`32 Ford "Köln" Umbau

  • Hallo,
    mein Name ist Claus,bin 46 Jahre alt und wohne in Niedersachsen.
    Mein neues Projekt ist ein Ford Modell "Köln" Baujahr 1932,das erste Fahrzeugmodell was bei Ford im Werk /Köln vom Band lief.
    Der Ford war bis 1974 in der DDR zugelassen und hat noch den originalen Pappbrief.
    Mein Vorgänger hatte ihn 2004 aus Leipzig geholt,als abgebrochene Restauration.
    Er hat ihn dann in seine Garage gestellt, aber nie einen Handschlag dran gearbeitet.
    Die frisch gestrahlte Kabine hat wieder leichten Rost angesetzt,aber nicht schlimmes.Einmal leicht überstrahlen sollte reichen.
    Der Rahmen und das Fahrwerk wurde schon kompl.gemacht.
    Nützt mir aber nicht`s,da ich für den größeren Motor andere Achsen brauche und somit alles umbauen muss.
    Viele Teile dabei.Original Kühler im super Zustand,was mich sehr gefreut hat.
    Ich möchte in das Auto die Taunus P7 Technik verbauen und dachte mir das ich darüber,von Zeit zu Zeit,hier berichte.



    Gruß Claus

  • und das ganze soll wohl vom tüv abgesegnet werden
    und dann als "normales " fhrz ohne H ect laufen??
    da bin ich mal gespannt

  • Willkommen und viel Freude am Schrauben.
    Kriegst Du das hin, dass der die Räder behält mit der "modernen" Technik?
    Und mach mal Bilder vom Roten, der scheint lecker zu sein.

  • Ja,der Popular geht auch in diese Richtung.
    Der "Köln" ist Baugleich mit dem Ford Y aus England.
    Der Deutsche ist aber ein Linkslenker.
    Ich möchte natürlich versuchen das Fahrzeug zuzulassen.
    Ein H-Kennzeichen ist bei der Motorgröße nicht unbedingt notwendig.
    Es soll schon in Richtung Hot-Rod gehen,aber die Fender bleiben.
    Die Räder müssen leider gehen,zu schmal wie ich finde.
    Die Bereifung wird wohl Coker Classic G78 vorne und L 78 hinten werden.


    Gruß Claus

  • Hallo,
    ein wenig hab ich dieses Jahr schon am Fahrwerk angefangen.
    Die Hinterachse von einem P7 hab ich Sandstrahlen lassen und dann zerlegt,gereinigt,mit Farbe versehen und wieder zusammengesetzt.
    Sie hat eine Übersetzung von 3.89:1.Da der `32 Ford hinten eine Querliegende Blattfeder hat musste ich mir noch Adapterstücke anfertigen um eine Verbindung zur Taunusachse zu bekommen.Sie wurden auf einer CNC-Fräse hergestellt.Gruß Claus





    3 Mal editiert, zuletzt von `32 Ford ()

  • Servus Claus.
    Dein Projekt finde ich spitze :spitze::spitze::spitze:


    Lass dich auf keinen Fall entmutigen und bring dein Projekt zu Ende.
    Ich seh keinen Grund warum man das Auto so legal nicht auf die Straße bringen kann.
    Wo ein Wille ist auch ein Weg und wer in die Materie etwas tiefer eintaucht, weis was Möglich ist und was nicht ;)


    Zufälligerweise arbeite ich an meinem Hotrodprojekt mit einem Identischen Antriebsstrang.

    Irgendwann später werde ich vorraussichtlich auf einen Ford y Block mit Truckgetriebe wechseln, wobei die P7 Achse drinbleiben soll.
    Die Blattfederaufnahmen sind super, da kann ich mit meinen, mit der Flex geformten, nicht mithalten :rolleyes:

  • Hallo MongoMartl,


    schön einen Gleichgesinnten hier zu treffen. 8o  
    Cooler Rahmen den du dir da gebaut hast.
    Meiner ist noch ziemlich original,nur etwas verstäkt worden von mir.
    Ich bin noch im GSRA-Forum und bei hot50s.de-Forum angemeldet und schau dort wie die Jungs ihre Karren bauen.
    Bei euch im Süden ist die Szene deutlich ausgeprägter als hier im Norden,da geht auch mehr bezüglich TÜV - Abnahme.
    Gerade jetzt wo das Kurzzeitkennzeichen gesetzlich verändert werden soll, ist eine Abnahme wichtiger als zuvor.
    Ich zieh das Ding durch,auf jeden Fall.
    Würde mich freuen wenn du auch von deinem Projekt berichten würdest.
    Da würde ich gerne auf dem laufenden bleiben. :thumbsup:
    Bis dann,
    Gruß Claus

  • Den orginalen Rahmen verstärken hört sich gut an :spitze: Mach immer mal ein paar Bilder rein.


