Sierra 5-Gang in Taunus - what's to do?

  • Hallo,


    möchte meinen IIIer 1.6er Kombi im Alltag (Sommer) fahren...Habe aber keine Lust, mich mit den 4 Gängen abzuquälen...


    Nun hat mein Schrottler ein 5-Gang-Getriebe aus einem 87er 2.0 OHC-Sierra für 150 Euronen "im Angebot".


    - passt das
    - auf was muss ich achten
    - was brauche ich noch? (Traverse, etc.?)


    Mit fordlichen Grüssen
    Jürgen

  • Da brauchst Du eigentlich nur die sagenumwobene Automatiktraverse.


    (Bitte korrigiert mich, wenns Quatsch ist) Das 1,6er Getriebe im 3er hat ja meines Wissens schon die gleichen Wellendurchmesser (vorn und hinten) wie der 2,0 OHC. Bei meinem 2er war das noch anders. Daher sollte das Getriebe ohne Änderung passen. Wenn die Welle motorseitig beim 3er 1,6er doch dünner ist, hast Du ein Problem, denn dafür gibt es kein passendes 5-Gang.


    Was vielleicht nicht so toll ist, ist die lange Übersetzung des 2,0 OHC Getriebes. Es kann sein, dass der 16er damit nicht so toll aus dem Quark kommt und sich im 5ten Gang richtig abkämpfen muss...


    150 Eumel für so ein Getriebe finde ich übrigens ziemlich teuer, da man nicht weiß, wieviel es schon runter hat und wie der Zustand allgemein so ist. Für ein paar Eumel mehr bekommt man ja schon komplette Schlachtkarren.


    Gruß
    Markus

  • -Traverse vom Automatik-Taunus


    -Kardanwelle passt nicht mehr (Getriebehalswelle beim 5-Gang dicker) ich hab mir eine Welle anfertigen lassen


    -falls du jetzt die Kupplungsscheibe mit weniger Zähnen drin hast, benötigst Du den Satz mit mehr Zähnen


    -es soll für das 5-Gang einen längeren Kupplungszug geben. Ich hab den vom 4-Gang drin gelassen und seitdem lässt es sich nicht flüssig schalten und der Pedalweg ist sehr kurz


    ansonsten wirst du noch auf unvorhergesehene Unterschiede stoßen, das ist halt bei Ford so..


    Mein Tip: laß das 4-Gang drin. Mit dem 1600er wirst Du eh nicht schneller als 130 fahren, selbstgebaute Traversen machen Krach und fallen beim TÜV auf, 4-Gang-Boxen halten länger.

  • Zitat

    -Kardanwelle passt nicht mehr (Getriebehalswelle beim 5-Gang dicker) ich hab mir eine Welle anfertigen lassen


    Meine 2l OHC Welle aus nem 3er passt wie Original


    Zitat

    -es soll für das 5-Gang einen längeren Kupplungszug geben. Ich hab den vom 4-Gang drin gelassen und seitdem lässt es sich nicht flüssig schalten und der Pedalweg ist sehr kurz


    Hab auch das Original-Kupplungsseil dringelassen, funktioniert einwandfrei

  • Tachowelle war bei mir zu kurz-hab eine vom Sierra drin. Kardanwelle hatte ich im T3 eine mit dünnem Flansch - hab dann den Wellenflansch vom Sierra an den Taunuskardan geschraubt. (Zur Not würde auch nen Sierra-Kardan passen, allerdings sitzt bei der das Mittellager an anderer Stelle, als beim Taunus).
    Schalthebel muß nachgearbeitet werden, da der Sierra-Knüppel stark nach hinten angewinkelt ist und im 2. und 4. Gang am Handbremshebel anliegt.


    150,- Tacken für´n Getriebe, daß ich nich kenne und gefahren bin find ich auch zu teuer. Dafür bekommste von mir nen ganzen Sierra. Dann kannste gleich auf 2.0 und Kat umbauen.


    Lesestoff zum Thema


    hier
    hier
    hier

  • Mal abgesehen davon fahre ich ebenfalls ohne Probleme mit Original Kupplungsseil.


