'72er Knudsen - Neuer Lack!

  • Hi,


    da es im Moment wieder voran geht dachte ich mir, hier auch mal nen Thread meiner Knudsen Restaurierung reinzustellen.


    Es begann damit, dass ich vor 7 Jahren aufm Treffen in Lobbach aufgeschnappt habe, dass ein guter Bekannter seinen Taunus verkaufen möchte. Ohne den Wagen vorher gesehen zu haben, bin ich also zu meinem Vater gegangen um zu fragen, ob ich mir nicht nen Knudsen kaufen dürfe. Ich sollte vielleicht dazu sagen, ich war zu dem Zeitpunkt 13 Jahre alt ;)


    Gesagt,getan, ein paar Wochen später sind wir runter gefahren und ich habe mein Taschengeld in einen 35 Jahre alten kackgrünen rostigen Ford investiert:





    Der Wagen ist ein "L" Modell von 1972 und war bis ins Jahr 2000 als Alltagswagen unterwegs. Er hat einen 1,6 l Motor und 211.000 Km runter.




    Der Wagen war dann erstmal ein paar Jahre in einer Scheune.
    2011 war's dann soweit: Der Motor sprang, wie nicht anders zu erwarten, auch nach jahrelangem Stehen problemlos an und somit stand natürlich erstmal ne kleine Testfahrt (wenn auch so gut wie ohne Bremsen) an:



    Aber noch viel wichtiger als die Frage, ob die Karre fährt: Passen 7 J RS Felgen unter die Radhäuser? :) ^^



    Hmm...Nich so ganz... naja egal, die Felgen meiner Wahl hatte ich sowieso schon länger im Visier... Vielleicht fragt ihr euch, wie ich überhaupt auf die Idee kam, mir in dem Alter nen Knudsen zu kaufen?


    Angefixt hat mich ne Mitfahrt in Tottis Auto 2005 aufm Treffen in Bielefeld:



    Seitdem war mir klar: SO muss er aussehen!!! :thumbsup::thumbsup::thumbsup:
    Die Felgen hab ich ihm direkt abgekauft )A(


    So, jetzt aber, erstmal auseinandernehmen:



    Wie ich dieses Armaturenbrett und Lenkrad liebe! :love:




    Hat wohl mal unter nem Baum gestanden 8|


    Der rechte Schweller hatte es hinter sich und es musste ein neuer kommen:



    Endspitze hinten links sah nicht besser aus, also auch neu:




    Nachdem die Karre leer war musste der Unterbodenschutz ab, um zu sehen, was drunter ist:



    Nach Stunden mit Kratzer und Heißluftföhn sah der Unterboden dann so aus:



    Ich werde versuchen, den Thread langsam auf den aktuellen Stand zu bringen, aber für heute soll das erstmal genügen ;)


    Gruß


    Christian

  • Das ist der Kundsen vom Alex .... stimmts :!:


    Der hat den von oben bis unten vollgejaucht mit Elaskon . Hatte der nicht 3-4 Frontbleche übereinander gebraten :?: Kann aber sein das das schon jemand geändert hat .
    Glaube der hatte als Unfaller mal auf dem Schrott gestanden.
    Wenn der so ist wie seine Fiestas jetzt , hast du viel arbeit und musst viel Spachtel , Dichtmasse usw. entfernen .Das der in einer Scheune stand kann ich mich nicht dran erinnern . Der stand neben dem Haus in der Wiese in Hecken und Bäumen in bestimmt 10 Planen verpackt .


