Beiträge von Stefan (A)

    Danke Euch allen auf jeden Fall vielmals!


    Ich geb die Kontakte weiter und halt Euch auf dem Laufenden, ob sich was ergeben hat. Schwagern ist schon hart am Telefonieren (ich mach da nicht den Unterhändler, ist mir lieber, das geht direkt).


    Wenn der Kumpel vom Porsch was hat, wärs geil!

    Jaja.... die liebe Heizung!

    Meine Gastherme tut zwar noch brav was sie soll, hat mittlerweile 18 Jahre runter und der Schornsteinfegeronkel meinte die Werte seien noch gut, warnte aber das so ein Ding so gegen 20 Jahre gerne sein Lebensende einläutet.

    Ich überlege dann etwas mit Luftwärmepumpe zu bauen da ich eigene Stromversorgung wegen Photovoltaik hätte. Aber ich befürchte das mich da die Kostenwegen den Umbauten erschlagen werden. Sonst brauchte so ne Wärmepumpe ja einen riesigen Pufferspeicher. Vielleicht sollte ich mir mal ein Angebot machen lassen damit ich grob wüsste was mich da erwartet.

    Hat sowas schon jemand hier gemacht?

    Ich wollte damals bei meinem Um-/Ausbau eigentlich Wärmepumpe mit Tiefenbohrung machen. Und irgendwann auch mal ein wenig Photovoltaik auf das Dach packen. Aber lange Rede, kurzer Sinn - ich habs mir dann mal ganz nüchtern in einer Tabelle zusammengestellt, die verschiedenen Varianten, und da hätte sich (rein vom wirtschaftlichen Faktor) die Wärmepumpenversion im Vergleich zur Gastherme irgendwann in 30 Jahren auf Null gerechnet. Und da ist noch nicht berücksichtigt, dass mal was kaputtgeht. Eine neue Gastherme (Brennwertgerät am aktuellen Stand der Technik kostet irgendwo bei 2 bis 3k. Wärmepumpe eher 7 bis 8k.

    Wenn meine Therme mal verreckt, dann häng ich für 2,5k eine neue an der Wand und hab wieder 20 Jahre Ruhe. Warmwasser mach ich mit Solarkollektoren und zusätzlich heizen tu ich mit einem Kaminofen im Haus.

    So gehts sich aus, dass ich die Therme nur von Oktober oder November (je nach Außentemperaturen) bis Februar oder Mitte März einschalte und den Rest vom Jahr heize ich das Haus mit Holz und Warmwasser macht die Sonne. Funzt ganz gut.

    Gumoang!


    Ja bitte! Ich gebs auf jeden Fall weiter, die Adresse von dem Opa!


    Laut Schwagern ist das PushbuttonDing per Bowdenzug mit dem Getriebe verbunden. Schaltwege bewegen sich im 3mm Bereich und ist recht fickerig abzustimmen.

    Kann es vielleicht sein, dass die Push-Button-Steuerung der eigentliche Übeltäter ist?


    Der Yankee hat auch schon in die Richtung vermutet, könnte schon sein, aber soweit ichs mitbekommen habe, wurde das schon ausgeschlossen.

    Jo, soll/muss einerseits original sein und zudem wird das von so einer Push-Button Steuerung bedient. Das heißt, es gibt da keinen Schalthebel in dem Sinn, sondern so ein Wurlitzerhebellagengerät, wo man dann eben Fahrstufen usw. auswählt (hab ich mir sagen lassen, original hab ich das auch noch nicht gesehen).

    soll ich mal im moparforum fragen?

    Jo, bitte! Wär schön, wenn Du da mal nachfragen könntest Nick!

    Danke! Werd ich anrufen!


    Ob die dort selbst aus und eingebaut haben, weiß ich nicht. Es wurde da sogar DER Facel-Papst (Namen hab ich vergessen) engagiert, der da dann dabei war, weil der Hut eben schon brennt. Hat aber offensichtlich auch nicht viel geholfen...

    Jo, genau so!
    Das MT75 kam irgendwann Mitte 89 in den Scorpio. Und da aber auch nur mit dem 2,4 und 2,9 12V.
    24Volt gabs original auch nur mit Automat.


    Wobei es das MT75 mit Tachowellenantrieb im Scorpklo zwischen 92 und 94 gab. Ob der Glupsch auch weiter einen mechanischen Tachoantrieb hatte - keine Ahnung.



    Aber 300 ist sicher ein guter Kurs! Sehr fein! :thumbup:


    Sichtprüfung bei einem Getriebe sagt aber halt auch nicht viel. Synchronringe, Kupplungskörper, Schiebemuffenverzahnung und Dachschrägen, Lager,... - da sieht man halt überall nur hin, wenns auch wirklich auseinander war.
    Nur vom Reinschaun kann man eben schaun, ob Späne im Sumpf sind oder Pitting an den Zahnflanken vorhanden ist.

    Abends!


    Ich habs mal weitergegeben.
    Mit dem Yankee/Hr. Müller arbeitet Schwagern schon seit Ewigkeiten zusammen und das war auch der 3. Betrieb, der das Getriebe in der Hand hatte. Hat eben leider auch nicht gehalten. Ich hab mal meine Vermutung geäußert, dass eventuell was mit dem Gehäsue nicht stimmen kann, wenn 3 unterschiedliche Firmen das Getriebe machen und drei mal hauts nicht hin mit den Innereien. Das wird eben auch angedacht, darum nun die Suche nach einem kompletten Getriebe.
    Der Yankee hat aber leider nichts im Petto.


    Also wie gesagt - wenn wer eins hat/auftreiben/vermitteln kann - Geld ist da jetzt nicht die große Frage :butchi:

    Gumoang!


    Mein Schwager hat da grade einen etwas schwierigen Patienten am Tisch, wo das oben besagte Getriebe verbaut ist.
    Wurde komplett neu aufgebaut, aber das Getriebe hurt rum.
    Das Ding wurde schon 3 mal bei "Fachbetrieben" überholt und nun hats nach 300km schon wieder graue Suppe im Sumpf und blockiert.


    Kennt da jemand jemanden, hat wer eins abzugeben,...
    Am liebsten wär eins das frisch überholt und einbaufertig ist.
    Das kann auch richtig Kohle kosten. Kommt in eine Facel Vega.


    Hier ein paar Angaben zu dem Getriebe selbst und wo das noch reingesteckt wurde

    Das mit dem derbe scheiße fahren muss man sich nur schönreden. Ich find sowas stellenweise auch recht geil!
    Wie beim Unimog! Das Ding macht auf der Straße Sachen, wo man sich hinterher frägt, was das denn nu wieder war. Hüpft und eiert irgendwie durch die Gegend, aber irgendwie schafft mans eben auf dem Fahrstreifen zu bleiben :D


    Falls der doch zu verkaufen wäre, wenn Du zufällig doch mal fragst - denk da an mich bitte!