Mit dem Granada nach Granada

  • Die Zeit rückt näher.
    Habe vor mit mein Granni die Tour übernächstes Frühjahr zu machen .Wer hat Erfahrung - tipps für diese fahrt ? Ich habe so 7-10 tage mir gedacht, je nach abstechern und wie es uns da gefällt - 3 tage fahrt eine tour und nur ein oder ein paar tage da bleiben - der weg ist das Ziel ! Was muss unbedingt an Bord - was muss ich beachten ???????? - Maut Frankreich / diebstahl / im Auto pennen - Motel / Hotel - no go areas/stassen in Spanien/Frankreich - bester weg - -- einfach Sachen die man unbedingt zu beachten hat. Gefahren wird natürlich mit mein 2.6 Ghia coupe und meine Freundin die sehr gut mit dem Granni klar kommt ist anbei" .
    Wir haben auch kein Problem jede 2. Nacht im Auto zu schlafen , und Kolben hab ich schon auf der Strasse gewechselt .Also lasst mal rausrauschen was Ihr so drüber denkt - EURE erfahrungen auf weiter Tour ! AHK ist zwar dran - aber auf zugbetrieb hab ich einfach kein Bock. Auch tipps für Auto fit machen würd ich gerne wissen und teile die kaputt gehen könne würd ich gerne (man sagt ja das immer nur die Teile kaputt gehen die man eben nicht dabei hat - alte weissheit) wissen die es eben nicht mehr an jeder Ecke gibt - sondern unbedingt mitgeführt werden müssen ( Kontakte/kompletten verteiler/ersatz Lima/Keilriemen/Zündkerzen/Wapu/2.Batt, etc) .Was ist mit H Nummer im Ausland ? Nicht das die mich schon in Frankreich nicht reinlassen weil ich nur belämmerte Fragezeichen über den Köpfen lese ?ADAC Gold Card?Table mit WHB? Wie würdet Ihr euch auf sowas vorbereiten ?

  • Wie würdet Ihr euch auf sowas vorbereiten ?


    1) Nicht vergessen, rechtzeitig Urlaub einzureichen


    2) Öl und Wasser prüfen und losfahren :thumbsup:


    Man meint immer instinktiv, eine weite Strecke würde für das Auto eine besondere Belastung darstellen, dabei ist eher das Gegenteil der Fall. Einen Haufen Teile mitzunehmen bringt nix, denn es ist wie du sagst: wenn was kaputt geht, dann sowieso das was du nicht dabei hast.


    Werkzeug, Klebeband, Draht, Schlauchschellen, WD40, Pannenspray, Starthilfekabel. Was damit nicht zu flicken geht, wirst du auch nicht flicken können wenn du den ganzen Kofferraum voller Teile hast.


    Die H-Zulassung ist eine vollständig und überall gültige deutsche Zulassung ohne Nutzungseinschränkung, also mach dir darüber keinen Kopp.

  • Frankreich dürfte kein Problem sein. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit - das wird da weitgehend gelebt.
    Als Deutscher hast du von der Brüderlichkeit meist nicht viel, aber wenigstens die Freiheit, dich mit deinem H zu bewegen.
    Der ADAC ist aber in dieser Hinsicht sehr auskunftsfreudig. Die Aussagen kann man dann auch besser bewerten, als ein "Ich hab da noch nie Probleme gehabt".


    Bei Spananien weiß ich nicht, wie sich das verhält, aber mit Granada, bzw. ganz allgemein Andalusien, hast du dir eine hervorragende Gegend zum Cruisen ausgesucht. Einmal da unten solltest du die N340 an der Küste entlang fahren. Links die Berge, rechts das Meer (oder umgekehrt) und jede Menge pittoreske Orte und sehenswerte Städte und Natur (nur Almeria sollte man meiden, das ist eine hässliche Kack-Stadt, allein die Fahrt dahin durch endlose Gewächshaus- und sonstige Anbauflächen ist schon tödlich für die Stimmung). Abgelegene Strände in Buchten, die man nur per pedes erreicht (oft bis zu 50 Höhenmeter) und ganz besonders die Alpujarras, das Vorgebirge der Sierra Nevada ist eine Top Gegend fürs Auge und zum wilden Campen (ohne übergroße Gefahr, erwischt zu werden). Von Granada aus gesehen sind die Berge direkt nebenan.


    Wild Campen ist in Spanien eigentlich verboten, und man darf richtig gut latzen, wenn man erwischt wird. Abseits der tousistischen Regionen und Küsten (Schnittmenge besonders kritisch) wird es aber weitgehend toleriert. Ohne Zelt wird's aber dann eh kein Problem sein. Aber auch hier gilt: Das kann jemand besser beantworten, der sich damit zuverlässig auskennt.


    CC wirst du nicht brauchen. Mit EC geht da alles, kostet dann aber ggf. Gebühren, wenn du Bargeld abheben musst.
    Werkstätten und Ersatzteilversorgung sollte um Granada herum absolut unproblematisch sein, wie in jeder anderen Großstadt auch, und im Gegensatz zu Franzosen, sind die Spanier auch recht hilfsbereit - zumindest, wenn man ihnen als offensichtlich Low-Budget-Reisender mit einem Problem gegenüber steht. Also immer schön arm aussehen, wenn ihr mal eine Panne habt.