    Mfg Freddy

  • Das ist eher was so nebenbei...........da sind auf dem Hof schon ganz andere Sachen "gebaut" worden. Denke mal so in 3-6 Wochen sollte der zum TÜV fahren.Achso ja der Vater.........der ist Schmerzfrei! :) :winke:

  • Zitat

    Das ist eher was so nebenbei...........da sind auf dem Hof schon ganz
    andere Sachen "gebaut" worden. Denke mal so in 3-6 Wochen sollte der zum
    TÜV fahren.Achso ja der Vater.........der ist Schmerzfrei! :)  :winke:

    Challenge accepted :stupid: :stupid: :thumbsup:


    Jup,
    das is er. In der Scheune gestanden hat er zumindest von 2007 bis 2011,
    was davor war weiß ich auch nicht mehr so genau, da muss ich mich
    nächstes Jahr in Lobbach nochmal mit ihm unterhalten (wenn er denn mal
    wieder da ist ;) )


    Wo wir grad bei Fiestas sind... Da ein Alltagswagen erstmal Vorrang hatte, musste der Knudsen unter eine Plane weichen und wir haben meinen einser Fiesta restauriert:




    2012 war es dann soweit, ich war 18 und 2 Wochen nach Fertigstellung gings auf die erste große Fahrt nach England zur Classic Ford Show


    Da dann erstmal den 123 300D von meinem Bruder auf der viertel Meile platt gemacht, Hubraum ist eben doch nicht alles! (wir waren wahrscheinlich die beiden langsamsten Fahrzeuge am Wochenende, aber egal :rock: )


    2 weitere Wochen später passierte dann das Bescheidenste, was einem mit nem frisch restaurierten Wagen passieren kann:



    Ich war mir uneins mit einem Pandafahrer, wer denn nun zuerst über die schmale Brücke fahren soll... leider war die Karosse danach komplett verzogen und somit blieb mir wohl keine andere Wahl als von nun an das Fahrrad zu nehmen...



    naja, zumindest bis der nächste soweit ist (wie du schon sagtest Michael, mein Vater ist zum Glück schmerzfrei ) :thumbsup:


    Und damit auch ja nie wieder jemand behaupten kann, er hätte mich nicht gesehen, war die Farbe schnell gewählt:




    Jetzt sogar mit elektrischem (!) Schiebedach und 5 Gang Getriebe!




    Der Wagen hat mich seit nun 2 Jahren nicht einmal im Stich gelassen und macht höllisch Spaß zu fahren.


    Jaja, ich weiß, er hat kein Heckantrieb, aber damit geht's dann ja jetzt wieder weiter... bzw morgen...


    Gute Nacht


    Christian

  • Zitat

    Sacht ma.. Wenn ich ne Kiste so auf die Seite lege wie der Fredersteller dies getan hat.. Gibt das nich Dellen? :la:

    Solange er leergeräumt ist und man ihn an den richtigen Stellen mit Reifen / Matratze abstützt funktioniert das auch ohne Dellen.



    Nach 2 Jahren unter ner Plane war es im August endlich soweit und der Knudsen hat seinen wohlverdienten Platz in der Garage bekommen. Leider hat sich herausgestellt, dass die Plane keineswegs dicht war und somit musste ich erstmal ein paar Liter Wasser aus dem Fußraum rausholen :pinch:


    Dann wieder auf die Seite mit der Karre, die Achsen raus und erstmal den Unterboden schweißen:


    Der Längsträger hatte das ein oder andere Loch und auch die Sitzaufnahmen sahen nicht mehr so gut aus:







    Ich habe die ganze Karre mit Fertan eingeschmiert nur um dann zu merken, dass das Zeug ja nur auf blankem Blech funktioniert... Also wieder runter mit den überflüssigen Resten und stundenlang den Unterboden gesäubert und entfettet, sodass die Grundierung draufkonnte:




    Ahhhh schön!


    Um nicht die ganze Zeit auf dem Boden rumkriechen zu müssen hat mein Vater aus ein wenig Vierkant ein Gestell gebastelt, sodass die Karre auch ohne Achsen wieder mobil ist. (Naja, wenn ich bedenke was man so über das Taunus Fahrwerk hört, lass ich das vielleicht so, ist bestimmt H-Tauglich oder :wonder: )



    So lässt es sich doch gleich viel angenehmer arbeiten :thumbsup:


    Gruß


    Christian