schönen guten tag

  • ein herzliches hallo an die leute mit den feinen autos.


    da ich dem taunus nun auch erlegen bin, möchte ich auf diesem wege ein paar fragen loswerden, um herauszufinden, ob ich vielleicht auch eines tages zu den glücklichen besitzern gehöre könnte:
    leider bin ich weder schrauber noch millionär.ist ein altes auto unter diesen umständen überhaupt finanzierbar, zumal es bei mir dann auch als alltagsfahrzeug dienen würde.
    dieses forum scheint mir der passende ort zu sein, um ein paar antworten zu finden.


    beste grüße,
    seb

  • herzlich willkommen herr namenskollege.


    antworten hier finden: ja! sicher! nur her mit den fragen...


    finanzierbarkeit: is die frage was du darunter verstehst? was willst du ausgeben? was kannst du selber machen oder bist du bereit zu lernen. der taunus ist so simpel, dass auch leute mit zwei linken händen ihn am straßenrand reparieren können wenn sie bereit sind was zu tun.


    kurz zum finanziellen: KAT fällt beim Taunus aus, also steuern liegen bei knapp 27 Euro pro angefangene 100 ccm Hubraum. billiger wirds wenn du nen H-Kennzeichen erreichen kannst mit der karre. dann kostet es pauschal ca. 190 euro im jahr. egal wieviel Hubraum.


    versicherung muss man nachfragen - je nachdem bei wieviel prozent du fährst. beispiel: ich zahle bei dr R+V knapp 200 Euro im jahr bei 30%. wenn du es billiger willst und eine oldie-versihcerung willst, so musst du erstens ein gutes auto haben und zweitens nen erstfahrzeug. ausnahmen gibt es immer.


    das nur erstmal ganz grob. also fixe kosten pro jahr kann man sich ausrechnen, alles andere hängt von deinem geschick und deinem lernwillen ab. machbar ist alles, besonders mit der hilfe durch dieses forum. ein taunus braucht genauso pflege wie jedes andere auto auch. im normalfall nicht viel mehr als andere autos.


    thema benzinverbrauch: die vierzylinder brauchen im gut-eingestellten zustand ca. 8 bis 10 liter. die V6 liegen zwischen 10 und 12. super oder normal. je nach motorausführung.

  • was würde ich ausgeben wollen? gute frage.
    ich denke, dass ich gerne ein fahrzeug haben wollte, das nicht alle zwei wochen rumkränkelt, sprich der zustand sollte schon recht gut sein. auch weil ichs mit der technik wie bereits erwähnt nicht so habe. ein h kennzeichen wäre wohl steuerlich nicht schlecht.dazu muss der wagen mindestens in befriedigendem zustand sein, oder?
    da ich im moment einen japanischen "nahezu" oldtimer fahre( mitsubishi colt, bj 90) würde mir der spritverbrauch nicht so viel ausmachen. in den bereichen liege ich jetzt nämlich auch.


    fürs erste schonmal vielen dank, ich hoffe natürlich noch auf mehr feedback...


    ach so: rein motorentechnisch, fänd ich den 1.3er nach all dem, was ich hier bereits gelesen hab zu klein.

  • Also ich würde sagen, die billigste Art, Taunus zu fahren, ist eine 1.6 Liter Limo der Baureihe TC 2 bzw 3, also ab 1976 bis 1982.


    Der 1.6er bringt noch zeitgemäße Fahrleistungen bei erträglichen Steuern und ist aufgrund seiner Verbreitung auch noch günstig zu haben.


    Sicher, mit einem Auto mit H (also zur Zeit nur Knudsen) ist zwar im Unterhalt günstiger, aber der Vorteil macht sich erst nach Jahren bemerkbar, wenn die Steuerersparnis den wesentlich höheren Kaufpreis wettgemacht hat. Für den Alltagsbetrieb, also mit normaler Zulassung, sind V6 zu teuer, wie Se schon erwähnt hat.


    Die Ersatzteilversorgung ist dank Ford-Baukasten und diesem Forum :O weitestgehend problemlos und auch preisgünstig.


    Also, ich fahre seit 16 Jahren fast nur Autos dieser Preis- und Altersklasse im Alltag und behaupte mal, es gibt kaum eine Art, mit mehr Spaß und weniger Kosten dem Individualverkehr zu frönen.


    Also, such dir nen gut erhaltenen Taunus (wobei die 4türer immer noch unbeliebter und damit billiger sind) und du wirst damit mehr Spaß haben als mit nem Reiskocher aus den 90ern....garantiert.

