*argh* Frust... scheiss schrauberei...

  • ...da hat man mal nen tag frei und will sich seinem auto widmen um "mal eben" die neuen Vorderachsaufnahmen im Rahmen zu wechseln und dann geht natürlich alles schief. Erstens klappt nie alles wie man es gerne hätte, dann fallen einem Schrauben runter und irgendwo in den Achskörper wo man sie nicht wieder herausbekommt und dann rutscht einem die karre vom wagenheber und man haut sich das ganze vordere, natürlich neu lackierte Frontblech kaputt!!! ICH HASSE ES!!! :( ;( X(


    So, das wollt ich loswerden - ich geh weiter alles kaputtmachen....

  • Ach Du scheisse!! 8o


    Aber ich kann mit Dir fühlen! ;(  
    Ich wollte mir grade ein paar Nabenkappen für meine 13zöller auf der Drehmaschine drechseln. Steh so gemütlich da und stech mir Material von einer 100ter Welle ab und auf einmal fliegen die Fetzen, die Welle aus dem Futter, der Messerhalter schaut aus wie ein Fragezeichen und aus welchem Grund auch immer schmeißts den Vorschub rein und um ein Haar wär mir der Planschlitten auch noch ins noch laufende Futter gerauscht 8o 8o


    Mir reichts für heute - hab beschlossen mein Glück nicht nochmal herauszufordern (bzw. tu ich heute in ganzen Tag schon so deppert ba da Hockn das ichs lieber bleibn los!)

  • Ach du scheisse!


    Ich mach es immer so dass ich 2 Aufstellböcke auf der vorder und Hinterachse und dann kann nichts schiefgehen.


    Gruss
    Elvis

  • Se:
    Also ehrlich ....
    WAS MACHST DU DENN IMMER DA ???
    Hast Du Scheisse in den Pfoten ?
    Ich mein .... bei jedem geht mal was daneben aber bei Dir ....


    Beileid

  • puh. junge, sei immerhin froh, dass deine kniescheibe nicht zwischen frontblech und boden war. hab hier nur ein weniger schönes reprofrontblech und die front von meinem schlachter (linke ecke schlecht geschweißt..).

  • UUIII!
    Da hilft nur eins:Du musst auch dieser Situation noch was gutes abringen zB:Ich wollt das Frontblech sowieso nochmal lackieren.......oder :Ich wollte mir sowieso mal 'nen Magnetheber für die verlorengegangenen Schrauben kaufen!



    Mach ich immer so!
    Heute,nachdem ich grad, nach wochenlanger Unlust,mal wieder am Knudsen zu schweissen begonnen hab ist auch gleich das Gas alle!Naja hab ich gedacht dann kann ich ja nochmal meinen SchnarchQuotient prüfen!!
    Morgen geht's weiter.....



    Gruss Totti

  • oder, ich wollt mal immer lernen mit nem wagenheber umzugehen :O lg guestion

  • hmm, also, ist das vorne nen tragendes blech? macht irgendwie den eindruck. von außen ist außer ner bösen, 20cm langen beule nicht viel zu sehen, aber nach innen hin ist das blech fies eingedrückt, da wo es im winkel um 90 grad nach oben geht isset platt... weiß einer ob ich das ganze frontblech tauschen muss?


    schraube hab ich wiedergefunden, war unten in die feder reingefallen...


    tja, die buchsen hab ich ja auf verdacht getauscht, aber irgedwie sehen die alten nicht schlecht aus, das gummi is nicht porös oder weich oder hart. nen unterschied im fahren hab ich jetzt auch nicht gemerkt. und nach links ziehen tut er beim bremsen immer noch ?( jetzt ist wirklich NIX mehr alt an der Vorderachse, nun kanns nur noch der nachlauf sein... oder das ganze konstrukt ist so scheisse, dass es nen taunus halt nicht mit geradeausbremsen gibt...


    ellum: ich stell auch immer böcke drunter aber in diesem fall musste ich das niveau des wagens immer wieder heben und senken um die richtige position zu finden.... der teufel is nen eichhörnchen und dann war da noch Murphy's Law-...

  • Ich fühle mit Dir, SE


    Aber sei beruhigt, die Kacke passiert nicht nur dir.


    Mir ist mal (noch bei meinem OPEL) der Rangierwagenheber weggerutscht, der Wagenheber hat sich in die Tür gebohrt und die Vorderachse stand auf den Bremsscheiben.


    Beim Taunus ist mir mal ne Schraube in den Turbolader gefallen und ich mußte den ganzen Sch... wieder ausbauen um die Schaube wieder rauszukriegen.


    Wer nicht arbeitet, macht keine Fehler.
    Shit happens - Kopf hoch ;)


    Gruß Daniel

  • mensch seb, was machst du immer für sachen 8o ?( ;( , aber ich kanns mir ja am samstag in natura ansehen und dich auslachen-------ääääääääähhhhhhhhhh bemitleiden natürlich ;) , sorry :rolleyes:  
    echt scheiße, du hast aber auch viel glück, vll solltest du doch mal über ein anderes hobby nachdenken :D :D :D  
    ich kann so´n scheiß aber auch gut, eine sache fertiggepfuscht und dabei zwei andere kaputtgemacht :]

  • Hey, Se. Schließ mich den meinungen an. Sei froh, dass die Kiste nicht auf Deinen Torso gerutscht ist.


