suche Idee für einfache Einspritzanlage

  • die Aufgabe ist es den 68´er Ford 1.6er Kent Bootsmotor von Vergaser auf eine einfache Einspritzung umzubauen.


    ich würde gern den Vergaser runter schrauben, einen flansch anpassen und irgend eine single-einspritzung drauf setzen, paar Sensoren dran und Steuergerät, fertig.
    gibt es für sowas Bausätze?
    die Idee war auch einen hubraum/leistungsähnlichen Motor zu suchen, ein schlachtfahrzeug und das umbauen. wobei ich denke für die Abstimmung doch was programmierbares nehmen zu müssen.


    jemand eine Idee was sich gut eignen könnte oder wo es etwas "fertiges" gibt?


    grüße seb.

    Einmal editiert, zuletzt von OnkelB ()

  • Mono-Motronic von diversen Audis? Billigste Zentraleinrotzung. Gabs z.B. Im Audi 80 B3 mit 1,8l Hubraum und 90Ps. Und in allen moeglichen Golphsen.
    Die vom 80er B4 mit 2.0 90PS war meines Wissens sogar schon auslesbar, sollte das was helfen. Die ausm B3 nur mit LED ausblinken. Golph weiss ich net.


    Nur wie das miter Zuendung funktionieren koennte, kann ich net sagen. Ab nem besimmten Baujahr waren Zuend- und Motorsteuergeraet in eine Einheit zusammengefasst. Ob die Motorsteuergeraete der fruehen Baujahre funktionieren, wenn eine Kontaktzuendung oder aehnliches verbaut ist, kann ich nicht sagen.

  • in die Richtung dachte ich auch. beim lesen über die monomotronic bin ich auf den Vorgänger mono-jetronic gekommen. da ist die Zündung ausgekoppelt. das wäre eigentlich noch einfacher.


    http://www.christiani.de/pdf/70476_Probe.pdf


    mal recherchieren auf was für einem verfügbarem Schlachter die verbaut ist


    die frage wird das laufen? passt sich die gemischbildung automatisch dem anderen Motor aus Temperatur, Drehzahl und lambdawert an?

  • Hallo
    Hatte hier mal ein Motorboot in dem war ein 1,3l Kentmotor aus dem Escort drin. Nachdem der dann Schrott war haben wir einen Sierra OHC mit Einspritzanlage eingebaut.
    In den Tank haben wir unten ein M18 Feingewinde reingeschnitten und dann mit einer Hohlschraube und Öse die El.Benzinpumpe angeschlossen.
    Die El. Benzinpumpe muss aber unter dem Tank montiert werden. Habe aber hier noch einen Escort 1996 mit dem 1,4l CVH Motor mit 75ps Komplett. 1Hand.
    Mehr Infos per PN.


    Grüße Rolf.

    Einmal editiert, zuletzt von granada_rs ()

  • Ich würde die Einspritzung von einem Fiesta 1,1 oder 1,3 KENT nehmen incl. der Zündung. Ich glaube aber du mußt dann das Schwungrad mitverwenden, sollte aber passen, da Dein Boot auch ein Kent Schwungrad hat.

  • Problem ist nur Escort Kent und Fiesta Kent sind unterschiedlich...
    Block ist auf jeden Fall anders. Schwungrad...?!?

  • Einspritzanlage vom 1.6 Passat 75PS BJ.89. oder 1.8 90PS. würde ich nehmen.


    Zündung ist da extra. Braucht man auch keinerlei Sensoren an den Motor schrauben.

  • Hatten wir nicht auf der Opel-Desaster-Tour nicht den 89' Fiesta
    Valencia Motor mit der Monojet eroiert und mangels Marinisierungstauglichkeit
    verworfen???


    Querstromkopp? Abgasanlage?? irgendwas???


    :gruebel:

  • Die Zündung braucht immer einen Sensor, oder soll die zufällig zünden?
    Ob das Schwungrad vom Fiesta/Escort Mk III passt, gilt zu klären. Warum man nicht am ehesten Teile von einem Konzernmodell nehmen soll, erschließt sich mir nicht.

  • Bei der Monojet wird ein Zündsignal benötigt, dass kann man ja am Verteiler abgreifen.


    Das Schwungrad wird nicht passen, da ist was spezielles drin, denn das Ding hat ja keine Kupplung usw.


    Franz, es geht nicht um den Motor, nur um das was auf dem Einlasskrümmer oben drauf sitzt.


    da die monojet von Bosch ist, ist es egal in was für ein herstellermodell die mal eingebaut war. außer man hat ein artgleiches ford eigenprodukt, aber da kenn ich mich bei ford nicht aus was die verbaut haben. deshalb auch hier die ideensuche.
    was hat ford gegen ende der 80er als einfache einspritzung verbaut?