    Viel Spaß


    P.S. Für die Sachen, die man unterwegs nicht mehr selbst hinbekommt, gibt es den ADAC-Plus-Heimbringservice

  • grüne versicherungskarte.


    vorher keilriemen angucken, wenn doof neuen draufmachen, brauchste schon keinen mitnehmen, limakohlen checken, bremsbacken und klötze ansehen, gucken ob rbz dicht sind, uralte bremsschläuche gehören ggf eh mal gewechselt, ...
    losfahren.
    e-teile würde ich keine mitnehmen, halt´n bißchen öl und wasser


    ich hab nach nix geguckt bevor wir letztes jahr mit´m einser granada und wowa 4400km schottland gefahren sind > ausfälle, defekte > fehlanzeige (bis auf die auflaufbremse des wowas, aber da kann der granada nix für).
    ok der motor war nach komplettüberholung grad mal 1000km gefahren, da hatte ich noch weniger bedenken als sonst wenn ich mit ´nem granada v6 irgendwohin fahre, der rest von dem kübel ist aber eher als verbastelt und schlecht gewartet zu bezeichnen.
    klappt schon, die türken sind nicht grundlos mit genau diesen autos die möderische strecke in die heimat gefahren

  • hallo ja schön und danke (!) für die zahlreichen antworten und anregungen ( besonderen Dank gilt klanor mit seinen sehr schönen anregungen über Spanien und wohin da am besten :) ) Als Daily fahr ich ja einen 1ser Golf von 83 und bin mindestens 1x im Jahr in Düsseldorf (nächsten Jahr wieder zum 30.Mai - na wer kommt drauf ? ) Also fahre Morgends los - bleib da bis kurz nach Mitternacht und fahr dann wieder von da nach Berlin zurück.Sind dann so insgesamt mit allem ca. 1200km.Also was ich damit sagen will - ich guck auch nur nach Öl/Wasser/Sprit und dann gehts los.Allerdings bin ich eben nur in Deutschland - nicht in F und nicht in E. Da hab ich dann schon doch bedenken, und mitn Golf komm ich immer weiter - den Granada kann ich zur Not ja noch nichtmal wegen dem automat anschieben.Ich denke aber mal auch so wie Benno und Bierchen meinte - Kiste vernünftig durchchecken - erweitertes Bordwerzeug ( + vielleicht 40l Sprit extra noch in Kanistern) im Kofferaum und dann los.Ich möchte da vor allen ne menge sehen, viel die Küste entlang und auch gerne sehenswürdigkeiten mitnehmen die nicht direkt auf der Fluglinie liegen.Großstädte sowie zuviel Autobahn will ich meiden.Route kann auch gerne Deutschland-Schweiz-Italien-Monaco-Frankreich-Spanien sein, was ja nur einen kleinen" schlenker und 1 Tag extra bedeutet aber wo man noch viel mehr sieht. :) Spanien vielleicht sogar bis Gibraltar runter, auf die 250 km kommts auch nicht drauf an, aber wann kommt man mit seinen Granni schonmal dahin ? Nur 1 mal und danach nie wieder :)

  • Achso , kleine Story dazu. Ich habe vor 2 Jahren einen 1ser Capri aus Brentwood/England geholt.Mit dem flieger hin und die Kiste zurückgefahren.Musste jede Tankstelle auf der Autobahn anfahren weil die Spitanzeige völlig irre anzeigte - glaubte die Karre frisst 20 Liter - und das bei einen 40 oder 45 liter Tank , beim tanken immer Motor angelassen weil das Licht mir so vorkam das es immer dunkler wird, also der verdacht aufkam das die Lima nicht mehr richtig lädt, mitten auf der Autobahn plötzlich mit einen Schlag alle lichter im und am Auto ausgingen (kontaktmacke im Lichtschalter wars nur , aber stehst erstmal auf der Autobahn im Ausland dumm da), und die Kopfdichtung defekt war. Bin nur mit laufender Heizung gefahren, und wenn die kalt wurde - schnell raus irgendwie - den heissen Kühler irgendwie aufmachen der mächtig unter Druck stand - alle Kühlerschläuche waren prall mit Luft gefüllt - und Wasser nachkippen.War schon ein Abenteuer. Vielleicht kommen deshalb meine bedenken und vielen fragen :)

  • Hmm, Frankreich und Spanien sind für mich nun auch nicht anders als ne Fahrt durch Deutschland. Zumindest auf den Ersatzsprit würde ich daher verzichten. An Tanken mangelt es da nicht.
    Die Zeiten, wo ich Ersatzteile mitnahm, sind lange vorbei. Damals waren meine Fords Schrottkarren in Letzthand.

