Geld überwiesen, aber keine Ware....

  • Servus!


    Ich hab da ein Problem.
    Und zwar hab ich bei ebay Kleinanzeigen ein Teil gefunden, Kontakt aufgenommen, zusage bekommen, Geld überwiesen, nichts mehr gehört dann doch wieder, dann Info bekommen dass der Typ im Krankenhaus liegt, dann wieder nichts gehört, dann mal mit rechtlichen Schritten gedroht, dann Info bekommen dass Intensivstation,.....
    blablabla


    Mir wirds aber nun zu blöd und hab mein Geld zurückverlangt. Natürlich wieder keine Reaktion.


    Ich sitz hier in Austerlitsch, der nicht liefernde Spezi in Pforzheim.
    Was macht man denn am besten in der Situation?
    Anzeige wegen Betrugs bei der Executive?
    Adresse, Name und Telefonnummer hab ich und müsste sogar stimmen.

  • Weis jetzt nicht ob das hier so rein passt , aber hat nicht einer glaube Jawolf mal vor wem gewarnt der da so rum wohnt und Ford Oldis schlachtet .


    Der dicke Bernhard oder sowas .


    Kann aber auch sein das ich mich gerade irre .

  • kannst es versuchen
    kommt aber zu 90% nichts rum
    dauert ewig bis unsere bürokratie sich bewegt
    und zum schluß wird eingestellt oder du bekommst recht
    aber bei dem ist nichts zu holen usw
    ist mir auch 2x passiert
    einmal besagter engel,wos immer noch läuft bzw still ruht
    und einmal nichts zu holen
    das ist der vorteil bei kleinanzeigen+schicken

  • Ja, Ebay- Kleinanzeigen das ist zu 100% Lotterriespiel bei Geldüberweisungen . Ich mache es auch , aber nur mit Kleinbeträgen , weil wenn du an den Falschen gerätst, gibt es echt Probleme.
    Vielleicht wohnt einer hier aus dem Forum in der Nähe , der die Materie mal abcecken kann , ob das wirklich so ist ?????
    Dann wüßtest du auf jedenfall mehr .
    Viel Glück
    Jürgen

  • Dies ist ein klarer Fall für Trinitrotoluol Inkasso-Iwan. :uwe:


    Tja - wir sind ja hier in der BRD (Bananenrepublik Deutschland).
    Exekutive wäre die Polizei, die sich hier in D davon aber nichts annehmen wird.
    Bliebe der Weg zu Rechtsanwalt - Klageverfahren (vermute ich) wäre in D einzuleiten. Ausgang: Siehe Beitrag Nr. 3!


    Also:
    Entweder mal einen Ausflug nach Pforzheim (vorteilhaft dabei wäre wahrscheinlich, wenn du von kräftiger Statur bist)
    oder vllt gibts ja auch hier jemanden aus der Gegend, der sich mal freundlich nach dem Gesundheitszustand des Verkäufers erkundigen kann
    oder ein Forumstreffen (siehe Beitrag Nr. 4)
    oder aber: Geld abschreiben.


    Rein praktisch wirds da wohl drauf hinauslaufen, wenn es nicht um Unsummen gehen sollte
    Das kann man halt nur unter "dumm gelaufen" buchen, aber das Risiko besteht halt immer bei solchen "Käufen"

  • In D gehst du zur Polizei und erstattest Anzeige wegen Betruges.
    Fertsch.


    Dann abwarten...


    Mehr kannst du eh nicht tun.


    Hat schon geklappt und die Kohle kam zurück.
    Ist aber auch schon schief gelaufen, obwohl der Typ sehr wohl
    einschlägig bekannt war.
    Das wurde dann von offizieller Seite wegen Geringfügigkeit eingestellt.


    Egal - ist auf jeden Fall ein Sargnagel mehr bei dem Idioten.


    Und kost nix.



    EDITH: vorher Fristen setzen und alles Dokumentieren.

    2 Mal editiert, zuletzt von franz ()

  • Komischer neuer Trend das, ohne jegliche Sicherheit und ohne den Empfänger zu kennen, Geld zu überweisen. Ist aber mittlerweile wohl die Regel bei Kleinanzeigen. Habs als Anbieter auch erlebt, 80 % der Interessenten fragen nach Versand gegen Vorabüberweisung... Wird nicht mehr lange dauern, bis das, zumindest in der Form, ein Ende hat, orakele ich mal.


    Die bisherigen Maßnahmen, "Vertrauen" zu schaffen, z. B. durch Eingabemöglichkeit des realen Namens als Anbieter, sind ja mehr zum Spielplatz für Scherzkekse und sonstiges Spaßgebäck mutiert. Neulich mal ein Angebot gesehen von B. Trüger. Ob ich dem was vorab überwiesen hätte? :irre:

  • kohle nur überweisen mit paypal, dafür ist es gut. und eigentlich haben die meisten, die sachen verschachern paypal.

