Federspanner

  • Hallo Taunusgemeinde,
    ich bin gerade dabei die Vorderachse zu überholen und habe erhebliche Probleme die Federn wieder zu montieren.Mit den Federspanner die ich jetzt habe komme ich nicht weiter.Hat einer von euch eine Ahnung was für Federspanner original bei Ford benutzt wurden, (Vielleicht `ne Skizze zum nachbauen) oder wie macht ihr das?
    Dank + Gruß
    Gerd

  • Also ich bin mir sicher das weder Ford die genommen hat oder die Berufsgenossenschaft sowas empfehlen würde aber.
    Ich habe immer Spanngurte genommen.
    Durchschnittlich Spanngurte(nicht die aus dem Baumarkt) reißen erst ab 5 Tonnen Zuggewicht.
    Nur 5 Tonnen bringen Taunusfedern bei weitem nicht Zustande.
    Die Spanngurte lassen sich im übrigen hervorragend ansetzen.



    Federspanner light.


    Gruß

  • Du machst den unteren Querlenker an der Achse los nicht an der Radseite . Setz die Feder ein und drück in mit ner Getriebestütze oder nem Wagenheber nach oben bis du die Schraube wieder einstecken kannst. Zur Not ferckelste dir nen Aufsatz der in den Querlenker passt, dann ruscht auch nix mehr weg. Vorrausgesetzt du hast nen anständigen Werkstattwagenheber und nich so ein "aussmBaumarktfürfünfeurokirmesteil ".
    Oder stell einen Unterstellbock unter den Querlenker und las das Auto mit dem Wagenheber ab.
    Ansonsten frag mal beim Werkzeugverleiher oder eine Mietwerkstatt, die haben meist auch verschiedene Federspanner.

  • Der Originale Federspanner wird wie ein Stoßdämpfer eingesetzt, besteht grob beschrieben aus einer Gewindestange mit einem Auge oben(wo die Schraube der oberen Stossdämpferbefestigung durch geschoben wird) einer grossen Unterlegscheibe welche unten befestigt wird. Die Gewindestange geht mitten durch diese Scheibe. Durch eine entsprechend grosse Mutter wird nun der obere und Untere Querlenker zusammen geschraubt oder aber auseinander geschraubt.
    Wodurch die Feder ge/entspannt wird. Vorteil(bei entsprechend dicker Gewindestange) die Feder kann einem gar nicht um die Ohren fliegen. Habe diesbezüglich schon nette Fotos in der Berufsschule sehen müssen.
    Wem das nicht plastisch genug beschrieben ist, dem mache ich bei Gelegenheit mal ein Foto vom Original.

  • Wie dick darf die gewindestange sein _? geht evtl ne spindel von nem baugerüst mit angebratener öse , die hat ein schön grobes gewinde und ne "dicke Mutter" zum hochdrehen.

  • :D :D :D ich denke M18 würde schon reichen, das grobe Gewinde ist nicht unbedingt von Vorteil, wird sicher recht schwergängig werden ?(  
    Viel Erfolg ;)

  • Ja Furby, such dir lieber was mitm Feingewinde, sonst kippste dabei noch das Auto vom Bock ;-)
    Frag mal in ner Maschinenbaufirma, die haben manchmal günstige "Reststücke" Gewindestangen und Muttern rumliegen und dann brätst dir da oben einfach ein Auge drauf (aber gut durchbraten!). Und für unten gibts in Maschinenbaufirmen bestimmt auch was, ansonsten geht auch ne alte Bremsscheibe, aber natürlich leider nicht mittig.

  • Tach zusammen!
    @ Frickelhansen:


    ...Wem das nicht plastisch genug beschrieben ist, dem mache ich bei Gelegenheit mal ein Foto vom Original...


    Gib mir mal die Teile-Nr, son Ding hab ich noch liegen.
    Sind die fürn Taunus und Granada unterschiedlich?