  • Das wird niemals sauber laufen wenn du von nem komplett anders aufgebauten und / oder von einem Motor mit nem anderen Hubraum das Steuergerät nimmst.
    Die sind per Kennfeld auf exakt den Ursprungsmotor programmiert...


    Und wenn ich das alles hier so lese, wirst du, ohne dir jetzt was böses zu wollen, mit einem Programmierbaren Steuergerät an deine Grenzen stoßen...

  • Naja. Das wird wohl nicht passieren. Das mit den Grenzen. Ich hab grad direkt an die Multec Zentraleinspritzung von Opel gedacht. Die ist so unverschämt simpel im Aufbau, die passt bestimmt sonstwo. So ne Art elektronischer Pullerstrahl, der zentral alle Zylinder versorgen muss. Also quasi die geregelte Variante vom Ford Einfachvergaser. Geregelt wird nach Lambda, Wassertemperatur und Ansaugunterdruck. Fertig. Ich glaub da ist nicht mal ein Droosselklappenpoti drin. (Achtung: gefährliches Halbwissen.)

  • wenn ich das alles hier so lese, wirst du, ohne dir jetzt was böses zu wollen, mit einem Programmierbaren Steuergerät an deine Grenzen stoßen...


    das stimmt wohl. ohne grundkennfeld wird das wohl nichts. außerdem kann ich das boot nicht auf einen rollenprüfstand schieben und den motor ausbauen für einen motorenprüfstand…phu, keine ahnung wer das in der umgebung macht. das wird auch nicht einfach, weil der keine normalen kühlanschlüsse hat usw.


    ich habe gelesen, dass bei der monojet dass kennfeld zwar vorgegeben ist, aber im teillastbereich ständig durch lambda korrigiert wird und sich selbst anlernt. nur der vollastbereich ist vollständig vorggegeben.
    denke auf einen versuch mit einer einspritzanlage vom 1.6er 75PS könnte man es ankommen lassen.


    über das opelding muss ich mich mal belesen
    "Die Hauptsteuergrößen sind der Saugrohrdruck und die Motordrehzahl (p/n-System). Das Gemischbildungssystem der Zentraleinspritzung wird elektronisch geregelt. Das Steuergerät erhält durch Sensoren Informationen über Saugrohrdruck, Motordrehzahl, Drosselklappenstellung, Kühlflüssigkeitstemperatur, Ansauglufttemperatur und die Gemischzusammensetzung über die Lambdasonde. Diese Informationen werden zu Steuersignalen für die Gemischbildung, Leerlaufregelung, Schubabschaltung und für den Zündzeitpunkt verarbeitet."
    klingt interessant, wenn das steuergerät das so errechnet. ohne kennfeld?

    Einmal editiert, zuletzt von OnkelB ()

  • Hab bei M30 Motoren schon alles hin und her gewurstelt , hat immer funktioniert.
    Verteiler dran Einspritzleiste ,Lmm . Läuft, egal welcher Hubraum.

  • Megasquirt Für die Zündung/Einspritzung/Steuerung und dann Drosselklappen/Einspritzung ausm Mopped. Mit E-Pümpe. Wird ein bsichen teurer, läuft aber dann zuverlässig und ist voll programmierbar.

  • ich denke auch das müsste laufen wenn man das von einen wagen mit ähnl. hubraum und leistung verwendet. denn die inneren daten, selbst unterschiedlicher hersteller müssen relativ ähnlich sein, denn das prinzip und die bedingungen der verbrennung sind physikalisch ja für alle gleich. und selbst bei serienmotoren untereinander gibt es enorme abweichungen teils 10% von min. zu max. in der leistung und von nem neumotor mit 11bar kompression zu 8bar verschlissen, alles das muss ein steuergerät trotzdem bedienen und ausgleichen können.
    also auf jeden fall kommt es auf einen versuch an.


    ich such grad nach einem multec schlachter, ascona c oder kadett e, wenn jemand was weiß, hier!!!



    das problem bei ner ms ist, dass die ja erstmal leer ist, vermute ich. und das problem des prüfstandlaufes habe ich ja schon beschrieben
    moped wird vermutlich querstrom sein. den krümer habe ich fallstrom vorgegeben, unveränderbar.

    2 Mal editiert, zuletzt von OnkelB ()

  • Hast recht, hab das Bootproblem vergessen. Allerdings dürfte das doch für eine Einspritzung egal sein, die geht auch über Kopf, oder nicht? Grundmappings kriegst du ausreichend im Netz.


    Trotzdem dürfte Baukastenprinzip erstmal billiger sein.

  • Und warum nicht den Rotz von einem 1,3er Fiesta nehmen? Brücke mit einrotzung ,Zündmodul mit OT Geber, Saugrohr Sensor (MAP) ,Lambadasonde und Steuergerät und die Plörre löppt. Die 0,3 Liter ......läuft der Motor viel Vollgas?