ist das jemand schon passiert ??

  • ich biete ja bekanntlich meinen 26m gezwungenermaßen zum verkauf an um meine weiterbildung zu finanzieren ;(  
    nun war gestern am sonntag ein junger mann mit seiner freundin bei mir zuhause um den taunus anzusehen. obwohl er bilder vom taunus vorab per mail erhielt ,hatte er wohl ne andere vorstellung von meinem 26m. eigentlich haben wir uns ganz gut unterhalten und keinen stress gehabt und er fuhr halt ohne ergebnis ( ohne taunus ) wieder heim
    und nun der hammer: er möchte nun seine spritkosten zurückhaben ( kam aus koblenz ) und will dies per anwalt durchsetzen !!!!!!...??? ?( ?( X(  
    ist die welt eigentlich noch normal ??


    ist das jemand von euch auch schon passiert ?
    wie kann ich mich wehren, gibts da ein musterurteil ??


    der matze

  • Basierend auf welcher rechtlichen Grundlage???
    Vielleicht hofft er, dich so einschüchtern zu können. Bei manchem mag diese Masche ja klappen.
    Aber er dürfte da gar nichts in der Hand haben.

  • Wie wärs mit nem unangekündigten Forums-Treffen bei dem in seinem Vorgarten?
    Aber mal im ernst: Ich würde solch einen Schwachsinn erst mal bis auf weiteres ignorieren. Soll der erst mal nen Anwalt finden, der ihm da Ohr schenkt (was ich für unwahrscheinlich halte), dann kannste dir immer noch gedanken drüber machen.

  • Hat ihn jemand gezwungen, die Strecke zu fahren und sich die Kiste anzugucken? Wurden vorher irgendwelche Verträge geschlossen?? Sollte der mit seiner Forderung Erfolg haben, sag mal bescheid, ich wollte mir da noch ein paar potentielle Traumautos in Flensburg und am Bodensee angucken...


    Ansonsten: einfach ignorieren, so nen Schwachsinn

  • Zitat

    Original von der matze
    ...obwohl er bilder vom taunus vorab per mail erhielt ,hatte er wohl ne andere vorstellung von meinem 26m..

    WIESO hatte er denn andere Vorstellungen?


    Wenn du ihm die richtigen Bilder von dem zum Verkauf stehenden Fahrzeug geschickt und in deiner email keine Lügen geschrieben hast und du diese gesendeten mails als Beweis gespeichert hast, kann im Grunde nichts passieren. Da müsstest du ihn mit Vortäuschung falscher Tatsachen oder dem Verschweigen wichtiger Hinweise in die Irre geführt haben. Wenn das allerdings der Fall ist, hätte er u.U. schon Chancen. Wenn er einen Anwalt findet, der über solche Fälle und dazugehörige Grundsatzurteile Bescheid weiß, kann er seine Spritkosten eventuell einklagen.


    Ein DEKRA-Prüfer hat mir mal erzählt, dass er -privat- am Telefon über den Zustand eines Fahrzeugs vom Verkäufer belogen wurde und sein Spritgeld zurückbekommen hat. Ich weiß aber nicht mehr, ob er nur mit einer Anzeige und Klage gedroht hat oder tatsächlich vor Gericht gegangen ist. Ist auch schon ein paar Jahre her. Dass er das Wort "Grundsatzurteile" (was auch immer das bedeutet) gebraucht hat, weiß ich aber genau.


    Wenn die Aussage deiner emails und die Fotos des Fahrzeugs nachweislich in Ordnung sind, dürftest du keine Schwierigkeiten erwarten.


    Wenn´s doch schief läuft, berichte uns bitte.

  • Ja wie jetzt - DU sollst seine Spritkosten bezahlen, weil ER nicht weiß, was ein 26M ist (nichtmal, nach dem er Fotos gesehen hat) ?!?!
    Naja, ich schließe mich den anderen an: Findet sich ein Anwalt, dem sich diese Logik erschließt, mach ich demnächst Fahrzeugbesichtigungen auf der ganzen Welt. Damit das ´ne rechtliche Grundlage hat müsstest Du ihm schon falsche Fotos geschickt haben oder vom falschen Fahrzeugtyp gesprochen haben. War das nicht der Fall, und der Grund seiner ergebnislosen Abreise wirklich der, dass er sich einen 26M anders vorgestellt hatte, ist das ´n ganz dreister Kollege...


    Aber ich weiss ja nicht -ohne was zu unterstellen- was Du ihm für Angaben gemacht hast. Wenn ich jemandem ein Top-Fahrzeug verspreche und der fährt durch ganz Deutschland um sich dann schließlich einen Schlachtwagen anzugucken (mal als Extrembeispiel), dann findet sich gewiss ein Anwalt der einem zu den Spritkosten verhilft.

  • Wie die anderen schon gesagt haben, es gibt keine rechtliche Grundlage, von dir Schadenersatz zu fordern. Zumal du korrekte Angaben mit Bildern gemacht hast.


    Ich kann mir schon gut vorstellen, wie das abgelaufen ist:


    Der Typ hat bei der Besichtigung gemerkt, dass er einen Fehler gemacht hat (z.B. weil er dachte, ein 26 M sei ein Knudsen) oder mit einem alten Auto insgesamt überfordert ist.


    Das Problem in solchen Fällen ist die mit anwesende Frau. Da suchen manche gerne einen Schuldigen, um nicht als Blödmann darzustehen. Ist natürlich einfacher zu sagen, der Verkäufer sei schuld als dass man selbst den Schwanz eingezoge hat! :rolleyes:


    Muss man nicht ernstnehmen... ;) Gar nicht reagieren, wegen 75 Euro Benzin macht kaum keiner ne Klage...

