reserviert - Ford Knudsen 2TL mit H-Zulassung, olympiablau- reserviert

  • Knudsen 2TL in gute Hände abzugeben.


    Update 3.6.


    Der Knudsen ist reserviert, ich warte noch auf eine eindeutige Entscheidung. aber wie es ausschaut ist er weg - so oder so.



    Es hat sich etwas geändert:
    Ein neu besorgter 2.0 V6 Motor steht nun bereit (der erste hatte nen Stirnradschaden). Motor habe ich erst dieses Jahr ausgebaut.
    Alles V6 relevante vorhanden.
    Vielleicht hat das so mehr Anreiz. :uglyrolleyes:
    Preisupdate 1500.- komplett mit V6 inkl. Schaltgetriebe, Kühler, etc. und natürlich großer Hinterachse (die ist schon verbaut).



    Zum Knudsen selbst:
    Ich kenne das Fahrzeug mitlerweile 5 Jahre und habe es letztes Jahr wieder zurück gekauft, da der Vorbesitzer es schlachten wollte.
    Der Knudsen stand seit seiner Abmeldung immer trocken und wurde auch in der Zeit davor nur im Sommer gefahren.
    Er hat bereits eine H-Zulassung. Baujahr ist 1974, also 2. Serie. Original war es mal ein Automat.


    An der Karosse wurde bereits einiges geschweißt. Momentan stehen akut noch Arbeiten im Bereich des linken Schwellers/Radlaufs und im Bereich des hinteren rechten Radlaufes/Seitenteil an. Die Bleche dafür sind dabei. Substanz von der Karosse ist gut. Hier und da noch ne kleine Stelle. Er wurde auch schon mal geschweißt, z. B. Stehbeche, A-Säule, Lampentöpfe (nicht besonders schön aber ok). Vorne rechts im Bereich um den Blinker ist er mal leicht angeeckt, einen zweiten rechten Kotflügel gibt es dazu. Wagenheberaufnahmen ohne Befund. Endspitzen sehen auch noch ganz ok aus. Hatte ihn vor 3 Monaten auf der Bühne. Unterboden ist gut, Achsaufnahme vorne auch.


    Die Innenausstattung ist schwarz und in einem recht guten Zustand (hier und da eine Macke im Stoff, Rückbank oben intakt, Seitenverkleidungen nicht verzogen, vorne kleine Boxenlöcher, Himmel bis auf eine Stelle noch recht gut).
    Auch die Ausstattung ist bei Kauf wieder drin. Sitze sind momentan eingelagert.


    Wenn jemand Muße hat, ist dieser Knud nach einem Monat wieder auf der Straße.
    Mit einer Teillackierung zum daily driver ist es hier getan. Fahrzeug steht nun auf Sportstahlfelgen.
    Und wie gesagt: er hat bereits H. Bremse ist auch gängig, müsste nur entlüftet und durchgesehen werden. Technisch sind nur Kleinigkeiten zu machen.
    Sonst fällt mir nichts akutes ein.



    Dies ist kein Notverkauf, ich möchte einfach, dass diesen Knud jemand macht. Dass er wieder auf die Straße kommt.
    Ich habe momentan genug Karren, die Arbeit brauchen und ich habe einfach andere Präferenzen.
    Im Alltag fahre ich eigentlich nur Kombis, so dass er bei mir sowieso fast nur stehen würde, auch wenn ich irgendwann mal dazu komme ihn zu machen.



    Bilder gibt es momentan nicht viele, auch aufgrund der Hallensituation schwer möglich.
    Taunus steht in Berlin. Ankucken ist also eigentlich Pflicht, man findet bestimmt was, was ich hier vergessen habe oder schlichtweg nicht weiß.
    Wäre schön wenn er bald einen neuen Besitzer findet, sonst muss ich ihn zu einem anderen Lagerort fahren.



    Hier mal zwei Bilder von vor der Stilllegung



    Aktuellere Bilder:



    8 Mal editiert, zuletzt von Dulle ()

  • Der Butcher weiß bescheid, da er aber deinen ehemaligen Amischrott nicht los wird, kanns bei ihm wohl noch etwas dauern. :michi:

  • Ist der Gebäckträger dabei oder nur aufm Bild .
    Hinterachse hat welche Übersetzung ?

    Einmal editiert, zuletzt von gonso12 ()

  • Karre ist erstmal für den Butcher reserviert, bis der sich dazu äußert.


    Wenn das kryptische, nun editierte von Relevanz ist, kann man darüber reden.
    Kleine Achse, 1,6er Limo.


    Ich dachte nun ich hätte Glück gehabt und er ist zu weit weg… :michi:

  • Nicht mit der großen Achse.
    Ist der Gebäckträger nun zu haben oder doch ??

  • Also wenn er noch zu haben ist, für den Preis ist der für mich interessant und steht ja auch nicht allzu weit.
    Was ist akut für den TÜV zu machen?


    Danke
    Oli

  • So, viele lange und kurze Leitungen.
    Oben mal ein Update. Hab nun mal Nägel mit Köpfen gemacht und nen ordentlichen Motor mit Laufkultur dazu getan. :michi:



    Und noch mal ganz klar:
    Karre muss nicht weg. Sie geht, wenn Sie jemand macht. Das Ding soll wieder auf die Straße!