  • überhaupt keine teile mitgenommen ? wow , mutig ! Na hier mal meine vorläufige Liste was ich so bei haben würde


    1x Spritpumpe
    2x 20l Kanister Sprit/Trichter
    1x Stirnrad
    Satz Kopfdichtungen
    Zündkabelsatz/Kerzen//Verteilerkappe+Finger
    2m Spritschlauch 8mm / 1,5m Schlauch zum Spritabsaugen
    5l Öl / 5l Wasser
    Reifenreparaturset
    Draht/Panzerband/Schlauchschellensatz
    Satz Glühlampen
    1l ATF/250ml Bremsflüssigkeit/Mos2/Tube Fett
    etwas Lack zum nachbessern


    erweitertes Werkzeug


    Die Tour beläuft sich laut Google Routenplaner auf 3127Km hinreise.Zurück würd ich durch Spanien und über das westliche Frankreich über Be/ne/lux dann wieder zurück wo Google mir ca. die selbe Kilometeranzahl ausspuckt fahren. Das da noch einiges an Kilometern eh dazu kommt ist klar.Denke mal werden bis zu 7000km werden :) Viel Sprit hab ich nur deshalb dabei weil ich ziemlich Tankfaul bin , also Stopps nur wegen tanken so gut es geht meiden will.


    Denke mal aber auch der Zeitpunkt jetzt sich drübern Kopp zu machen ist noch zu früh

  • Nimm noch eine kleine, aber erlesene Auswahl an Schrauben, Muttern, Scheiben etc. mit.


    Und wenn es mein Urlaub wäre, würde ich mehr Aufenthalt am Endpunkt der Reise einplanen. Es ist schon eine monströse Fahrt, und ohne ein paar Tage Erholung gleich den Rückweg antreten zu müssen, wird euch stinken, wenn's so weit ist.

  • eine kopfdichtung ist mir in über 20 jahren granada im alltag erst einmal weggeflogen und da hatte ein hornochse sondergleichen die seitenvertauscht eingebaut gebaut und selbst das hat über 10000km funktioniert.
    tanken in F finde ich lästig, an den meisten tanken kann mann zumindest abends/nachts nur mit so´ner franzackenkarte tanken. sofern mann mautautobahnen fährt ist das tanken kein problem, die rasthöfe haben immer (auch vor´n paar jahren als irgendwelche sprities dort gestreikt haben und es ansonsten nur mit glück sprit gab) reichlich von ihrem teuren sprit.


    der adac bzw dessen franzosenkumpels darf nicht auf die autobahnen(? bin nicht 100% sicher wie das genau war, ich war selber nicht dabei, eventuell mal beim adac anfragen/nachlesen), kumpel hatte mal das pech dort ein panne gehabt zu haben, das war irgendwie doofteuer den normalen abschlepper bezahlen zu müssen.



    zündungsrödel machste vorher neu, dann entfällt das mitschleppen, wobei, wenn er gut läuft (andernfalls würde ich gar nicht fahren) würde ich da gar nix anpacken und auch nix mitnehmen.



    zum stirnrad brauchst du dann aber auch die dichtungen sowie dichtmasse, sonnst plörrt die karre garantiert so viel öl daß du den gestank im innenraum nicht riechen möchtest/auf die strecke ertragen kannst.

  • grad wenn du so viele kanister mitschleppst, fahr über lux und mach die sowie auch deinen dort komplett leeren tank voll, die ersparnis lohnt sich.
    falls du/ihr raucht könnt ihr da auch gleich tabak oder kippenvorrat erwerben.



    nimm lieber bier als e-teile mit, bier schmeckt in frankreich scheiße, ist teuer und an autobahnen verkaufen die pisser nur wein und schnaps, aber kein bier

  • Wenn der Wagen fit ist würde ich außer Öl eigentlich nichts mitnehmen. Bei mir war damals allerdings alles neu. Bremsen, Zündgeschirr, Kuppkung, Kühler, Wapu.. Ventile waren auch grade erst eingestellt.


    Wir hatten Null Probleme. Sind allerdings mit dem Autozug bis Narbonne weil wir 2 kleine Kinder an Bord hatten und dann durch Spanien runter bis nach Cadiz. Hatten aber auch einen Monat Zeit.


    Haben Stop im Barcelona, Valencia, Almeria,Fejer, Cabo de Gata, Cadiz, Gibraltar, ganz hoch in die Sierra Nevada u.s.w. gemacht.


    Durch Frankreich nach Spanien komplett bin ich aber auch schon einmal mit ner Transe und einmal mit einem 100 Euro Katong Turnier. Geht alles... :)


    https://www.flickr.com/photos/…/sets/72157631778666108/#

  • Das hilft dir zwar nicht weiter, aber hier ein link. Wir sind damals mit dem Anus gefahn. Im Winter. War nett. Der Flickr Link geht glaub ich noch. Vorher hab ich ne kleine Durchsicht gemacht und die Ventile eingestellt. Wir waren dann aber auch 8 Wochen oder so unterwegs, 12tkm. Ölk hab ich bissl mitgenommen aber nich gebraucht, Keilriemen, der liegt immernoch drin. Und irgendwelches Werkzeug. HAben wir gebraucht, weil ich unterwegs die Ventile nachstellen musste, der Motor war allerdings auch schon echt ganz schön platt.