Motorumbau - Anfängerfragen?

  • Hallo,


    mir ist ein weitestgehend rostfreier Granada Mk3 Kombi (gebaut Juni 1982) als Bausatz zugelaufen.
    Soll heißen: der Wagen ist komplett zerlegt, was natürlich sowohl den Vor- als auch den Nachteil hat, dass ich nicht in Versuchung geraten kann, mich einfach reinzusetzen und das Fahren zu genießen. ;-) Weiterer Vorteil ist, dass ich bis auf die A-Säulen (weil die Kotflügel noch dran sind) alles gesehen zu haben glaube und wirklich nur minimaler Oberflächenrost da ist.


    So gut die Karosserie ist, sieht es mit der Technik eher mau aus: der 2,3V6 (YY) hat laut Vorbesitzer einen Lagerschaden, und es ist ab Werk nur ein 4-Gang Getriebe eingebaut. Da der Granada die letzten 18 Jahre zerlegt in einer Garage zugebracht hat, wird ohnehin beim Wiederaufbau eine Menge zu erneuern sein. Auch wenn der 2,3V6 ein guter Motor ist reizt es mich eher weniger, viel Arbeit in dessen Wiederaufbau (und bleifrei-Umrüstung) zu stecken... Interessanter faende ich einen moderne(re)n Scorpio-Motor in der Hoffnung, dass Fahrleistungen und Verbrauch dann in einem etwas besseren Verhältnis stehen. Da ich so einen Umbau noch nie gemacht habe, gibt es aber so einige Fragen, und auch wenn es bis zum Technik-Wiederaufbau noch etwas dauern wird, möchte ich frühzeitig mit dem Sammeln von Informationen und ggfs. Teilen anfangen. H-Kennzeichen ist kein Kriterium, wichtiger ist mir ein voll alltagstauglicher und legaler Zustand.


    - Hat schonmal jemand einen 2,3i DOHC 16V mit 108kW im Granada eingebaut? (Ich weiß, ist Stilbruch, aber immerhin bliebe der Hubraum gleich...)
    - Sehe ich das richtig, dass es auf jeden Fall am besten ist, das komplette Spenderfahrzeug (inklusive Brief, siehe unten) zu kaufen um in Ruhe alle benötigten Teile nach Bedarf nachholen zu können?
    - Was ich gelesen habe: Motor+Getriebe aus Scorpio passt, Schaltbetätigung muss gekürzt werden, Kardanwelle "aus 2 mach 1" beim Wellenbauer?
    - Wie schwierig ist bei so etwas die Eintragung? Welche Unterlagen - neben dem Brief des Spenderfahrzeugs - muss man ggfs. besorgen? Von der Leistung her wäre das noch unterhalb vom 2,8i, sollte also möglich sein, aber mit welchem Aufwand?
    - Auf jeden Fall bräuchte/wollte ich eine komplette Vorderachse vom 2,8i (großer Stabi, innenbelüftete Bremse) - und wegen der Bremse dann auch den großen Hauptbremszylinder vom 2,8i?
    - Jede Menge Kleinigkeiten, die dann vor allem Zeit und Mühe kosten (passen Nebenaggregate wie Servolenkung etc., Kabelbaum, Tank und Kraftstoffsystem wg. Einspritzung, Tachoanschluss, evtl. Schalter an Kupplung etc. wegen Motorsteuergerät


    Mein Hintergrund: Autoschrauberei nur als Hobby und mit einigen Jahren Pause. Zuletzt habe ich richtig an meinem ehemaligen Granada Kombi Diesel geschraubt, den ich leider vor über 10 Jahren in einem Anfall geistiger Umnachtung verkauft habe. Granada-Erfahrung ist also da, aber ein Profi bin ich nicht. Profis zum Nachfragen oder Handanlegen habe ich ggfs. in der Nähe, aber allzu viel auf die Nerven gehen möchte ich denen nicht.