  • Generell, je feiner das Gewinde, desto stabiler und haltbarer. Einige Sachen könnte der ein oder andere hier doch scheinbar preiswert nachbauen? Also ne Feingewindestange M5-M18 mit passend aufgeschweißtem Auge und entsprechenden Muttern/Scheiben sollte z.B. für mich inner Firma kein Problem sein. Z.B dünnere Varianten zum Buchsen einpressen. Is kein Angebot zur Serienanfertigung, aber wenn mal jemand ne Art Bauplan für oft zu nutzende Spanner u.ä. einstellen würde, bau ich. Dann sauf ich weniger. ;)

  • Das ist der org. Federspanner für Taunus und Granni Achsen
    Pixum




    Den ganzen Haufen habe ich mir damals bei den Jungs in Neustadt rausgewühlt.
    Oben zu sehen, das WZ für die Ventilschaftdichtungen usw.

  • Miß das Ding mal genau aus. Sonst muß man sich unters Auto legen und nachdenken. So, wie der Federspanner aussieht, dürfte der leicht zu machen sein.

  • Ach so, und ich dachte schon, der Federspanner besteht aus allen 15 (?) Teilen... ;)


    Blöd frag "wo wird denn das grosse rechteckige Teil mit den zwei runden Öffnungen in der Mitte beim Federausbauen angesetzt?" :O :)) :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:

  • Zitat

    Original von Streetracer
    Blöd frag "wo wird denn das grosse rechteckige Teil mit den zwei runden Öffnungen in der Mitte beim Federausbauen angesetzt?" :O :)) :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:


    nein michael das braucht man nur wenn man doofe zuschauer hat denen haut das dann vorn kopp :D



    @ bruno
    taunus und granni müßten aufgrund der identischen achsbauart den selben spanner benötigen, die dämpfer sind ja auch austauschbar 8o :]

  • Danke allen für die Anregungen.
    Meine Ideen sind ganz ähnlich.Wagenheber entfällt da Achse ausgebaut.
    Spanngurte hatte ich bis jetzt nichts passendes zur Hand.
    Ich denke ich werde mir was aus 16er gewindestange bauen.
    Gruß Gerd

  • gerd, pass auf. das sind kräfte, die sind enorm.


    spanngurte geht, allerdings mehrere und die aus'm, LKW-bereich. das problem ist die enge. du hast kaum platz für die spanner. und ein ungutes gefühl bleibt.


    selber bauen ist ok. aber ne 08/15-gewindestange aus'm baumarkt würde ich mir kneifen. das geht einmal gut, vielleicht auch zweimal, aber dann...
    für anforderungen dieser art werden bestimmte stahlgüten und gewindegrößen benutzt.


    ich will nur warnen. mehr nicht.


    versuch mal lieber was zu leihen. in selbtshilfewerkstätten oder so.
    oder erst die achse einbauen und dann die federn. die geschichte mit dem querlenker und dem heber geht prächtig. soviel zur frage wie ich das mache.

  • Kann mevido nur zustimmen.


    Die Kräfte sind gross und für solche Anwendungen werden auch spezielle Gewindeformen (Whitworth?) verwendet. In nem Wagenheber ist auch kein Standardgewinde.


    08/15 Gewindestange geht zum Ein-und Auspressen von Buchsen (speichern eben keine Energie) wunderbar, da kann man sich ja auch nicht bei verletzen wenn es die Stange zerbröselt.


    In einer gespannten Feder steckt ne Menge gespeicherter Energie, wenn die losgeht (warum auch immer; Abrutschen/Mutter verliert ihr Gewinde/Gurt reisst) viel Spass.


    Ich würde, wie von jemand anderem schon vorgeschlagen, erst die Achse einbauen und dann mit nem ordentlichen Wagenheber unterm Querlenker arbeiten.


    Oder eben einen vernünftigen Federspanner besorgen.


    Viel Erfolg!


    Chris