegen, gegenüber sind halt die spalte dann so gross.
    find ich nicht ungewöhnlich. auch


    nur seltsam ist das ventil rechts daneben... da sitzen die keile so tief... oder ist das der ganz späte motor mit den anderen schaftdichtungen am auslass? sieht das bei allen ventilen so gleich aus?


    hast du mal bei abgenommenem ventildeckel und laufender maschine mal geschaut ob was ungewöhnliches zu sehen ist?

  • bei mir ist bei jedem einlassventil so ein spalt und bei jedem auslassventil ist es so weit unten.
    ich bin fast sicher, dass die anderen alle recht hatten und es die nockenwelle ist. ich wollte es nicht wahrhaben, aber ist wohl so.
    ich tausche irgendwann im herbst den motor (natürlich gegen einen 2.8er).
    ich bin echt erstaunt, dass der motor damit noch so gut läuft und ich den vergaser einstellen konnte.


    ich würde wohl gerne die nockenwelle gegen eine bessere tauschen. aber wenn da was dicht sitzt, dann geht die auch kaputt. und ich nehme mir lieber zeit und mach den motor dann mal richtig fertig und fahre mit dem anderen so lange.


    gibt es einen grund, warum es den zylinder und nicht (auch) einen anderen erwischt hat?
    und wie lange kann ich da wohl noch mit fahren (am besten gar nicht, das ist mir klar).
    ich hab die stellschraube zum test noch ne ganze ecke weiter gedreht, also wniger spiel, und das klackern wurde weniger. nur gebe ich dann ja mehr druck auf die nocke. ist das ok oder nich?

  • noch ne ganze ecke weiter gedreht, also wniger spiel, und das klackern wurde weniger. nur gebe ich dann ja mehr druck auf die nocke. ist das ok oder nich?

    Der Nocke ist das Egal.Nur musst du aufpassen das das Ventil sich nicht mehr schliesst und es langsam verbrennt.Lieber zuviel Spiel ans zuwenig also.Lass Ihn klappern, aber ist gesünder so.

  • ah ja gut alles klar. weiß, was du meinst. ich hab noch spiel gelassen.


    EDIT:
    Ventil müsste auch eh neu, weil es oben schon nich mehr ganz glatt ist, vom ganzen klappern.
    der stössel war auch richtig lose. das ist der hauptgrund, warum ich weiter gedreht habe. da hattet ihr auch recht mit. es hat wohl auch auf der nocke geklappert. ich hab die "pfanne" da unten mit nem magneten angehoben und die ist auch fratze.

    Einmal editiert, zuletzt von rage607 ()

  • mit der Pfanne meinst du jetzt vermutl den Stößel selber. Das andere oben ist die Stößelstange. Wenn du den Stößel jetzt so rausbekommst (bei manchen stört der Zylkopf) dann steck doch nen andern rein. Der Nockenwelle ists egal, die ist eh hin. Aber vielleicht ist dein jetziger Stößel auch schon eingelaufen und kürzer. So machst nen andern rein und kannst noch paarmal einstellen bis zum Winter.

  • ein starker magnet mit dem man ordentlich ziehen kann, dann gehen die auch raus.


    aber wie bist du nochmal auf dieses ventil gekommen? das hat immer wieder zuviel spiel oder was?
    für mich sehen zumindest die keile im rechten, dem auslassventil, komisch aus. die sitzen sehr tief. kann aber auch
    normal sein. wie ist die höhe der ventile, ohne kipphebelwelle? mach doch mal ein bild davon


    der spalt zwischen den keilen ist normal