    Viele Grüße,
    Wolfgang

  • Mahlzeit, Moin und willkommen in der Irrenanstalt! :winke:


    Der Ton hier ist bisweilen rauh, aber eigentlich immer herzlich und geholfen wird Dir allemal. Es ist (fast) Herbst, also zieh Dir ein dickes Fell an. Dann passts!
    Bilder sind quasi Pflicht. Vom Autowagen, wobei spätestens der nächste nach Tittenbildern schreien wird. Gehört dazu aber mach Dir nichts draus. Den Teil kannste genauso ignorieren, wie eigentlich jeder hier.


    Der Motor ist selbstredend ein Stilbruch, sollte aber machbar sein. Unterm Strich dürfte aber ein Wiederaufbau mit Bleifrei und Fünfgang nicht teurer kommen. Fahrbar ist das dann mit um die 10Ltr/100.


    Wenn Umbau, dann muß der Kat mit, damit die Geschichte steuerlich bezahlbar bleibt. Ein H wird es mit dem Scorpio-Motor nicht geben. :no: Kardan muß angepasst werden, weil der Scorpio nicht diese Differentialverlängerung über den Hinterachsträger hat. (Komplette H-Achse von Scorpio passt nicht) . HBZ und BKV können bleiben, weil es beim Granada kein klein oder groß gibt bzw der 2,3 schon den richtigen hat. Für die Bremse vorne reichen die belüfteten Scheiben und die breiten Sättel (bzw ein Verbreiterungskit für die vorhandenen. Gibts bei Timms beispielsweise)
    Stabi kann man so umbauen, die Achse an sich wäre 'eh identisch.
    Tank und Pumpe sollten vom 2,8 sein. Einrotzergeraffel ist da anders.


    Bevor Du mit Teile kaufst, oder den Umbau anfängst, geh mit dem Fahrzeugbrief zum TÜV und sprich mit dem Prüfer, der das mal eintragen soll. Es hat sich als sinnvoll erwiesen denjenigen (muß ein aaS- amtlich anerkannter Sachvertändiger sein) vorab zu sprechen und ihn den Umbau mehr oder minder begleiten zu lassen. Der muß ja nicht physisch dabei sein, aber daß Du ihn halt auf Stand hältst.

  • Danke für die nette Begrüßung! Das mit den Bildern muss ich mal nachholen, wenn es eine auch nur halbwegs passende Möglichkeit gibt. Im Moment wäre das Ergebnis entweder unkenntlich oder zu trostlos, fürchte ich. ;-)
    Dickes Fell habe ich schon, bin durchaus in anderen Foren auch unterwegs, aber hoffe auch nicht allzu viele Vorlagen zum Flamen zu liefern. Schau'n wir mal.


    Den 2,3V6 kenne ich noch vom Granada meiner Eltern (83er Turnier), den haben wir nach meiner Erinnerung mit 10-12l/100 bewegt. Na gut, in meiner Sturm-und-Drang-Zeit wurde es auch mal mehr, aber da bin ich inzwischen drüber hinweg. Wunder würde ich mir vom 2,3 DOHC sicher nicht erwarten, aber falls man damit im Schnitt einen Liter weniger erreicht, wäre das ja schon was, und wie Du sagst, Kat müsste gleich mit umziehen und damit hätte man schon die grüne Plakette und eine ganze Menge Sorgen weniger. Die höhere Leistung ist zudem auch nicht zu verachten, auch wenn ich mit dem 2,5D 8 Jahre lang klarkam wäre das inzwischen sicher keine Alternative mehr, dazu habe ich mich dann doch zu sehr an die moderne (Über-)Motorisierung gewöhnt.


    Das mit dem HBZ verstehe ich noch nicht so ganz, ich habe z.B. bei MM in der Liste gesehen, dass da der 2,8i einen anderen hat als die kleineren. Leider habe ich aber auch noch keinen originalen Ersatzteilekatalog, um mal in dieser Referenz nachsehen zu können. Tank soll wohl auch irgendwie passend zu machen sein: #mce_temp_url# (Post 37). Aber das hängt vermutlich auch stark von den (Improvisations-)Fähigkeiten des Umbauers ab. In meinen Diesel hatte ich damals als Ersatz einen Tank vom 2,8i eingebaut, einziger Unterschied schien der Durchmesser der Anschlüsse zu sein - aber ein Tank vom Diesel dürfte wohl noch wesentlich rarer sein als einer vom 2,8i.