  • Melde Interesse für die zweite Jahreshälfte an. Muß nur erst Barmittel beschaffen und noch langelange überlegen, ob ich entgegen zahlreicher Äußerungen doch nochmal ne Baustelle hinstell.


    Bis dahin ist dieses Hättekönntewürdewennundabergeschwafel als nicht existent zu bewerten. Vielen Dank.

  • Langsam schwindet meine Perspektive. Was ich mir bis jetzt schon für Lebensgeschichten anhören musste passt in kein Poesiealbum.

  • Brahma, Schöpfer alles Lebens,
    Saß und sann im Weltenmai,
    Sann und grübelte vergebens,
    Wie das "W e i b" zu schaffen sei.


    Denn als er den M a n n geschaffen,
    Hatte seine Meisterhand
    Alle festen, alle straffen
    Elemente schon verwandt.-


    Wie das neue Werk beginnen,
    Da kein Stoff mehr übrig war?
    Erst nach langem, tiefem Sinnen,
    Ward's ihm endlich offenbar:


    Und er nahm der Blume Sammet
    Und den frommen Blick des Rehs
    Und die Glut, die lodernd flammet,
    Und den kalten Hauch des Schnees;


    Nahm den schlanken Wuchs der Gerte
    Und des Windes Flattersucht,
    Und des Diamanten Härte
    Und die Süßigkeit der Frucht;


    Nahm den zarten Schmelz vom Laube
    Und den Flaum vom Sperlingskleid,
    Das Gegirr der Turteltaube
    Und des Tigers Grausamkeit;


    Und vom morgendlichen Rasen
    Nahm er Tränenfluß des Taus,
    Nahm die Furchtsamkeit des Hasen
    Und die Eitelkeit des Pfaus;


    Nahm vom Schilfe das Gezitter
    Und des Vollmonds schwelllend Rund
    Und des Sonnenstrahles Flitter
    Und des Hähers Plappermund;


    Nahm der Kletterpflanze Schlingen,
    Nahm der Schlange Wellenleib,
    Und aus a l l e n diesen Dingen
    Schuf der Weltenherr das - "W e i b". -


    Und dem Manne zum Genossen
    gab er es mit güt'gem Sinn;
    Doch, bevor ein Mond verflossen,
    Trat der Mann vor Brahma hin,


    Und er sprach: O Herr, das Wesen,
    Das du mir so gnadenvoll
    Zur Gesellschaft hast erlesen,
    Macht mich elend, macht mich toll.


    Ach, es p l a p p e r t Tag'und Nächte,
    Raubt mir S c h l a f und Z e i t und R u h ',
    F o r d e r t viel, doch n i e das R e c h t e,
    Stört und quält mich immerzu.


    Es vergiftet mir mein Leben,
    Es zertrümmert mir mein Glück
    D u , der mir das Weib gegeben,
    Großer Brahma, n i m m 's z u r ü c k !


    - Brahma tat nach seiner Bitte;
    Doch nach einer Woche schon,
    trat der Mann mit raschem Schritte
    Wiederum vor seinen Thron.


    "Herr", so sprach er scheu beklommen,
    "Meines Jammers dich erbarm`".
    Seit mir dies Geschöpf genommen,
    Ward mein Leben leer und arm.


    Ach, gedenken muß ich täglich,
    Wie dies Wesen tanzt'und sang,
    Wie's mich ansah, herzbeweglich,
    Und mit weichem Arm umschlang,


    Die geschmeidig sanften Glieder
    Und das liebliche Gesicht.
    Brahma, gib das Weib mir w i e d e r ,
    Meines Lebens Lust und Licht!"


    Brahma stillte sein Verlangen
    Doch drei Tage kaum vergangen,
    Kam der Mann mit bleichen Wangen
    Abermals zurück und sprach:


    "Sieh mich, Herr, voll bitt'rer Reue!
    Ach, ich war ein blinder Tor;
    Seit das Weib mir ward aufs n e u e ,
    Bin ich ä r m e r als zuvor.


    Niemals wieder mich betrügen
    Wird ihr Lächeln und ihr Kuß
    Winzig klein ist das Vergnügen,
    Riesengroß ist der Verdruß.


    Ach, mir blieb kein Hoffnungsschimmer;
    Drum erhör'mich, großer Gott;
    N i m m d a s W e i b m i r a b f ü r i m m e r ! "
    Brahma forsch: "Bin ich dein Spott?!


    Scher'dich heim! Für deine Klagen
    Bleibt mein Ohr fortan verschanzt;
    Lern's so gut es geht, ertragen,
    Was Du nicht entbehren kannst."


    Traurig schlich der Mann von hinnen,
    Und im Wandern seufzt' er bang':
    "Großer Brahma, nicht entrinnen
    Werd' ich meinem Untergang.


    Was du mir heraufbeschworen
    Durch das Weib, verschmerz' ich nie;
    B e i d e m a l bin ich v e r l o r e n -
    M i t ihr - oder o h n e sie."


    Ludwig Fulda, 1862-1939