20M TS 1965 Hinterachse / Lenkgetriebe

  • Hallo Hecktriebler,


    bin NEU hier und froh das ich das Forum gefunden habe ...
    Seit 2014 fummel ich an einem `65 Taunus 20m TS rum. Da ich nicht zu den geborenen Schraubern zähle (Ranking - 1 mies / 10 vorzüglich)
    würde ich mir glatt `ne 3 minus geben.


    Baustellen sind natürlich genug vorhanden !!


    Bräuchte erst einmal Hilfe bei:
    Hinterachse und Lenkgetriebe


    Die Hinterachse fängt an zu heulen wenn ich Gas gebe. Ohne Gas max. ein leichtes singen.
    Der Meister meiner Lieblingswerkstatt meint das er ohne Spezialwerkzeug da nix machen kann.
    Bestimmt gibt es eine Möglichkeit einer Reparatur, ohne gleich die ganze Achse auszutauschen.


    Meine Lenkung hat zuviel Spiel. Bei Motomobil wird für € 500 ein überholtes Austausch Lenkgetriebe angeboten.
    Ganz schön teuer! In meinem Werkstattbuch steht, das es evtl. eine Möglichkeit gibt das zu justieren. Kann das aber
    mangels Kenntnis nicht umsetzen.


    Ich hoffe, das meine Fragen nicht zu blöd für das Forum sind und mir vieleicht jemand weiterhelfen kann ....


    Danke, Ulibibo



  • Hat die Hinterachse genug Öl? Fang damit an. Die Einstellerei ist eher speziell und Dein Meister hat diesbezüglich leider recht.

  • am lenkgetriebe herumstellen hat, wenn man weiss wie es geht, nur kurze zeit erfolg.
    bevor da einer dran herumdreht besser erstmal alles andere kontrollieren: sind zB die kunststoffbüchsen im umlenkhebel in ordnung?

  • Nabend und Willkommen hier
    Fals du ein Lenkgetriebe brauchst ich habe noch eines Über für kleines geld
    schreib PN
    Schraubergruss

  • wie bereits geschrieben buchsen umlenkhebel auf spiel kontrollieren, falls diese in ordnung lenkgetriebe erstmal nach abschnitt 11 whb einstellen, ich denke mal mit einem Drehmomentschlüßel kannst du umgehen :huh:  
    hinterachse deckel runter und kegel / tellerrad überprüfen, falls verzahnung verschlissen nach WHB teil 5 überholen ;) und dort wirst du feststellen dir ne gute gebrauchte zu kaufen, welche übersetzung ist jetzt drinnen?

  • Ich hab noch nie verschlissene kegel und tellerräder gesehn, es sei denn, die achse ist trocken gelaufen.
    Wenns bei schub jault, sind die lager des kegelrades fatze. Die des tellerrades sind dann aber auch kurz davor und müssen eh raus, wenn du an das kegelrad ran willst. Ich hab das bei meinem p7 schonmal gemacht, hab das aber auch mal gelernt. Ist simpel wenn man weiß wie es geht, aber für einen beginner wohl zu hoch gegriffen...
    Ne leise gebrauchte ist aber für p5/p7 schwer zu finden und wenn ja, dann ist die nach ein paar Jahren auch laut. Die lager haben halt nur eine gewisse Lebensdauer, da kann man pflegen was man will.


    Meine Empfehlung wär eine Firma zu finden, die dir das macht. Aber nicht wundern, allein die lager fürs diff kosten dich ca. 300€ und dann kommen noch die radlager mit je 80€ dazu plus kleinkram, plus Arbeitszeiten. Rechne mit nen 1000 er für den Spaß, dafür hast halt für die nächsten 30 jahre, oder mehr, Ruhe.


    Zur Lenkung haben ja die Vorredner schon alles gesagt.
    Beim p7 sind es meistens die kunststofflager im umlenkhebel, sehr leicht zu wechseln....

  • Wenns bei schub jault, sind die lager des kegelrades fatze. Die des tellerrades sind dann aber auch kurz davor und müssen eh raus, wenn du an das kegelrad ran willst. Ich hab das bei meinem p7 schonmal gemacht, hab das aber auch mal gelernt.

    Hab's beim Taunus etwas anders.
    Im Schiebebetrieb ist die Achse total ruhig, unter Vollast höre ich eher auch nix, könnte aber auch am brüllenden Motor liegen, im Teillastbetrieb heult mir die Achse aber die Ohren voll. Besonders nervig wenn man gemüttlich über die Autobahn rollt.
    Wo sollte ich ansetzen ?

  • Ich hab noch nie verschlissene kegel und tellerräder gesehn, es sei denn, die achse ist trocken gelaufen.
    Wenns bei schub jault, sind die lager des kegelrades fatze. Die des tellerrades sind dann aber auch kurz davor und müssen eh raus, wenn du an das kegelrad ran willst.


    naja trockene achsen hat ich schon mehrere, meinst du Lager 9 oder 16?
    Habe noch ne 3.44er Achse die überholt gehört, denke mal das man dies mit etwas geschick und dem WHB schon hinbekommt.