  • paypal nützt bei kleinanzeigen rein gar nichts


    warum nutzt das da nix?
    habe gehört von jemanden der turnschuhe sammelt und weltweit kauft das er da versichert ist..
    nicht bei ebay gekauft sondern unter privatpersonen foren und ähnlichem.


    hatte nämlich auch überlegt mir paypal anzuschaffen genau aus solchen gründen.
    aber einfach wo man vorher "aufladen" muss und dann erst kaufen kann und nicht wo es dann vom girokonto runtergebucht wird.
    aber dann ist es ja quatsch wenn ich trotzdem keinerlei sicherheit habe aber schön gebühren zahle pro überweisung...

  • das ist jetzt so, denke ich. hab auch grad 11eur per paypal an eine fremde emailadresse gesendet und da stand links ein button, dass man über den paypal käuferschutz abgesichert ist.
    nagut, die kassieren auch genug gebühren um einen anteil wieder zur befriedigung der geprellten kunden zurück fließen lassen zu können.


    die umkehrsache ist dann wieder, wenn der käufer dich linkt und bei paypal betrug meldet und dich anzinkt, hat er die ware und dir streichen sie das konto ins minus, solange geht erstmal nix mehr mit paypal. und wenn das bankkonto einmal mit einer emailadresse verknüpft ist, nützt auch account wechseln nichts, denn die erkennen einen ja an der bank wieder.

    Einmal editiert, zuletzt von OnkelB ()

  • Vergiss Paypal, weil dafür ist es eben auch nicht gut.
    Ist nämlich so..
    Betrüger eröffnet mit falschen Daten ein Bankkonto. Gibt genug Leute die Ihre Ausweisdaten per Mail in Kopie irgendwo hinschicken.
    Betrüger macht Paypal Konto und verifiziert das mit falschem Bankkonto.


    Du bezahlst mit Paypal. Er bucht Geld auf das Konto und hebt es ab. Zum Schluß fliegen die Konten auf und Paypal zahlt dir Dein Geld nicht zurück, weil es vom Referenzkonto (Betrügerkonto) nicht zurückgebucht werden konnte. = Total Verlust.


    Masche 2:


    Du verkaufst was. Betrüger schreibt: "Ich bezahle per Paypal, dass ist für uns beide Sicher.. Aber Du muss es mit DHL Express senden."
    Betrüger also zahlt per Paypal mit Lastschrift die vom falschen Referenzkonto eingezogen wird. Paypal gibt aber den Betrag sofort frei und schickt Dir ne Mail:
    "Sie können den Artikel jetzt verschicken"


    Du buchst die Kohle sogar noch von deinem Paypal Konto auf dein Bankkonto ab und verschickst das Paket.
    Jetzt aber platzt der Lastschrifteinzug vom Betrügerkonto. Heisst. Paypal zieht Dir die Kohle nach paar Tagen wieder ab. Jetzt ist Dein Paket weg und die Kohle auch.
    Und wenn kein Geld mehr auf deinem Paypal Konto ist, so läuft es dadurch ins Minus und das wird eingefordert.


    Paypal ist also genau so Scheisse.


    Sicher ist nur wie in Kleinanzeigen immer geschrieben:


    HOLEN SIE DIE WARE PERSÖHNLICH AB.


    Aber. Kleinbeträge bis 25 Euro werden meist von Paypal direkt erstattet auf deren Kosten, ohne das der Andere Geschäftspartner belangt wird.

    3 Mal editiert, zuletzt von altkarren ()

  • Achso und noch was wenn Du mal Verkäufer bist und Kohle per Paypal bekommst.
    Ein gern gemachter Fehler:


    Käufer zahlt mit PP und schreibt:
    Bitte schicks mir an die Adresse bla bla in xyz.


    Du machst das natürlich und glaubst es ist erledigt.
    Jetzt aber eröffnet er einen Fall und sagt" Ich habe die Ware nicht bekommen"
    Du dann... kann nicht sein, habe den Versandbeleg und im Tracking steht auch zugestellt.


    Er dann" Ja aber sie haben an Adresse bla bla in xyz gesendet" In PP ist aber als "geprüfte" Lieferadresse eben nicht bla bla hinterlegt, sondern
    LALA in QWERTZ. Und schon hast Du die Arschkarte, auch wenn der Käufer es so verlangt hat.

    Einmal editiert, zuletzt von altkarren ()

  • Abends!


    Danke für die Reaktionen!
    Es mag ja wirklich sein, dass der Kerl im Krankenhaus liegt. Ehrlich gesagt, glaubte ich ihm das auch, da ich da wohl ein eher gutgläubiger jener bin.
    Aber Es nervt halt schon ,weil immer entweder gar nichts oder nur Vertröstungen kommen und eigentlich hätte sich schon der Bruder um Versand kümmern sollen usw.
    Gehen tuts um so eine Frontmaske von einem GrandCherokee, die in der Ausführung anscheinend so gut wie nicht zu bekommen ist. Und gehen tuts auch "nur" um 120€.
    Ist aber eigentlich trotzdem ein Haufen Kohle.
    Also rein von der rechtlichen Seite ist da wahrscheinlich nichts zu holen, soweit ich das raus höre. Hab ich ohnehin befürchtet. Dann spar ich mir das, schreib halt noch ein paar sachliche, aber gesalzene Mails und SMS und irgendwann scheiß ich drauf, oder bekomme das Ding doch noch.