  • Zitat

    Original von mangokid
    ich denke, dass ich gerne ein fahrzeug haben wollte, das nicht alle zwei wochen rumkränkelt, sprich der zustand sollte schon recht gut sein. auch weil ichs mit der technik wie bereits erwähnt nicht so habe.


    wie bereits erwähnt - das ist das kleinste problem. klar wird zu beginn einiges zu tun sein, wenn du dir nicht gerade nen top-fahrzeug der 2000 bis 3000 euro-klasse an land ziehst. aber mit etwas mut und der hilfe von hier wird das schon!


    schreib doch mal rein wo du herkommst, dann können wir einschätzen ob sich jemand in deiner nähe befindet der dir evtl. bei den technischen dingen zur hand gehen kann. die meisten hier kommen aus dem ruhrpott, hamburg und berlin. niedersachsen ist auch vertreten, je weiter südlich, desto weniger sind's aber... aber auch da sind ein paar - Nürnberg, München und so sind auch abgedeckt...

  • Da werf ich doch gerne mal ne Frage in den Raum:


    Wie steht es denn mit der Vorsorgung an Blechteilen für den TIII aus? Mir ist ein günstiger 2.0-V6 angeboten worden, der super läuft, aber viel grottiges Blech hat. Die hinteren Türen, der rechte Koti, die Kofferklappe und das Sonnendach sind schon ziemlich gar.
    Ich hätte schon Bock, ihn schön herzurichten, habe aber leider null Ahnung, wie es blechtechnisch um den Taunus bestellt ist. Könnte mir da einer von Euch eine Prognose geben?


    Danke!

  • ebay, oldcars. mehr is nicht. oder halt hier. bei ford gibts nix, wie du eh weißt. wenns keine bleche sind, die tragende teile sind oder von außen zu sehen sind, kann man sich das auch aus nem qm blech selber anfertigen. mit entsprechender fingerfertigkeit gehts auch bei besagten problemblechen. aber in der regel sollte man an alles rankommen. zeit braucht man halt ein wenig. war die tage noch nen komplettes. hinteres seitenteil bei ebay drin. aber da der markt für T3 noch nicht vollends abgeräumt ist. sollteste dich vielleicht nach einem besseren umschauen. wenn du den da aber für ne richtig schmale mark bekommen kannst. dann nimm ihn, reiß ihn auseinander und schau mal wie es um ihn bestellt ist. schlachten kann man dann immer noch...

  • Hallo und Willkommen,
    ich würde Dir den IIIer für den täglichen Betrieb empfehlen.
    Der wird noch recht häufig auch im gutem Zusand für etwa 2000 EUR angeboten.
    Den Betrag solltet Du schon ausgeben um ein gepflegtes Auto und zuverlässiges AUto zu bekommen.


    Jedoch würde ich einen V6 dem R4 vorziehen....allein schon wegen dem Klang ;)


    Gruß Daniel

  • Der soll mit Tüv April 07 nur ein paar Hunderter kosten.
    Gelaufen isser etwa 205.000, aber das sollte kein Thema sein. Der geht echt gut, mechanisch ist der gut. Nur die Türen und Kotis sind hinne.
    Innen isser ganz ok, is n viertüriger Ghia mit Sonnendach.


    Ich schau mal, was da machbar ist. Aber die Verlockung, mir ne Karre nach meinem Geschmack aufzubauen, ist sehr groß. Kann ich dann auf Eure Hilfe zählen? Immerhin bin ich ein echtes Taunus-Greenhorn...
    :O

  • klasse.hier wird einem ja echt schnell geholfen.
    ich bin kind des potts und wohne in dortmund.
    vor allem die tatsache, so ein auto problemlos täglich fahren zu können find ich sehr erfreulich.

  • Aloha,


    und allerherzlichst willkommen!


    Wie wär denn der hier, vielleicht könnte Dani ja mal ein Auge drauf werfen?


    Keine Schönheit, hört sich aber realistisch und machbar an.


    Liebe Grüße, Bonnie & GXL (auch keine Schönheit, aber tapfer im Alltag!)

  • anschauen schadet ja nicht. sieht aber ziemlich durch aus. ich würde sagen es hängt am blech. bremsen sind das kleinste problem. gebrauchte zangen rein, neue scheiben und klötze und ab geht das. evtl hinten neue zylinder. is nen nachmittag arbeit. ich komm aus beckum, studier in Dortmund, könnte dir also zu hand gehen.


    schweißen is so'ne sache. wenn die karre an tragenden teilen durch ist, kannz du's knicken es sei denn du hast nen schweißprofi an der hand.


    lack muss ja nicht glänzend sein - es gibts so herrliche mattlackierungen. wenn man auf böse optik steht kommt das besonders geil...


    batterie halt ne neue rein - polster kann man erstmal mit leben bs man ne bessere ausstattung bekommen kann.

  • Nimm doch den vom Darksidecruiser...
    1. steht der in der Nähe
    2. hat der Frisch TÜV und AU
    3. ist er mit Vinyldach schon wieder selten
    4. ist er nicht besonders teuer.


    Info's zum Auto gibt's hier: click mich

  • stümmt- hab ich gar nicht dran gedacht... da hadder recht der michael...

  • Es handelt sich um das Fahrzeug rechts ;) - und: nein, der ist nicht kleiner als andere Taunen. Es liegt an der Übergröße des Caddy's das das so aussieht :P

  • Also, erstmal ein Herzlichen Willkommen an Mangokid!