    Dann werde ich mich erstmal umsehen müssen, wer hier in der Region als Prüfer überhaupt in Frage kommt. Das wird sicher ohnehin ein größeres und damit längeres Projekt - auch wenn nicht so viel an Blecharbeiten zu tun ist, ein bisschen ist es halt auch, und mit anschließender Lackierung und Konservierung wird sich das wie ich mich kenne ordentlich hinziehen. Da habe ich Bedenken, ob denn ein Prüfer da überhaupt den Nerv hat, sich mit sowas auseinanderzusetzen wenn die Fertigstellung nicht in ein paar Wochen zu erwarten ist? Wird sich zeigen müssen.


    Danke jedenfalls erstmal!

  • Da war ein Bursche aus Ausgburg aufm Hecktrieb der den 2,3 dohc im Granada Kombi hatte und da recht zufrieden mit war. Aber auf 07, mehr brauchte er nicht. Eintragung und Schadstoffklasse haengt am Pruefer, machen wie Dc schreibt.


    Vorher aber mal den Motor im Originalfahrzeug fahren, mich hat der z.b. nicht gerad begeistert. Gut, war nen Automat im scorpio aber: nicht sonderlich spritzig, 10l im Schnitt.
    Und die Kunststoff Ansaugkruemmer reissen oft und gern, war bei dem 2x.
    Abgaskruemmer dito.


    Der alte 2,3 Diesel waer als Entschleuniger nett, diese ganze uebermotorisierung fuehrt doch zu nix...

  • <--- Den hier kann man als Teileträger für Umbau kaufen .


    2,3er als Schalter , das beste was ich je gefahren habe . Geht richtig gut und hat 134tkm . Leider ist der so faul das der keinen Tüv mehr bekommt .


    Mit Kzkz locker zu überführen . Km sind echt und nachweisbar . Alle Verschleißteile neu und gut gewartet .


    Der Zündkabelbaum der Probleme macht ist auch selbst ersetzt und verbessert worden .


    Die anderen Granadateile zum Umbau sollte ich auch haben ....


    Willkommen hier ... ;)



    Mfg Freddy

    Einmal editiert, zuletzt von Fordford ()

  • Ich muss nochmal kurz was zum 2,3er loswerden. Der ist ganz si her nicht das richtige. Zumindest für nen Granada. Da kaufst du dir ein Auto aus Eisen, um dann nen Motor aus Plaste da rein zubauen. Das mit der Plasteansagbrücke ist echt nervig. Das Ersatzteil gebraucht kaufen ist Unfug. Das Neuteil kostet über 700 Schleifen. Die darfst du mal getrost schon mit einrechnen. Dazu der Abgaskrümmer. Und du wirst den Motor zumindest untenrum aufmachen müssen, um die Ausgleichswellen rauszuwerfen und die Ölwanne vom 2,0 8V dranzuschrauben. Das wird def. sehr viel Aufriss. Um nen V6 rauszuwerfen wär mir das den Aufwand nicht wert.

  • wenn scorpiomotor dann 2,9i24v
    haben einige leute im granada und auch eingetragen mit kat und grüner plakette.


    2.8i hatten meiner erinnerung nach in der tat ´nen anderen bkv, steht irgendwo im granada-III-whb, würde ich aber nicht ändern, beim einser gab es auch nur einen bkv für alle von 2,0-3.0

  • So habe ich auch gedacht: Wenn den Aufriss, dann richtig mit dem 2.9i 24V.
    So einen 2.3 16V würde ich mir nicht antun ...