    Komischer neuer Trend das, ohne jegliche Sicherheit und ohne den Empfänger zu kennen, Geld zu überweisen. Ist aber mittlerweile wohl die Regel bei Kleinanzeigen. Habs als Anbieter auch erlebt, 80 % der Interessenten fragen nach Versand gegen Vorabüberweisung... Wird nicht mehr lange dauern, bis das, zumindest in der Form, ein Ende hat, orakele ich mal.

    Dazu eine Frage: wie hat man das denn vor Zeiten von zB Paypal abgewickelt?
    Ich bin der Meinung, dass das eher kein Trend ist, sondern viel mehr schon seit Ewigkeiten gängige Praxis.
    Zumindest seit ich mit Altfords rummeiere ist diese Variante an Teile zu kommen immer die einzig mögliche gewesen. In A gibts nichts. In D war das Angebot schon immer riesengroß. Also musste ich mein Zeug schon immer über Forum/ebay oder sonstwas organisieren, wo die Strecke garantiert zu weit war, das persönlich abzuholen.
    Wenn ich dann den Vorschlag gemacht hätte, der Verkäufer soll doch bitte mal das Teil verpacken, Versand blechen und verschicken und bekommt dann von mir Kohle, wenn ich das zu meinem Wohlgefallen erhalten und ausgepackt habe, dann wär ich da eher auf einem verlorenen Posten gesessen...
    Würd ich übrigens als Verkäufer auch nicht anders machen. Auch kein Paypal (das ich übrigens nichtmal habe)
    Zuerst die Kohle aufs Konto und dann wird verschickt.
    Hat nun seit knappen 20 Jahren immer funktioniert. In beide Richtungen. Bis auf den Spacken jetzt.

  • Ich bin der Meinung, dass das eher kein Trend ist, sondern viel mehr schon seit Ewigkeiten gängige Praxis.


    Ich kenne das eigentlich auch nicht anders. Privatleute verkaufen selten auf Rechnung.


    Blöde Sache. Wie lange geht das denn schon ?

  • Ja das mit aufs Konto zahlen ist ein guter Weg, aber .......


    Hier darauf bestehen (bei hochpreisigen Sachen), daß das Paket erst nach ca. 7 Tagen nach Zahlungseingang verschickt wird.
    Weil.. Auch hier kann es vorkommen, dass Zahlungseingänge nach paar Tagen wieder zurück gebucht werden, weil mit einem Betrügerkonto gezahlt wurde.

  • Mag sein, dass es das schon immer gegeben hat, ich habe aber vor E-buy nie an jemand privates Geld überwiesen, den ich überhaupt nicht kenne. Kann ich auch gleich Bargeld im Briefumschlag verschicken. Gut, der muß nicht mal beim Verkäufer angekommen sein, aber das ist n anderes Thema.


    Früher waren Kleinanzeigen eben nur Angebote aus der Region, also zum Hinfahren und vor Ort bar zahlen. War ja auch eigentlich die Idee bei ebay-Kleinaneigen und ist es noch - steht ja auch überall. Wenn die Leute dennoch bundesweit oder gar europaweit einkaufen und Vorkasse leisten, vielleicht, weil sie es vom "normalen ebay" so kennen und sich zum Teil des höheren Risikos gar nicht bewusst sind, bleibt eben das Risiko, nicht zu wissen, wer am Ende mein Geld in Besitz hat.


    Dennoch, früher war auch nicht alles besser. Nicht jeder, der mit der Tasche voll Barem wo hinfuhr, kam mit Ware zurück... Mir als Verkäufer ist jedenfalls lieber, wenn der Käufer die Ware persönlich abholt. Erstens, weil ich nicht tagelang auf ne Überweisung warten muß, zweitens spar ich mir die blöde Verschickerei und bin drittens sicher, dass der Käufer seine Ware bekommt und zufrieden ist.


    Aber darum gings glaub ich auch gar nicht so richtig hier :huh:

  • Nun, da er Dir nun Geld bzw. eine Lieferung schuldet, kannst Du ihn nun erst einmal anmahnen. Mit der Androhung eines Inkassoverfahrens. Hier in D kannst als Jedermann nach einer fruchtlosen Mahung ein gerichtliches Mahnverfahren in Gang setzten. Gibt es ganz tolle Formulare für. Hatte ich schon 2x Erfolg mit. Wenn nämlich dann bei diesen Typen der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht....

  • das thema wurde vor kurzen im WDR fernsehen bei Daheim+Unterwegs behandelt
    und daraus ging klar hervor
    das bei kleinanzeigen über paypal kein käuferschutz besteht
    und selbst über e-bay nicht alles rosig ist
    denn paypal ist ne bank in luxemburg+tritt nur als vermittler des geldverkehrs auf


    wers genauer wissen will
    bitte mal herrn gockel bemühen