    Ich bin weder versierter Schrauber noch Millionär und habe auch vor einem Jahr klein angefangen. Mit etwas Durchhaltewillen geht alles...


    @ GranniBaer


    Von der Gurke mit den 205 tkm würde ich die Finger lassen. Die Laufleistung sorgt echt für eine schrottreife Karosserie. Und das Glasdach ist ebenfalls so eine Sache...


    @ all


    Da halte auch ich den Wagen vom Darki echt für die bessere Wahl!

  • Da sind wir unserem missionarischen Auftrag ja mal wieder voll gerecht geworden.


    Vor 6 Stunden stellt er sich vor mit dem Wunsch, "herauszufinden, ob ich vielleicht auch eines tages zu den glücklichen besitzern gehöre"


    Und schon hatter n gutes (setz ich jetzt einfach mal voraus) Auto angeboten + sowohl moralische als auch bei Bedarf technische Unterstützung vor Ort.
    Wir sind schon toll :O 8) ;) :)) ;)


    Ich schätze mal, spätestens nächste Woche Dienstag ist der Dortmunder Gebrauchtwagenmarkt um einen 90er Colt reicher und das Strassenverkehrsamt muss wieder mal ne DO-PE Nummer rausgeben :O :O :O

  • Zitat

    Original von Taunomatico
    Von der Gurke mit den 205 tkm würde ich die Finger lassen. Die Laufleistung sorgt echt für eine schrottreife Karosserie.


    Also dem kann ich jetzt nicht unbedingt so zustimmen....
    Der Zustand der Karosse hängt ja nun nicht nur von der Kilometerleistung ab.
    Mein Knud Coupé hatte knapp 450.000 Km weg als der AT-Motor eingesetzt wurde. Und der war gar nicht schlecht.
    Andere sind unter 100.000 km schon schrott. Kommt ja auch immer darauf an wie der Wagen behandelt wurde.

  • Hallo mangokid,


    erstmal willkommen im Kreis der etwas anderen Autoliebhaber. Schön, dass Du dich um ein altes Schätzchen kümmern willst.
    Aus eigener Erfahrung folgendes: Klar ein bischen Geld gehört dazu, aber es ist erstaunlich, wieviel gute Substanz in den alten Schätzen steckt. Vieles kann man aufarbeiten, reparieren, restaurieren. Mit ein paar Drahtbürsten für die Bohrmaschine oder Flex, einem anständigen Satz Werkzeug, Farbe und viel Geduld kriegst Du ´ne ganze Menge wieder hin. Bei sicherheitsrelevanten Teilen hast Du ja auch noch das Glück, in der näheren Umgebung etliche Experten hier aus dem Forum zu haben, die Dir bestimmt tatkräftig unter die Arme greifen werden.


    Wir haben uns im vergangenen Jahr zuerst einen VW 181 Kübel Bj. 1971 in Militärversion zugelegt (gehört Sohnemann, Originalzitat: "Papa, Du hast doch früher auch an Deinen Autos -Käfer, Capri- geschraubt. Hilfst Du mir ein bischen?") Es wurde eine halbjährige Baustelle, aber der Kübel ist jetzt echt fit.
    Kurz danach kam dann der Scorhill (das kleine gelbe Etwas, wie manche hier sagen, in meinem Avatar) und auch den haben wir wieder hingekriegt. Du musst Dir natürlich darüber im Klaren sein, dass Du kein modernes Auto (einsteigen, losfahren) fährst. Es ist wie bei der Oma, die auch ein bischen mehr Pflege und Rücksicht braucht.
    Wir sind übrigens keine Profis (ich habe zwar in grauer Vorzeit, als unsere Autos noch als Neuwagen verkauft wurden) mal an der Uni Dortmund - Gruß an Se- ein paar Semester Maschinenbau studiert, aber das hilft auch nicht viel. Entweder Du hast "zwei rechte Hände", dann klappt das mit der Restaurierung und Wartung, oder Du kennst jemanden, der jemand kennt ...
    Noch ein paar Tips zur Versicherung: Oldtimerversicherungen verlangen zwar, dass Du ein anderes Alltagsgefährt zur Verfügung hast, es muss aber nicht zwangsläufig auf Dich zugelassen sein. Ausserdem machen manche OVs Einschränkungen bezüglich des Alters der Fahrer. Alle OVs, die ich kenne verlangen ein Gutachten eines unabhängigen Kfz-Sachverständigen. Das kostet dann auch wieder ca. 200 €. Dafür ist die Versicherung dann hinterher auch relativ preiswert, weil es keine Schadensklassen -aber oft auch keine Schadensfreiheitsrabatte gibt.


    In dem Rahmen nochmal Dankeschön an alle hier aus dem Forum, die mir schon mit guten Tips weitergeholfen haben. Um das Schütteln des Kleinen bei 85 km/h kann ich mich erst in vier Wochen richtig kümmern, aber die Tips sind so umfassend, dass ich schon denke, den Fehler zu finden.


    Uli