  • -------> Wie wärs mit nem unangekündigten Forums-Treffen bei dem in seinem Vorgarten? <-----------


    einfach, effektiv,unkompliziert meist "durchschlagender" erfolg ! ;)

  • Aloha,


    ich glaub's ja nicht!!!!!


    Wenn ich überlege, wo ich überall hingedackelt bin, bevor ich Madame gekauft hab... !!! 8o


    Wo kämen wir denn da hin, wenn man jedesmal, wenn die Karre nicht das ist, was man sich vorgestellt hat, die Spritkosten einfordert? ?(


    Ich glaube nicht, dass der Typ einen Anwalt findet, der ihm hier behilflich ist... dazu müsstest du schon einen Transit als 26m angeboten haben...!


    Liebe Grüße, Bonnie & GXL

  • Berichte mal weiter ob der Anwalt Erfolg bei dir hatte.


    Mensch auf die Tour hätte ich ja die letzten 10 Jahre zum Millionär werden können.


    Für jede als Topzustand beschriebene Dreckskarre einen 50er und ich könnte mir endlich einen neue Ford Mustang kaufen.



    Gruß

  • Hallo,


    Leute, nun lasst mal die Kirche im Dorf...


    Matthias schrieb:
    obwohl er bilder vom taunus vorab per mail erhielt ,hatte er wohl ne andere vorstellung von meinem 26m.


    Also hat der Interessent nicht einen 26M mit einem Knud verwechselt oder sonstwas!


    Wäre - wie David schon bemerkte - von matze ergänzend zu berichten: WIESO hatte er denn andere Vorstellungen?


    Viele Grüsse
    Jürgen

  • Sicherlich begebe ich mich mit meinen Vermutungen ins Reich der Spekulation! ;) Ich halte es aber durchaus für möglich, dass Anfänger bei oberflächlichem Hinsehen bestimmte Taunus-Generationen verwechseln. Das Thema war hier ja gestern noch akut, wo nicht klar war, ob es um einen TC2 oder 3 geht.

  • Hi!
    Spritkosten einklagen ist ja echt saucool!! Der Bursche macht sich ja schon VOR dem Kauf eines alten Ford viele Freunde in der Szene :D  
    Ich lade den freundlichen Zeitgenossen recht herzlich zu meiner Hubraumparty ein um mal Benzin reden!!!
    mfg Darki

  • Zitat

    Original von darksidecruiser
    Hi!
    Spritkosten einklagen ist ja echt saucool!! Der Bursche macht sich ja schon VOR dem Kauf eines alten Ford viele Freunde in der Szene :D  
    Ich lade den freundlichen Zeitgenossen recht herzlich zu meiner Hubraumparty ein um mal Benzin reden!!!
    mfg Darki


    du wohnst doch in den tiefen der sauerländer wälder oder? alles tannenholz. da find der doch nie wieder raus... hmmm, ob das nun ein verlust wäre`?

  • So ein Hornochse. Damit kommt er nie und nimmer durch. Jeder Anwalt lacht sich tot, wenn er mit der Story ankommt.


    Von mir aus können wir das Vorgartenfestival starten.

  • danke für eure unterstützung, das ist echt klasse :]


    der typ hat nach eigener aussage schon einige P7 angesehen aber keinen gekauft. anscheinend ist ihm keiner gut genug. ich hab ihn bei meinem 26m darauf hingewisen das ich, bis auf die heckblende zu schwärzen, noch nix dran gemacht hab. das teil also so dasteht wie ich es aus der garage gefahren hab.
    der taunus ist echt gut aber halt nicht neu oder restauriert
    und das härteste ist: er konte den 26m noch nicht mal starten!! :D :D  
    ich sagte zu ihm: bitte zweimal pumpen und dann starten. da hat er zweimal mit der Kupplung gepumpt :D  
    dann hat er bestimmt 10 mal mit dem gaspedal gepumpt und den vergaser absaufen lassen! welch ein held :rolleyes: und seine freundin steht daneben 8o  
    ich hab übrigens einen Bericht darüber geschrieben in form einer kurzgeschichte. das werd ich wohl verschiedenen oldtimer & Ford zeitungen anbieten.
    ich kenn da ein paar leute............................


    der matze

  • Hi Matze,


    also ich als §ler würde grob sagen das die Frage ist, ob der Käufer Aufwendungen gemacht hat, die er in Erwartung des Geschäfts hätte machen dürfen? Wie der Gummimann mitm Hänger hochfahren, das ist ne Aufwendung in Erwartung, weil er das Ding Kaufen will und deshalb in der Erwartung schon Auslagen getätigt hat. Eine bloße begutachtung aber, meine ich, steht vor der Kaufentscheidung, es sei denn der Gute wollte damit gleich vom Hof rollen und hatte Kosten für Schilder etc.? Mitm Hänger kommen sind halt andere Kosten als normal mit Auto vorfahren. Risiko ist auch immer, weils ein Oldi ist. Die trägt eigentlich der Käufer, es sei denn der Verkäufer erregt arglistig einen besseren Eindruck beim Käufer. Wichtig also ist, hat der Typ gesagt ( oder konludent zu verstehehn gegebn), ja ich nehme Ihn ! und komme ihn mir am xxx bezahlen und abholen (wie in Gummimanns Fall), oider wollte er nur mal gucken? Dann könnte es sein Pech sein, wenn Du Ihm nicht das blaue vom Himmerl über deinen guten Oldie erzählt hast?! Es geht immer grob um die Kosteverteilung und warum hat jemand Geld und wofür Ausgegeben.....
    Ich glaube, so wäre es...


    Grüße Jan