W203 entfehlungswert?

  • Net für mich :no:


    Ich versuche nur gerade, nen Arbeitskollegen zu überzeugen, der jetzt mehrfach Pech gehabt hat mit Keksschachteln japanesischer Produktion, was größeres zu kaufen.
    Bedingungen: er fährt täglich ca. 65 km zur Arbeit und 65 zurück, Großteil davon BAB. Will: billigen Unterhalt (Steuer und TK), wenig Verbrauch und Sicherheit für Frau und Tochter, grüne Plaquette Pflicht. Budget liegt so um die 6k€


    Statt nu wieder nen 3 Jahre alten Reiskocher, z. B. Yaris, Swift und wie das ganze Zeug heisst, zu kaufen, die als Diesel zugegebenermaßen wenig kosten, aber eben auch net viel taugen, schlug ich nach kurzem Blick in Kleinanzeigen usw als Beispiel nen W203 vor. 200 CDI zum Beispiel.


    Hat wer Erfahrungen oder Vorschläge für Alternativen?

  • Egal was nur kein Diesel .


    Scorpio 2,0 Dohc , billiger und sicherer geht es nicht . Aber nur die bis 94 :!:


    7L verbrauch , Steuer 151 Euro . Versicherungstarif ganz unten :worship:

  • haben hier sowas als c55 stehen, und zum fahren. kann man nichts schlechtes sagen über die baureihe. wenn die 200 cdi innen auch so sind, fahren die gut und problemlos so für alltagswagennutzer


    die worte "scorpio" und "normale leute" in einem satz geht nicht, außer der satz enthält noch "fahren keinen"

  • Hmmm, dass das Ding keinen Hering vom Teller zieht dürfte ja bekannt sein. Mein Vater ist jahrelang nen C240 gefahren ... so schlecht, wie der karosseriemäßig war, ist kein Sierra/Scorpio/ was auch immer ....
    Da waren schlußendlich faustgroße Löcher im Unterboden ... und das obwohl der gepflegt wurde. Sogar die ersten Jahre auf Kosten von MB Teillackiert hat der trotzdem wieder das rosten angefangen (sogar mitten im Dach :stupid: )


    Aber ich denke auch hier gilt: Es gibt gute und schlechte. Also: Augen auf bei der Karosserie! :uwe:


    CheeRS

  • Mein Nachbar hat seinen C240 auch schon komplett lackieren lassen nach Beseitigung von üblen Rostschäden.
    Ist abhängig vom Werkslack, war der W203 nicht einer der ersten auf Wasserlack? Und damit ebenso kathastrophal wie der W210 in den ersten Baujahren?

  • Na denn, war ja auch nur so ne Idee. Vermutlich hatter eh :michi3: erfahren und kauft jetzt eine Gayhilfe fernöstlicher Produktion. Mir egal, solange ich net mitfahren muss oder das Ding direkt vorm Fenster geparkt wird.


    Kannzuhier, bevor die derzeit allgegenwärtige Scopenetranz fordgesetzt wird

  • Gerade für Leute, denen Autos völlig egal sind und die nicht ständig inner Werkstatt stehen wollen, sind japanische Kleinwagen eigentlich optimal.
    Hab nen Kumpel, der seit Jahren als Pannenhelfer für den ADAC fährt. Seine Auskunft: Am wenigsten Stress machen Toyota, Honda und Subaru.
    Würde ich aber grundsätzlich als Benziner kaufen, die verbrauchen doch auch fast nix mehr.

  • Mag sein, aber als ihm vor ein paar Wochen am Stauende auf der A40 n Kraftwagen hinten reingerauscht ist, wer er froh, daß er alleine im Yaris war. Die Tochter auf der Rückbank hätt's höchstwahrscheinlich nicht heil überstandenl. Und den Swift, den er letzte Woche gekauft hat, konnte der Händler gleich am nächsten Tag wieder abholen, weil er mehr als die Überführungsfahrt net gepackt hat :thumbdown:


    Außerdem hätte ich einfach ein besseres Gefühl im Benz, wenn ich täglich 130 km BAB fahren müsste als im japanischen Fortbewegungswürfel. Aber ist ja eigentlich auch net mein Problem...