Blei im Motor?

  • Hallöchen,
    kann mir das mal einer erklären mit dem Bleizusatzdingens?
    Damit soll es besser laufen oder nicht?!
    Als ich mein Auto gekauft hab, hat mir da keiner was zu gesagt und so richtig verstanden hab ich das auch noch nicht.
    Macht man das beim tanken mit rein?
    Muss das bei so alten Autos mit rein?

  • Früher war Blei im Benzin, es hatte die Aufgabe die "Klopffestigkeit" zu erhöhen, und im Nebenjob schützte es die Ventile des Motors, die durch die heißen Abgase sehr beansprucht werden.


    Die Klopffestigkeit hat man auf andere Weise in den Griff bekommen, und moderne(re) Motoren sind dafür konstruiert um ohne Bleizusatz auszukommen, man verwendet ein hochwertigeres Material für die Ventilsitze.


    Der Blei-Ersatzstoff soll an Stelle des früheren Bleizusatzes die Ventile schützen, ob das wirklich was bringt weiß keiner, es ist eine Art Glaubensfrage. Ich selbst kippe es dabei, um mein Gewissen zu beruhigen. Man gibt eine bestimmte Menge pro Liter Sprit bei jedem Tanken dazu.


    Die Ventilsitze werden durch den bleifreien Sprit gewissermaßen aufgefressen, man merkt es daran dass man in kurzen Abständen die Ventile nachstellen muss und irgendwann sind sie hin. Man kann gehärtete Ventilsitze nachrüsten lassen und damit den Motor uneingeschränkt bleifrei-tauglich machen, das ist aber nicht ganz billig.,

  • Und das mit dem "auffressen" ohne Blei-Ersatzstoff ist erwiesen?
    Dann wäre doch ein Umrüsten eher sinnvoll, auch wenn es vielleicht erstmal n bisschen Geld kostet, oder?
    Oder verstehe ich da was falsch?

  • Du verstehst das ganz richtig.


    Ja, das "Auffressen" oder "Abbrennen" ist eine Tatsache, die Einzelheiten wie das geschieht hab ich vergessen, ist auch egal. Es scheint nicht jeden Motor in gleicher Weise zu betreffen, darüber woran das liegen könnte kenne ich nur Spekulationen. Sinnvoll ist die Umrüstung auf jeden Fall, nur der Aufwand steht dem entgegen.

  • Meine Erfahrung nach 14000 km seit letztem Mai und original einer Dose Bleizusatz:


    Brauchste nicht.


    Meine Ventile hab ich damals eingestellt und der Hobel läuft immer noch sehr zufriedenstellend.


    Laut Tacho hatter jetzt 02525 km runter. Vom allgemeinen Zustand denk ich daß ne 1 davor steht...


    Werde das Ventilspiel aber beim nächsten Ölwechsel zum Spaß mal kontrollieren, ist ja immerhin ein schleichender Vorgang,


    Gruß, Jürgen


    Edit meint, es geht natürlich um meinen Motor von 73

  • Naja im Moment fahre ich maximal 80km/h da da irgendwas nicht ganz rund läuft ich mich aber "noch" nicht aus kenne. Würde aber wenn er fit ist auch schon gerne mal n bisschen schneller unterwegs sein damit. Ich glaube bis 120km/h müsste er schaffen.

  • meine erFAHRung: einfach fahren...immer mal wieder schön ventile einstellen...faaaaahn...ventile einstellen...usw. ...


    plan an: wenn das mal irgendwann nicht mehr geht ist immer noch zeit sich 'n kopp zu machen: entweder zylinderkopf runter; den umrüsten (lassen) oder einen (anderen) schon bleifreien (sierra...) draufspaxen


    oder plan b: komplett annern motor reinhauen - wir reden hier von 1600ern ohc...die kriegste mit etwas glück noch für 2- oder niedrige 3stlg. beträge...


    weitermachen...


    :winke:


    :uglybeer:

  • Ich tank übrigens nur normales Super. Immer schon. Ventiel musste ich vorher und nachher halt immer mal wieder einstellen lassen.
    Ich selbst krieg das nicht hin Zu doof.