    Mein Rahmen ist ein kompletter Eigenbau, der die Breite eines Model A Rahmens im vorderen Bereich hat. Vorne hab ich auch eine Model A Achse dran im Suicide Style.


    Tüv spielt für mich fürs erste keine Rolle, jetzt ist erstmal der Weg das Ziel und der Rest ergibt sich vielleicht irgendwie ;)


    Hotrodprojekt


    Hier noch ein Spassprojekt mit einem identischen Auto


    Suedstahl

  • Alle Achtung,
    tolle Doku von deinem Aufbau,speziell vom Rahmenbau.
    Ihr Südstahl - Jungs seit in Sachen Rodbau schon klasse !
    Und wie ich sehe habt ihr auch schon an einem Ford Y gearbeitet. :thumbsup:



    Ich setzt die nächsten Tage mal Bilder von meinem Rahmen ein.


    Grüße an die Petrolheads


    Claus

  • Hallo,
    wollte mal wieder ein paar Bilder loswerden.
    Weiter gehts mit dem Rahmen.
    So sah das mal original aus:


    Der Rahmen wurde zerlegt,gestrahlt und wieder neu lackiert.


    Dann habe ich den mittleren Teil verstärkt um den Rahmen an die höhere Motorleistung anzupassen.




    Die Schubstangen zur Kraftübertragung der Hinterachse auf den Rahmen.



    Die Originale Blattfeder vorne:


    Die neue,verstärkte Blattfeder mit dem "Auge" nach oben:


    Nächstes Mal gehts weiter mit dem Antrieb.
    Bin gerade dabei Motor und Getriebe zu überholen. 8o


    Gruß Claus

  • Super :spitze::spitze::spitze::spitze:


    Erzähl mal etwas mehr zu der Hinterachsaufhängung, das interessiert mich.


    Hättest du evtl. Interesse an Motorhaltern ? V6 seitig ?


    Ich hab für mein Projekt einen anderen Motor aufgetrieben (223cui L6) und brauch die nimmer.
    Der Harry hat sie geschweisst, ich denk das sollte von Qualität zeugen ;)

  • Hi Martl,


    die Hinterachse ist von einem Taunus P7.
    Die selbstgefrästen Adapter wurden an den Blattfederaufnahmen der Achse mit zwei M12 Schrauben befestigt.
    Die beiden Wishbones sind vom original Fahrwerk übernommen.
    Zur Befestigung an der Achse habe ich auch einen Adapter gebaut der im geschlitzten Wishbone steckt und verschraubt wurde.
    Original war dort ein Roht wo die Kardanwelle durchgeführt war.
    Die Kraft wird von den Schubstangen übertragen,die seitlichen Wishbones verhindern nur das verdrehen der Achse.
    Die Schubstangen sind mit Gelenkköpfen gelagert und an der Hinterachse mit einer Zweiteiligen Klemmschelle verschraubt.
    Einen Panhartstab brauche ich wohl nicht da sich das Dreieck selber stabilisiert.


    Motorhalter habe ich schon,dank Dir aber trotzdem für Dein Angebot.
    Motor,Getriebe,Kardanwelle waren schon einmal kompl.verbaut zum anpassen.
    Hab es danach nur wieder zerlegt zum überholen der einzelnen Komponenten und zum Lackieren.


    Ich hab ja auch einen V4 Motor.



    Gruß Claus

    Einmal editiert, zuletzt von `32 Ford ()

  • Hallo,
    es ist einige Zeit vergangen und mein Projekt hat auch Fortschritte gemacht.


    Erstmal das 4-Gang Getriebe sauber gemacht.
    Backofen - und Kaltreiniger waren behilflich.




  • Dann das Getriebe zerlegt.


    Farbe drauf....

    ..und wieder zusammen gebaut,mit neuen Simmerringen und Dichtungen.



    Die Montage der kleinen Vorgelegewelle unter der Hauptwelle ist ja´ne richtige Herrausforderung.
    Wer das schon mal gemacht hat weiß wohl wovon ich spreche... 8|

  • Das selbe mit dem Motor...vom Öl und Dreck befreien....



    Anfangen zu zerlegen...


    Stößelstangen markieren um sie später wieder an gleicher Stelle zu setzen.


    Die Stirnräder sehen aus wie neu.... 8o  


    ...ein paar Sachen wurden gestrahlt...