  • micha


    Evtl. Hilft hier schon ein nachziehen der spannmutter am kegelrad.
    Wenn das nicht hilft sind die lager am tellerrad am aufgeben. Aber ist halt wie mit geräuschethreads...
    Vom Geräusch her muss man jaulen und aufschwingen unterscheiden. Jaulen sind defekte lager, aufschwingen zuviel spiel (wie z.b. Beim kegelrad wenn sich die spannmutter oder diese quetschhülse verstellt hat, schwingt dann im teillastbereich). Defekte lager äußern sich im last oder schubbetrieb, je nach dem welche lager hinüber sind.
    Doof wirds dann, wenn beides auftritt, wenn defekte lager zu spiel geführt hat, oder zuviel spiel die lager geschrottet hat.


    Und ein tipp für die, die sich das einmessen nicht zutrauen:


    Wenn ihr ganz sauber, mit absolut den gleichen lagern arbeitet und die passscheiben an genau den gleichen Stellen hinsetzt, könnt ihr euch mit großer Wahrscheinlichkeit das einmessen sparen!
    Lager am besten vorher mit ner bügelmessschraube vergleichen, position der passscheiben markieren.


    Das ist zwar nicht perfekt, aber es ist immernoch besser als achsen, die man eigentlich noch reparieren könnte, wegzuwerfen.


    Doff halt dann, wenn ihr einen Fehler gemacht habt. Das merkt ihr nämlich erst dann, wenn ihr mit der Achse fährt.
    Und spart nicht an den Lagern, niemand möchte diese arbeit zwei mal machen. Das ist was für jemanden, der vadder und. Mudder derschlagn hat...


    Und ne hydraulikpresse brauchst auch noch...

    Einmal editiert, zuletzt von Ben ()

  • Bei mir wars übrigens so: leichtes brummen im teillastbereich, besonders bei bestimmten Geschwindigkeiten, lautes geschwindigkeitsunabhängig brummen im schubbetrieb. Das im teillast war ein aufschwingen durch zuviel spiel, das brummen im schubbetrieb überlagert von einem schwingen waren defekte lager am tellerrad, die dann zusätzlich zu einem hören spiel geführt haben.


    Beim zerlegen hat man das dann auch gut gesehn, die lager am kegelrad waren sogar noch gut. Aber ich hab sie dann alle gewechselt, die die lager am tellerrad und am kegelrad ca. Die gleiche Dimension haben und somut auch ca. Die gleiche Lebenszeit.
    Wenn das eine anfängt ist es nur eine frage der zeit, bis das andere auch hobs geht, deshalb gleich alle wechseln sonst hat man zweimal den scheiß.


    Hab dann übrigens bei zusammenbauen zu viel spiel auf den Lagern des kegelrades gelassen -> schwingen im schubbetrieb ohne weiteres.
    Lager nachgezogen, danach war ruhe.


    Deswegen meine Theorie auf lager nachziehen, wenn das aber nicht hilft hast du das gleiche wie ich, micha...

    Einmal editiert, zuletzt von Ben ()


  • naja trockene achsen hat ich schon mehrere, meinst du Lager 9 oder 16?
    Habe noch ne 3.44er Achse die überholt gehört, denke mal das man dies mit etwas geschick und dem WHB schon hinbekommt.


    Die 9er sind die lager vom kegelrad , die 16er die vom tellerrad

  • Und ne hydraulikpresse brauchst auch noch...


    warum ?



    Kegelrad in die Kühltruhe und die Lager auf die Herdplatte oder in den Backofen. Dann werden die Klamotten fast handzahm...


  • warum ?



    Kegelrad in die Kühltruhe und die Lager auf die Herdplatte oder in den Backofen. Dann werden die Klamotten fast handzahm...


    Das drauf ist kein Problem, in keinster weise.
    Das runter ist das Problem, hab mir damals meinen abzieher geschrottet, und das war kein Billiger!


    Aber ob man ne presse braucht hängt wohl von nen jeweiligen gegebenheiten ab. Aber besser eine an der hand haben als dann mit zerlegter achse wunder vollbringen zu müssen...

  • Das runter ist das Problem


    auch da hilft Kälte und Hitze.


    Komplett in die Kühltruhe und dann das Lager mit nem Heißluft-Föhn überreden.
    Notfalls mit einem schlanken Meißel nachhelfen.

  • Also im Schiebebetrieb ist gar nix.
    sobald ich vom Gas gehe und die Karre schiebt ist absolute Ruhe im Auto.
    Fast schon gespenstisch leise.


    Ich selber werde da nicht dran gehen. Zumindest nicht ohne professionelle Hilfe.
    Man sollte wissen wo seine persönlichen Grenzen sind.


    Mich interessiert nur die Ursache.


  • auch da hilft Kälte und Hitze.


    Komplett in die Kühltruhe und dann das Lager mit nem Heißluft-Föhn überreden.
    Notfalls mit einem schlanken Meißel nachhelfen.


    Meißel nur drann rum, wirst dich dann beim einmessen freuen :evillaugh: