Oldtimerversicherung trotz Cosworth-Motor?

  • Hat jemand von euch Erfahreung damit, ob eine Oldtimer-Versicherung weiter bestehen kann, obwohl man z.B. einen 24V verbaut hat? der wagen ist ja weiterhin ein 75er Granada, also über 30 Jahre alt, nur das H ist natürlich weg...

  • :bla: :bla: :bla: wer viel fragt und schlafende Hunde weckt , bekommt von der Versicherung dann bestimmt ne genaue Prüfung und macht so lange bis die nicht mehr versichert .


    Du hast einen 75er Granada mit 2,9er V6 Aus dem Scorpio . (Punkt :!: )


    Den Versicherst du ganz normal als Oldtimer und gibt halt bei Motor :bla: :bla: :bla: an 2,9er 197 Ps .


    Wenn die dann dumm fragen sagst du einfach der ist aus dem Nachfolger . Was soll da schon groß sein . Ist ja dann wohl eingetragen und schickst denen Papiere .


    Zeitgenössiges Tuning ..... aufgebohrter 2,8er den es schon im 1er gab ....


    Nicht fragen - machen .

  • Versicherung fragen. Bei der Allianz gibts die oldtimerversicherung bereits ab 25 Jahre Fahrzeugalter. Da das H aber erst ab 30 geht, ist es also definitiv unabhängig.
    Also. Vetreter fragen und dann los.

  • Den Taunus hab ich mit eingetragenen 180 PS bei der Würtenmbergischen versichert. Prämie IST doppelt so hoch wie beim Capri. Hatte es mit Saison und später mit H-Kennzeichen.

  • ich bin da vielleicht ein kleiner Schwarzseher aber gerade in Versicherungsfragen würde ich genau diesen Rat nicht befolgen

    Warum , soweit das ordnungsgemäß eingetragen ist . Ohne ist klar . Wenn du die auf dumme Ideen bringst lehnen die das im Zweifelsfall lieber ab .
    Entscheiden ist nicht denen ihre Stärke .


    Motor ist eingetragen , Auto ist alt genug einfach machen .... wenn denen was nicht passt melden die sich schon .


    Wenn die Zweifel haben braucht er evtl. Wertgutachen , damit sollte das dann aber gehen .
    Fragst du da an : ich habe einen Motor von einem "neueren" Auto drin :bla: :bla: :bla: lehnt der Sesselfurzer das lieber mal ab .



    War bei meinem A-Team Bus genauso ... Hatte den Fehler gemacht weil der Blödmann nicht wusste was ein Chevy G20 ist , gesagt A-Team Bus und genau so ....


    Daraus wurde dann eine 2 Wochen lange Prüfung mit Bilder schicken viel :bla: :bla: :bla: und nachdem die dann die Serie auch gesehen haben wollten die ein Gutachten .


    Wurde dann mit viel Geduld als authentischer A-Team Nachbau versichert ....


    Gutachten wurde dann auch seingelassen , weil ich keine Bock hatte auf meine Kosten irgendeinen Mist für die schreiben zu lassen .


    Wäre ich bei der Aussage geblieben Chevy G20 , schau halt nach , währe das direkt gegangen .


    Und verschweigen tut er ja nichts .... , gibt halt alles an , was die draus bauen :whistling:


    Wenn was passiert wird es eh blöd .




    Mfg Freddy

  • Es kommt halt eh ein größerer Motor rein, bisher fahr ich auf H mit einem 2,6. Ich hab das ja schon bei der Zürich angefragt, denn auf 24V umbauen, Papiere hinschicken und dann lehnen die das ab, ist mir zu risky weil das ja dann hieße, rückbauen oder regulär versichern zu müssen. Das ist mir zu teuer, wären 800 Tacken, jetzt sind es 90.


    Falls die ablehnen steht hier ein gemachter 2,8 mit 170PS. Ist natürlich auch viel zeitgenössischer, was einem ja eh lieber ist. Der ist zwar brandneu, also auch zuverlässig, aber der 24V hat mehr Bums, frisst 3 Liter weniger und ist eben über Jahre komplett stress- und wartungsfrei. Meine Karre ist ja ein daily driver und ich selbst bin kein Schrauber. Ja, und jetzt sitz ich hier und weiß verdammt nicht, welchen Motor wir nehmen sollen. Ich dachte eben, ich mache es von der Versicherung abhängig denn die Steuer ist in etwa gleich, der 24V kostet dann auch nur gute 200€ auf Euro 2. Ist vielleicht n bisschen pingelig aber ich fahr den Wagen wenn's irgendwie geht für immer und da muss er halbwegs wirtschaftlich sein. Mal sehen, was die Versicherung sagt, hoffentlich winken die das durch. Der 24V ist ja nämlich eigentlich kein weiterentwickelter Kölner V6 mehr so wie der 12V...

  • Ich kenne jemanden, der hat den Cossie im Capri drin und H .


    Den Trick wüsste ich gerne, wie hat er das gemacht?


    Der Trick mit Euro 2 läuft folgendermaßen, ich zitiere aus einem Beitrag in einem anderen Forum. Zugegebenermaßen handelt es sich hier um einen BOA im original Scorpio Cosworth und nicht um einen Umbau in einen Granada. Ich gehe mal (vielleicht zu???) blauäugig davon aus, dass das trotzdem geht:


    Jetzt habe ich endlich das Problem mit dem Kaltlaufregler für meinen 95er Cossi gelöst ! Den brauche ich nämlich gar nicht. Nach mehreren unfreundlichen Begegnungen in der Fordwerkstatt hat mich ein Bekannter darauf gebracht, beim Ford Service in Köln anzurufen, um zu erfahren, was ich denn machen könnte, damit die KfZ – Steuer nicht so hoch ausfällt. Erst mal konnte ich kaum glauben, so freundlich beraten zu werden, und wie einfach es ist, mein Auto umzuschlüsseln. Nun kurz zur Klärung ! Die Endziffer in
    meiner Schlüsselnummer war eine 14. In der Zulassung stand schadstoffarm nach E2. Das Finanzamt hat den Wagen dann aufgrund der 14, nach Euro 1 eingestuft, somit viel teuer. In der Zulassung muss EURO2 stehen und nicht E2. Ford hat mich dann ganz unbürokratisch gebeten, ihnen die Kopie meiner Zulassung zu faxen, damit die anhand der Fahrgestellnummer erkennen können, ob eine Umschlüsselung möglich ist. Man klärte mich dann auch auf, das man anhand der Fahrgestellnummer feststellen kann, ob es sich um einen Reimport handelt oder nicht. Bei Reimport sei keine Umschlüsselung möglich ( Zitat Ford ). Habe ich denn auch alles gemacht, und siehe da, ein nettes Schreiben + Bescheinigung kam kostenlos nach gut einer Woche hier an. Mit der Bescheinigung bin ich dann nach Opel Dresen ( Vertragshändler von Ford ) gedackelt, habe mir die Bescheingung abstempeln und unterschreiben lassen ( ohne herablassende Bemerkungen ), und bin dann flugs zur Zulassung. Für 11,70 €, habe ich eine neue Zulassung mit EURO2 bekommen , und nun spare ich momentan jedes Jahr um die 150 €.
    Ist schon traurig, das weder eine Ford Vertragswerkstatt, noch ***, noch ein Finanzamt oder Ähnliches einem so was mitteilt. Entweder kommen die alle aus dem Tal der Ahnungslosen, anfangs leider auch ich, oder es wird gewollt vermieden, auf diese Möglichkeit hinzuweisen.
    Wer ein Ähnliches Problem mit der Steuer hat, kann einfach mal bei Ford in Köln unter der Nummer 0221/9033333 anrufen. Die sind nett und gut drauf und da werden sie geholfen. Hätte ich ehrlich nach meinen bisherigen Erlebnissen nicht gedacht, ich hatte schon das Gefühl, nur weil ich so`n Teil fahre, ich hätte was ansteckendes.