    Aber hier kann natürlich jeder machen, was er will. Auch eckig ins Aquarium wachsen ;)

  • Vielen Dank fuer die Antworten! Nur kurz in der Mittagspause ein paar Anmerkungen:


    - Fordfreddy, danke fuer das Angebot! Aber erstmal alles klaeren. :-)
    - wieso Ausgleichswellen raus + andere Oelwanne beim 2,3 16V? Passt das sonst nicht ueber den Achskoerper im Granada?
    - Plastekruemmer hatte ich wohl bisher uebersehen. Das ist ja echt fast schon ein K.O.-Kriterium. Plaste kenn' ich aus dem Mondeo Mk3 schon zur Genuege, bin heilfroh da jetzt endlich wieder ein gescheites Schwungrad drin zu haben, das nicht gleich zerbroeselt. Oh Mist, jetzt hab' ich Jehova gesagt...
    - 2,9i 24V ist - soweit ich gelesen habe - problematisch wenn man ihn mit Schaltgetriebe haben will, weil es ihn original nur mit Automatik gab. Und Automatik ist eigentlich nicht so mein Ding, zumindest mit den alten Wandlerautomaten (76er BMW316 und irgendeinen A4 hab' ich frueher mal oefter gefahren) bin ich nicht so recht warm geworden.
    - was spricht gegen den "normalen" 2,9i mit Kat? Oder ist es einfach das "Wenn schon, dann richtig", dass man eigentlich immer den 2,9i 24V sieht?


    Ich habe jetzt auch nichts prinzipiell gegen den 2,9i 24V, habe nur die Befuerchtung, dass es wegen der Leistung tendenziell eher mehr Probleme mit Eintragung gibt, dann die Sache mit der Automatik, und nicht zuletzt verfuehrt die Leistung dann ja doch manchmal - also mehr Verbrauch.
    Auf den 2,3 16V kam ich vor allem weil er recht haeufig anzutreffen ist, wohl vom Verbrauch im Scorpio sehr gut ist und ich dachte, es sei fuer einen Vierzylinder ein solider Motor (Steuerkette - habe irgendwie eine latente Abneigung gegen Zahnriemen). Auch dass er durch Ausgleichswellen einen ruhigen Lauf hat machte ihn sympathisch, aber wenn man die fuer den Granada sowieso 'rauswerfen muss, hat sich das ja auch wieder erledigt.


    Ach ja, den derzeitigen Tank muss ich mir erst noch genauer anschauen, aber der scheint unten am Halteband ziemlich gerostet zu sein - wuerde ihn natuerlich als Tauschobjekt disqualifizieren.

  • Mit Cosworth oder 2,9i 12V hast du halt wenn kein H um 450€ Steuern . 2,3er Scorpio hat schon D3 = 165€ Steuern .


    Sicher ist das viel arbeit . Habe den Scorpio 6 Jahre gefahren ohne Probleme . Kabelbaum hatte ich erneuert wie ich die Zündkerzen gewechselt hatte , also auch kein Ausfall .


    Gut der Querlenker der abgerissen ist ..... :thumbdown:


    Habe den um 9L auf 100km bewegt . Geht als Schlalter richtig gut . Viel besser als 2,8i Granada .


    Durch die Renterautomatik beim Cosworth finde ich den 2,3er sogar besser .



    Sicher hast du da einiges vor , Kinderkram ist das auch nicht sonst würden viele damit fahren .


    Man muss wissen was man will und selber kann . Gibt viele die mit den 2,3er Scorpio 300-500tkm gefahren sind . Viele sagten auch das der Motor nicht gut währe . Ich kann das nicht bestätigen .



    Mfg Freddy

  • Danke Freddy fuer Deine Einschaetzung zum Motor!
    Den Aufwand vom Umbau schaetze ich eigentlich beim 2,3 16V nicht viel schlimmer ein als beim 2,9i 24V. Brauchen sicher beide schon 'ne Menge Elektronik. Was mich eher stoert ist der noetige Rueckbau der Ausgleichswellen, wenn das tatsaechlich so stimmt. Dann hat man schon wieder eine Sonderloesung, die nicht original zum Motor gehoert - und die passenden Teile muss man auch erstmal finden. Keine Ahnung was da noetig waere, ich kenne den 2,3 16V noch nicht - vermutlich werden die Ausgleichswellen ja mit ueber die Steuerkette angetrieben?


