ADAC Plus - Rücktransport aus dem Ausland

  • Hallo,


    mein Taunus wurde im Ausland (weit weg vom Heimatort),
    stehend auf einem Parkplatz angefahren.
    Nicht nur ein Rempler beim Einparken sondern ab der Tür bis hinten
    eine ordentlicher Schaden. Er ist mir quasi frontal in die Seite
    hinein gefahren. Dann auch noch Fahrerflucht vom Verursacher...


    Jetzt frage ich mich wie das mit dem Rücktransport aussieht. Bin ADAC Plus
    Mitglied. Hat da jemand Erfahrungen gemacht? Ich kann halt nicht beurteilen
    ob derjenige auch die Achse getroffen hat, bzw. ob ich mit dem Fahrzeug
    noch fahren sollte oder nicht...


    So ein Scheiss. Dann auch noch abhauen. ganz groß....


    Hat jemand konkrete Tipps wie ich da mit den Typen von ADAC sprechen sollte?


    Bin für jeden Tipp dankbar.


    Gruß

  • Als Plus-Mitglied steht dir in diesem Fall ein Leihwagen zu. Wenn du auf den verzichten kannst, rechnet der ADAC das auf den Transport an, so bekommst du einen weiteren Heimtransport, als sie normalerweise übernehmen würden.


    Der Pannendienstfahrer muss das vor Ort mit dem ADAC besprechen und absegnen lassen. Wenn er gerade keinen Bock auf eine lange Fahrt hat, könnte er vielleicht vergessen, dich auf diese Möglichkeit hinzuweisen ;)

  • Hey,


    was meinst du hiermit "Wenn du auf den verzichten kannst, rechnet der ADAC das auf den Transport an, so bekommst du einen weiteren Heimtransport, als sie normalerweise übernehmen würden"
    Also, ja ich kann denke ich auf den Leihwagen verzichten, da ich eventuell so eine Möglichkeit habe nach Hause zu kommen.
    Was für einen Vorteil habe ich also hierdurch?


    Danke schonmal!

  • Wenn es nur um das Nachhausekommen geht, kannst du einfach im Transporter mitfahren.
    Der Heimtransport von Fahrzeugen wird nur bis zu einer gewissen Entfernung regelmäßig übernommen. Wenn es um eine weitere Strecke geht, kannst du den Verzicht auf den Leihwagen anbieten, dann genehmigt der ADAC eben auch mal einen extra weiten Weg.


    Weiterhin kann es hilfreich sein darauf hinzuweisen, dass du am Montag morgen wieder zur Arbeit musst ;)

  • ok, danke schon mal für den Hinweis.


    Die Frage ist für mich aber nur: Wann kann der Wagen überhaupt nach Hause gebracht werden?
    In den ADAC Richlininen steht: bei Fahruntüchtigkeit. Wie kann ich nun dies beurteilen?


    Ich will halt definitiv nicht mit dem Wagen die Lange Strecke zurück fahren, sondern möchte
    das er per Transport zu meiner Werkstatt in Deutschland transportiert wird.

  • einfach mal durchatmen. Ruf am Besten dort an, schildere den Schaden und Deine Bedenken und ab da wird alles seinen sauberen Gang gehen. Hauptsache ist, dass niemandem was passiert ist. Du musst Dir keine Story zurecht legen, sag einfach was Sache ist.

  • Bei einem wirtschaftlichen Totalschaden wird nur die Verschrottung bezahlt.
    Das hat mir beim Rücktransport im Sommer einige Kopfschmerzen bereitet, aber letztendlich wurde kein Totalschaden diagnostiziert.


    Der Rücktransport muss an eine gewerbliche Adresse erfolgen, also vielleicht schonmal mit der Werkstatt umme Ecke schnacken.



    Edit sagt, dass der Wagen erstmal inne Werkstatt geschleppt werden muss.
    Die beurteilt dann, ob der Wagen in ner bestimmten Zeit repariert werden kann.
    Wenn nicht, gehts nach Hause oder aufn Schrott.
    Letzterem kannst du natürlich widersprechen und den Karren selber holen.

    Einmal editiert, zuletzt von normn-agathe ()

  • Stimmt so nur bedingt, es gibt schon Ausnahmen. Hatte den Fall selbst vor einiger Zeit. Der Pannendienstler konnte den Schaden vor Ort nicht sicher bestimmen, und ich habe ihm gesagt dass ich a) in keine Werkstatt, sondern selbst danach schauen möchte, und b) morgen wieder zur Arbeit muss.
    Verzicht auf Leihwagen -> Transport des Kfz und meiner selbst bis direkt vor die Haustür :spitze:


    Miles hat Recht, ruf da an und schildere alles wie es ist. Dann kommt einer raus und sieht sich das an. Wahrscheinlich wird der die Verantwortung nicht auf sich laden, dem Auto die Verkehrstüchtigkeit zu bescheinigen, wenn es stark beschädigt ist. Dann lädt er euch beide auf bzw. ein, und ab geht's.