    Denke ebenfalls dass es sich beim 1,6 nicht wirklich lohnt mit dem 5.Gang, da der kleine Motor hier dann wirklich zu arbeiten hat.


    Fahre selber 2,0 mit 5Gang und 3:44-Achse, mit Beschleunigen auf der Bahn im 5. ist da nicht soviel möglich.
    Gruß Pascal

  • ich fahre den 2.0 OHC mit ner 3.89er Übersetzung. Da macht der 5. Gang durchaus Sinn. Aber die o.g. Probleme. Zum Krach: ich hab in der Eile (2 Tage vor Deadline) die traverse vom 4-Gang-Getriebe mit 2 Flacheisen angepasst. D.h., Flacheisen mit der Traverse verschraubt und diese dann an den Unterboden geschraubt. Sieht beschissen aus, hält aber gut. Bedingt durch den lägeren Hebel schwingt das Getriebe bei Bodenwellen und so n bisschen mit. Scheppert und klopft halt..

  • Ja bei mir macht er auch noch Sinn. Auf lange Strecke allemal. Ist halt nur so, das wenn ich mit 90 auf der rechten Spur bin und einen Lkw überholen mag und das abgeschlossen haben möchte, bevor der 180km/h-linke-Spur-Verkehr da ist, doch für die bessere Beschleunigung in den 4. schalte. Aber man schaltet ja schließlich auch nicht bei 50 in den 4. und um voll zu beschleunigen...Er dreht im 5. sogar bis 180 hoch, aber nur auf grader Strecke. Fürs rasen hab ichs aber sowieso nicht eingebaut, von daher...


    Ich habe mir auch eine Traverse angepasst, und habe mit einfachen Meßmitteln den vorderen Teil der Kardanwelle mit der Getriebeausgangswelle gut in Flucht gebracht. Ich denke mal ein paar Minuten bis ein Grad an Winkelversatz kann die Hardyscheibe wohl ab.
    (Hab grad keine Literatur da vielleicht auch mehr?)
    Der hintere Teil mit den Kardangeleken ja sowieso.


    Ich habe im Zwischengasbereich(beim Lastwechsel), also wenn weder Motor noch Achse Kraft ins Getriebe bringen, das ganze also keine Leistung übertägt so eine Art schrabbendes Rumpeln. Nicht laut, nicht schlimmer werdend aber da.


    Hat einer eine Idee, was das sein könnte?
    Getriebeausgangswellenlager? Lager der Kardanwelle?
    Denn dieses hätte ja auch unter Winkelversatz zu leiden.????

  • Ich hab nen bearbeiteten 2,1l OHC drin, da lohnt sich das 5-Gang allemal. Sinn des 5. Ganges ist es ja auch nicht, die 220km/h Marke zu knacken, sondern nach Bielefeld auf der A2 nur 2500rpm bei knapp 140 zu haben:]


    Der Schalthebel vom Sierragetriebe hatte ich nur ein wenig warmgemacht und dann gerade gebogen, und 5cm abgesägt, funzt prima. Der Hebel der Schaltwegverkürzung von Timms ist übrigens gerade und für diese Zwecke hervorragend geeignet. Mein erster Schalthebel war noch gebogen, da mußte man immer zum Handbremse anziehen den ersten oder 3. Gang einlegen, da man sich sonst ins Gehege kam :D


    Geräusche hatte ich mit der ersten angepassten Traverse (Sierra) auch. Sah alles top aus ud funzet auch 3 Monate, leider hat sich (wie schon öfter erwähnt) wegen des geringfügig falschen Winkels von Getriebe zu Kardan die Hardyscheibe auf der A9 mit nem lauten Knall verabschiedet, also Vorsicht.

  • Ja hab mir gestern auf dem Nachhauseweg auch irgendwie gedacht, dass ich da Mist geschrieben habe.
    Schließlich fährt man auch nicht im 3. Gang an. Ohne Worte.


    Was für Geräusche hattest du denn? In etwa mit denen vergleichbar, die ich habe?