    Dass man den 2,9i 24V mit MT75 fahren kann ist klar - mir ging es nur darum, dass dann die Eintragung (noch) aufwendiger wird als wenn man die Automatik mit vom Spender uebernimmt.


    Ich dachte halt, der 2,3 16V sei eine vernuenftige, wenn auch langweilige ;-) Loesung, aber wenn man am Motor wirklich so viel umbauen muss, hatte ich da offenbar die falsche Vorstellung. Waere interessant ob man Info von dem Burschen aus Augsburg bekommt, der den Umbau schonmal gemacht hat.

  • Hatte mit Tom auf der Loreley drüber gesprochen . Ist halt Arbeit . Alles machbar .


    Die Elektrik ist sehr aufwendig , das andere machbar .


    Der hat vom 8V DOHC die Ölwanne druntergebaut . Die Motorböcke kannst glaube ich vom OHC nehmen .


    Wenn ich mich nicht täuche hat der die Kette vom 2L drin .
    Das hatte ich den auch geich gefragt . Speziell was anfertigen lassen hat er glaube ich nicht . Gut Kardan ist wieder was anderes .


    Mfg Freddy

  • ich finde das mit dem 2.3 16v schon einfach doof weil ein granada mit reigenmotor immer doof ist, aber soooo richtig.
    dann noch der ganze aufriss, für ´nen liter weniger verbauch, da muß mann schon sehr viel für fahren damit sich die eintragungs- und umbaukosten je rentieren.
    das beste wan mann mit allen glubschklos machen kann ist, komplett und am stück wegpressen, ok von den BOB kann mann ein paar teile vom motor behalten um den BOA zu optimieren, aber das war´s dann wirklich.
    immerhin hat ford es dann auch eingesehen und sich nach diesen müllhaufen aus diesem marktsegment verabschiedet :spitze:




    dieses verbrauchsgerede immer, meine güte, ist ein liter hin oder her denn sooo dramatisch?
    dann sollte mann doch lieber gleich irgendwas kaufen das nur 3-5l benötigt, da hat mann viel mehr gespart.



    ein guter, gut eingestellter vergaser-v6 nimmt im 5-gang-granada 9-12l bei normaler fahrweise, einen 2.8i kann mann problemlos unter 10l fahren.
    oder mann baut auf gas um, dann findet mann entweder einen prüfer der einem das mit H durchgehen läßt, oder mann nimmt ´nen 2.8i oder 2,9i oder 24v mit g-kat, scheißt auf die steuern und grinst nur noch beim tanken.


    so´n 4zylinder wäre jedenfalls das allerletzte was ich mir jemals in einen granada bauen würde

  • Willkommen im Forum!
    Was die Eintragung des 24V in Verb mit dem MT 75 angeht, dann frag doch mal Wollelunder, wie er es gelöst hat.
    Ab wann gabs den 24V eigentlich? Laut Wiki ab Herbst 91. der Granni ist BJ 82- also wäre 10 Jahre später ein Cossie möglich gewesen. Theoretisch h-fähig.

  • so´n 4zylinder wäre jedenfalls das allerletzte was ich mir jemals in einen granada bauen würde


    Wohl war !


    Neue Kurbelwelle für 2.3 hätte ich übrigens in bezahlbar rumliegen ( dachte ursprünglich dass die auch für den 2.0 passt ).


    Bei Interesse PN.

  • Mahlzeit!


    Der schon oefter genannte Herr aus Augsburg heißt hier Tomford.


    Ach ja, D3-Steuern wird man mit dem Motor im Grananda bestimmt auch nicht nur bezahlen. Euro1 wird man ohne groeßeren Aufwand erreichen.


    Ich würd das mit dem H-Kennzeichen gegenrechnen. Für die Steuerersparnis kann man mit 1 liter Mehrverbrauch bestimmt viele Kilometer fahren.


    Beste Grüße
    Günther