    Übrigens gelten bei "Liebhaberfahrzeugen" nochmal günstigere Bedingungen bzgl. Heimtransport ;)



    -- Edit wegen Ehrenrettung: es war nicht der P5, der huckepack reisen musste, sondern der Alltagsaudi :thumbup:

    Einmal editiert, zuletzt von Benno ()

  • Wenn Du vor Ort bist und Plus-Mitglied, bestehe unbedingt auf "Pickup"!! Die fahren Dich samt defektem Fahrzeug nach Hause - und dieser ganze Spaß ist unterm Strich sowohl für Dich als auch für'n Club günstiger.
    Mit Leihwagen ist immer Schaize.

  • Danke für die Tipps, Leute!


    Anzeige bei der Polizei ist gestellt. Man man man ist das traurig.
    Dieser scheiss ***** . Erst reinfahren und dann auch noch abhauen.
    Hoffe das klappt alles mit der Versicherung soweit...
    Mir gehts echt nur darum das mein Wagen nach Hause in meine
    Werkstatt kommt....

  • Vorab, ich bin bis vor 3 Jahren noch für den gelben Verein im Pannen- und Bergungsdienst gefahren.
    Du musst aufpassen was du am Telefon erzählst ! Die werden erstmal versuchen auf einen Totalschaden zu argumentieren und danach auf fahrbereit, d.h. du solltest zum Einen unbedingt auf den Fahrzeugwert als Oldtimer hinweisen und darauf, dass du vor Ort keine passende Oldtimerwerkstatt und, vor allem, auf dei Schnelle keine Ersatzteile bekommst um das Fahrzeug wieder verkehrssicher zu bekommen. Da hilft manchmal auch ein Zehner in die Tasche des Abschleppfahrers vor Ort der das bestätigen muss :rolleyes:  
    Aus dem Ausland wird i.d.R. kein Pick Up (Auto samt Insassen auf einmal), sondern meist ein Sammeltransport und Mietwagen/Zug/Flug genehmigt.
    Hier ist es ganz wichtig, um nicht zu sagen sackwichtig !, eine genaue Zustandaufnahme mit dem Betrieb zu machen der das Fahrzeug für den Transport in seine Obhut gibt und vor allem nochmal ein genauer Check bei Ablieferung des Fahrzeugs in der heimischen Werkstatt. Am besten zugegen sein. Ist der Lieferschein von der Werkstatt erstmal unterschrieben wars das mit den Schäden !
    Die Fahrzeuge werden unterwegs nicht gerade liebevoll behandelt. Was nicht anspringt, oder im Weg steht wird auch schon mal mit dem Gabelstapler verladen, also Unterboden ganz genau checken. Vor allem Bilder machen, so viele wie möglich. Die Rennerei bei Transportschäden zieht sich ewig und der Nachweis ist sehr schwer wenn man keine Dokumentation hat.
    Der Rücktransport dauert i.d.R. 2-3 Wochen, den Ersatzwagen hast du für max. 7 Tage. Du kannst den Ersatzwagenanspruch allerdings auch aufteilen, wenn du zwischendrin z.B. ein paar Tage ohne Auto auskommst.

  • Vorab, ich bin bis vor 3 Jahren noch für den gelben Verein im Pannen- und Bergungsdienst gefahren.
    Du musst aufpassen was du am Telefon erzählst ! Die werden erstmal versuchen auf einen Totalschaden zu argumentieren und danach auf fahrbereit, d.h. du solltest zum Einen unbedingt auf den Fahrzeugwert als Oldtimer hinweisen und darauf, dass du vor Ort keine passende Oldtimerwerkstatt und, vor allem, auf dei Schnelle keine Ersatzteile bekommst um das Fahrzeug wieder verkehrssicher zu bekommen. Da hilft manchmal auch ein Zehner in die Tasche des Abschleppfahrers vor Ort der das bestätigen muss :rolleyes:  
    Aus dem Ausland wird i.d.R. kein Pick Up (Auto samt Insassen auf einmal), sondern meist ein Sammeltransport und Mietwagen/Zug/Flug genehmigt.
    Hier ist es ganz wichtig, um nicht zu sagen sackwichtig !, eine genaue Zustandaufnahme mit dem Betrieb zu machen der das Fahrzeug für den Transport in seine Obhut gibt und vor allem nochmal ein genauer Check bei Ablieferung des Fahrzeugs in der heimischen Werkstatt. Am besten zugegen sein. Ist der Lieferschein von der Werkstatt erstmal unterschrieben wars das mit den Schäden !
    Die Fahrzeuge werden unterwegs nicht gerade liebevoll behandelt. Was nicht anspringt, oder im Weg steht wird auch schon mal mit dem Gabelstapler verladen, also Unterboden ganz genau checken. Vor allem Bilder machen, so viele wie möglich. Die Rennerei bei Transportschäden zieht sich ewig und der Nachweis ist sehr schwer wenn man keine Dokumentation hat.
    Der Rücktransport dauert i.d.R. 2-3 Wochen, den Ersatzwagen hast du für max. 7 Tage. Du kannst den Ersatzwagenanspruch allerdings auch aufteilen, wenn du zwischendrin z.B. ein paar Tage ohne Auto auskommst.




    :thumbsup::thumbsup::thumbsup:


    ist leider so wie beschrieben
    beim abstellort dokumentieren mit bildern über vorhandene schäden+bei anlieferung auch