Der Altkarren Resto Fred - Los gehts! Taunus 03/76, 2.0 Ghia

  • Blech ist drin, verzinnt und grundiert. Es gab minimalsten Verzug, dürfte aber mit Grundierung und Spritzspachtel zu beheben sein.
    Die Innenecke wurde natürlich vorher noch rauslackiert (Bilder vergessen).








  • Mal zwischendurch anständiges Werkzeug besorgt. Ein Kippwagenheber von Liqui. Suchte ich schon länger, aber entweder war der immer sau weit weg oder zu teuer. Diesmal hat es gepasst. Rosenheim war nicht weit und bezahlbar war er auch. Zustand ist neuwertig. Der Verkäufer hat da wirklich gut drauf aufgepasst.


    Die Endspitze hab ich nun doch ganz dünn gespachtelt. Urlaub ist bald vorbei und man will ja was schaffen. Es hält sich aber in Grenzen.



    Müllablage aufm Karren :-)


    Endspitze von innen grundiert mit Säureprimer, zwecks vermutlich kleineren Rostporen, trotz strahlen. Lieber auf Nummer sicher.


    Danach weiter den Unterboden geschliffen.


    Festgestellt das ja die Tage wieder kürzer werden und es doch ne Menge Arbeit ist. Daher teilgrundiert.





  • Glückwunsch zum dicken Molly. Darf ich fragen, was du bezahlt hast?


    So'n Ding hab ich auch. Was leider unschön dran ist, sind halt die Rüstzeiten. Und das stetig vorhandene, ungute Gefühl beim Hochkurbeln .... Ich hatte nur nen Mini dran hängen, aber auch da hab ich mich nicht getraut, den ganz auf die Seite zu legen ....


    CheeRS

  • Ach trauen tu ich mich da schon den ganz zu kippen, jedoch ist dies gar nicht notwendig. Etwas mehr als im Bild mach ich ab und dann, aber das reicht völlig. Ich musste nur die Kralle für den Taunus etwas anpassen. Es fehlte da um 3 mm. Also links 1,5mm abgeflext und rechts. Preis ? Halbes Kilo.

  • Auspuff Hitzebleche ausgebaut



    Weil drunter...



    Nochmal 2 Tage a 10 Stundem geschliffen, gestrahlt und nu isses endlich.






    Hier sieht man nochmal wie es unterm Lack aussah. Die Rostspinne X( ;(


  • Lange Winterpause und bisher nicht wirklich schönes Wetter bei uns gewesen, kombiniert mit Keller Umbau und anderen Dingen, hats heute Nachmittag ein wenig gepasst und ich konnte wieder starten. Übern Winter hab ich günstig 4 tadellose Ghia Türen geschossen (gab leider nur alle 4), da meine Tür hinten links im unteren Bereich der Zierleiste doch etwas eingedrückt ist. Könnte man zwar richten, hab ich aber keinen Bock drauf. Ersatztür rein und gut.
    So hab ich dann heute mal angefangen die Tür zu zerlegen und abzuschleifen. Dabei konnte ich feststellen, dass damals bei der Produktion zuerst der Türrahmen in schwarz lackiert wurde und danach erst der Wagen selbst. Naja, wenns schön macht :-)



    Man sieht gut die einzelnen Schichten. Grundierung (braun grau), Füller (weis), schwarz vom Fensterrahmen, grün ist der eigentliche Lack. Das Silber war von mir auf die Schnelle draufgesprüht gewesen letzte Woche, weil ich den Türrahmen schweissen musste. Es ist eine alte Taunus Krankheit, dass hier das Blech reisst vom Türe zuschmeissen.





  • Sehr geile aber auch aufwendige Arbeit. Wie die meisten von uns wissen dürften.
    Ich habe und nehme noch immer gerne Pelox zum sicheren entrosten. Auch recht zeitaufwendig aber trägt außer Rost kein Material ab und holt es auch aus den Poren ;-)

  • Flexversion kann ich nicht sagen, wäre mir zu schnell. Ich bin da immer für Bohrmaschine wegen Regelbar. Ausser du kannst deine Flex auch regeln, dann macht Versuch kluch.