    War letztes WE an meinem Granni, den ZK aufsetzen, da passiert folgender Ablauf:


    - die Schrauben sind angesetzt, zweiter Anzug durch
    - da rutscht mir doch dieser verfluchte ZKS-Aufsatz ungreifbar in eine Zündkerzenöffnung
    - mangels Aufsatz (der sich ja verflüchtigt hatte) also mit Max Speed, den meine olle 60-PS-Orion-Schüssel hergab zum Baumarkt, nen neuen Aufsatz holen
    - zurück, den ZK runterreißen
    - den alten Aufsatz vor Wut in dei Ecke schmeißen
    - neuer Anlauf
    - nach drittem Anzug (der vierte muß ja nach 15 Minuten Motorlauf gemacht werden) Kipphebel und Co. eingesetzt
    - Ansaugbrücke und Abgasanlage an ZK angeschraubt
    - Kurbelwelle und Co für den Einbau des Zahnriemens ausrichten...


    Weiter bin ich nicht gekommen, denn die Nockenwelle rührt sich nicht einen Millimeter mehr und ich hab keinen blaßen Dunst, woran es liegen kann. Also, Se, ich wollt damit ausdrücken... Wir fühlen mit Dir!!

  • Folgendes ist mir bei meinem Schätzchen schon passiert - zum Glück an verschiedenen Tagen.


    - große Stecknuss auf den Luftfilterkasten gelegt und vergessen, dass sie da liegt. Später die Haube geschlossen. (.....)


    - gefluteten Zylinder durch Abklemmen der Zündanlage, Anklemmen des Anlassers und Ausbauen der Zündkerzen "trocknen". Extra Lappen auf die Öffnungen gelegt und Anlasser gedreht. Ein vollgesogener Lappen hat auf den Anlasser getropft (....). Noch heute finde ich beim Schrauben im Motorraum Reste des aggressiven Feuerlöschpulvers.


    - Wellendichtring Kurbelwelle hinten undicht. Motor ausgebaut (die Gelegenheit für Ölwannendichtungswechsel genutzt). Nach nächster Fahrt säute es mehr denn je (Ringfeder des Dichtringes war abgesprungen).



    Ich hab mir immer gesagt, wer viel schraubt und dazu das Fach nicht gelernt hat, darf auch Fehler machen.
    Se, nimm Dir Zeit und nicht das Leben !

  • Momo: Das könnte daran liegen, dass du die Nockenwellenlager nicht genau in ihrer Originalposition eingebaut hast, oder? Die müssen genau in der Richtung und der Position wieder rein wie vorher, sonst gibts öfter solche Probleme. Oder Steuerzeiten völlig falsch und Ventile sitzen gerade auf den Kolben auf.

  • @ Tommy: Äh... Magst mir mal weiter helfen? War, ehrlich gesagt, meine Defloration in puncto Zk, NW und Co. Also ich hab die Kipphebel rausgenommen und die Welle herausgezogen (ein Ventil mußte ersetzt werden; das hab ich aber einem Fachmann überlassen). Als ich den Kopf mit neuem Ventil (und neuen Ventilschaftdichtungen) zurückbekommen hab, hab ich im Prinzip alles rückwärts wieder eingebaut. Die Kippheble allerdings erst, als der Kopf schon auf dem Block saß. Fehler?


    Edit: Übrigens laufen die Kolben völlig frei und stoßen auch nicht mit den geöffneten Ventilen zusammen...

  • Denk nicht, dass das mit den Kipphebeln zuletzt einbauen ein Fehler war. Wenn du die rausnimmst wird sich die NW auch immer noch nicht drehen lassen, oder? Ich schätz du hast eine der oberen Lagerschalen verkehrtherum (also nicht wie sie vorher war) oder an falscher Position (2 auf 3 oder so ähnlich) eingebaut. Wenn du Glück hast hast du numerierte Lagerschalen, dann sind die Nummern auf dem Lagerdeckel mittig eingeschlagen, dann siehst ja sofort wenn du einen auf der falschen Position eingebaut hast.
    Ansonsten erst nochmal alle Lagerdeckel lösen um zu sehen ob sich die NW dann drehen lässt, wenn nicht muss es ja an den Ventilen/Stößeln liegen (was hast du überhaupt für nen Motor?) Wenn ja, dann nochmal mit vorgeschriebenem Drehmoment festziehen, und nochmal überprüfen.

  • Also, die Maschine ist ne 2.0 OHC, 105 PS in nem `84er Granada. Die Lagerschalen an der NW hatte ich allerdings gar nicht raus. Hab die Welle, nachdem ich den Kopf zurückgekriegt hab, nur reingeschoben und hinten diesen Halbmond angebracht. Funzte und drehte auch alles, bis zu dem Zeitpunkt, als die Kippen eingesetzt wurden. Nachdem die letzte drin war, war es mit der Dreherei vorbei...

  • Ihr redet aneinander vorbei... :rolleyes:  
    Die Lagerschalen in unseren Ford-Motoren sind nicht geteilt und als ganzes eingezogen.
    Dass sich da garnichts mehr drehen soll ist komisch. ?(  
    Wenn du alle Teile wie vorher verwendet hast.
    Ich würde alle Stellschrauben wieder locker drehen und ohne Riemen die KW auf 90° v OT stellen.
    Damit hast du die Kolben erstmal aus der Schusslinie.
    Stelle dann die Ventilspiele ein und stelle die NW auf Zünd-OT.
    (Ventile 1.Zyl. sind geschlossen, Nocken betätigen keinen Schlepphebel!)
    Oder: Markierung am Rad/ZK.
    Dann KW auf OT und Riemen drauf.
    Dreht´s jetzt??


    Oder dreht sich die Sache am ende nur "schwer" da man gegen die Ventilfedern dreht und vll noch
    gegen die Kompression bei eingeschraubten Kerzen?
    Tipp: Immer an der KW drehen!