    Wobei mir eine Automatiktraverse allein wohl auch nicht helfen würde, da ich die Befestigung für das Mittellager der Kardanwelle ebenfalls selber "konstruieren" musste, da der Wagen als 73er 1300er diese leider nicht hatte. Naja 3000km ohne Verschlimmerung hab ich schon, der gute Hardy sieht auch noch ganz gesund aus, mal sehen, bin eigentlich ganz zuversichtlich.

  • Meine Hardy-Scheibe sah auch immer gut aus... Ich hatte vornehmlich beim stärkeren Beschleunigen irgendwie dumpfe Vibrationen. Was sonst noch, weiß ich leider nicht mehr genau, ist schon ein paar Jahre her.


    Die fehlenden Aufnahmen für die Traverse sind doch die beste Gelegenheit, solche so zu konstruieren (nach hinten zu versetzen), dass die normale Taunus 4-Gang Traverse passt. Dann bekommt man zwar kein 4-Gang mehr rein, aber wer will das schon?

  • Zitat

    Original von Norman (member12)
    -Traverse vom Automatik-Taunus


    Es passt auch vom capri ohc mit 5-gang – nur ein loch versetzen. Sieht aber sauber aus.

  • Hi,


    hatte heute mal Zeit (und Lust) unserem TÜV einen Besuch abzustatten...(war mit dem fraglichen Taunus -IIIer Kombi - dort...)


    Fräge:
    Muss ich ein nachträglich eingebautes 5Gang-Getriebe eintragen lassen?


    Antwort des (auf zw. Ende 20 bis Mitte 30 geschätzten) Ing.:
    hmmmm...wenn es das in dieser Baureihe gab: nicht. Was haben Sie denn?


    Ich: Sierra - 5 Gang


    Er: DAS müssen Sie eintragen lassen - das war ja "danach"; weiterhin müssen wir dann eine "Höchstgeschwindigkeitsmessung" sowie eine "Stand- und Betriebsgeräuschmessung" durchführen! Von einer Abgasblabla kann man ja in diesem Fall absehen...


    Ich (schluck): aaahhhh ja - falls ich eine Briefkopie eines anderen...??


    Er: DAS akzeptieren wir nicht - wer weiss, was da reingeschrieben wurde und wie diese Werte ermittelt wurden


    Ich: aaaaaaaaaaahhhhhh ja - ääähm: und was würde der Spaß kosten?


    Er: nunja...die Geschwindigkeitsmessung - können wir hier eh' nicht blabla - so c. 100 Euro; die Geräuschmessung blabla...


    Ich: Danke - Du mich auch :P



    immer noch sprachlos...


    Gruß
    Jürgen

  • jajaja deutschland :D :D :D  
    die spinnen die tüvschergen
    man muß das ja auch mal realistisch sehen:
    1. wird der 1.6er mit dem fünfgang vermutlich ca 200 km/h schneller
    2. wird er dafür fünfmal so laut
    und 3. bläst er als entschädigung nur noch giftgas aus dem nichvorhandenen endtopf X(

  • Nur doof die Bande!


    Kann aber auch an dem speziell unfähigen Heini liegen.
    Manche von denen wissen nämlich nicht was geht.


    Einfach mal bei einem anderen nachfragen, der Ahnung hat.
    Habe schliesslich auch einen 2,8 Vergaser im Granada 1 eingatragen bekommen, obwohl es den hierdrin nie gab.
    Hängt viel vom Wollen und der Kompetenz des Prüfers ab.

  • Zitat

    Original von Kowalski
    Habe schliesslich auch einen 2,8 Vergaser im Granada 1 eingatragen bekommen, obwohl es den hierdrin nie gab.


    Beim Granada kann ein fähiger TÜV-Prüfer die weitestgehend identische Technik von Granada I und II nachvollziehen.
    Mir haben sie den 2.8 Vergaser auch im Taunus eingetragen. War nicht mal ne große Sache. Ist allerdings auch schon fast 7 Jahre her ...

  • Ich will ja nicht Klugscheißen aber vor kurzen standt ein Artiekel in der OldtimerMarkt ,in dem gesagt wurde das fünf gang im zuge von Emessionschutz erlaubt sei!!!
    Und vor einer Woche ca.berichtete mir ein bekanter der im zuge einer H zulassung beim TÜV war das dies nicht gehe nur original teile?!? ja wat denn nu?????