Rost Zylinderlaufbahnen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Rost Zylinderlaufbahnen

    Ich mal wieder :saint:
    Nach ewigem Verschieben hab ich nun endlich meine Zylinderköpfe abgenommen um die ZKD zu wechseln. Die Köpfe sehen besser aus als befürchtet keine Risse, kein Verzug, aber die Laufbahnen der Zylinder sind beim 3. und 4. Zylinder korrodiert. Man spürt die Unebenheiten deutlich wenn man mit dem Finger die Stellen entlang fährt. Beim 3. ist das Problem nur überhalb der "Kolbenringgrenze", dafür stärker, während beim 4. die Stelle tiefer geht (ca. 2cm) dafür aber eher "feinporig". Meine Frage, was kann passieren wenn ich ihn so wieder zusammenbau? Er braucht kein Öl, Kolben haben kippen nicht und auch vom Lauf (außer dass er sich Kühlwasser gegönnt hat) könnte ich nicht klagen. Angst habe ich etwas vor einem Fangen der Kolbenringe, ist das berechtigt?
    Sollte ich aufbohren müssen weil honen nicht reichen würde, muss ich alle Kolben erneuern oder würde es reichen die betroffenen zu bohren und neue Kolben und die intakten honen und alte Kolben wieder rein?
    Ich hoffe Ihr könnt mir helfen :D
    Danke im Voraus
    LG David
  • Moin David,

    ich würde alle Zylinder leicht honen und die alten Kolben mit neuen Ringen wieder einbauen.
    Ein Freund von mir hatte vor vielen Jahren ähnliches Problem, es war ein 26M, welcher ohne Motorhaube und Luftfilterkasten etwa 3 Monate unter freiem Himmel stand.

    In jedem Zylinder gab es Rostnaben, gehont, neue Ringe und der Motor hatte volle Leistung und keinen messbaren Ölverbrauch.
    Frontantrieb ist Hexenwerk. :uwe:

    Schaltgetriebe auch... :scheissepiek:


    ich bin nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. :uwe:

  • wie hat man früher die Dinge bei einem Mofa gemacht? Richtig, abschleifen, nein nicht mit 80er Schmirgel, sondern eher mit max 240er, besser 400er beginnen und von mal zu mal Körnung erhöhen, 600, 800, 1000. Honen wär natürlich am besten, hab das bei meinem 2.8er mit ner Honbürste und nem Akkuschrauber selbst gemacht, verblüffendes Ergebnis. Ich leih die Bürste auch gerne gegen geringe Gebühr aus, die Bürste deckt von 90 bis 95mm ab....
  • weghonen darf man gar nix. aber schleifen kannst du etwas. honen stellt am ende nur die oberflächenrauheit her. kreuzschliff wichtig, wegen dem öl an der zylinderwand usw.
    auf dem bild erkenne ich nicht viel. probier ob es sich mit feinem schleifpapier leicht entfernen lässt. kaputt machen knnst du eh nicht mehr viel.
    Chromstossstangen sind antiseptisch und dadurch bei der Wundheilung zu empfehlen. Demhingegen sollen Plastestossstangen allergische Reaktionen, wie zum Bsp. Gürtelrose auslösen.
    Steht in der neuen Apothekerzeitung.
  • Hey :)
    Das Problem ist dass sich der Rost schon richtig reingefressen hat, sieht man auch mit Haarlineal und Lichtquelle ganz deutlich, wenns also wieder glatt werden soll muss definitiv Material weg.
    Oder ist der Zugang beim Honen (in diesem Fall) das was noch da ist glatt zu machen und wo schon was weggefressen wurde ist dann halt nichts mehr?
    LG und Danke,
    David
  • Paar Dinge zur Klarstellung, erst schleifen dann möglicherweise wenn nötig honen, habe ja keine Ahnung wieviel km Dein Motor auf dem Buckel hat. Die Laufbüchse ist sehr hart, Du schaffst es also nicht so schnell da ein Tal reinzuschleifen, nur Mut. Kaputtmachen kannt nix, also weg mit dem Rost und dann mal schauen.....Wie oben erwähnt, Honen ist den Kreuzschliff in die Lauffläche zu bekommen damit das Öl haftet, ist aber nicht dafür gedacht Rost zu entfernen, sorry falls das falsch rüberkam.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ford17m ()

  • Hohnen trägt nichts auf, aber Du machst die gute Fläche wieder schön. Die Rostnarben bleiben.
    Wichtig ist, daß die Zylinderwände vom rauhen Rost befreit werden und später nocht ihrerseits am Kolben knabbern. Das wäre fatal. Wenn die Kolben in Ordnung sind und seitlich keine Abriebspuren aufweisen, mit dem Hohn einen frischen Kreuzschliff herstellen.
    Das Öl haftet besser, wenn die Zylinderwände nicht blitzeblank sind, sondern leichte Spuren aufweisen.

    Hat mal wer ein Bild, bitte. Was mit Kreuzschliff
    Danke!

    Bruno hat Aunung.
    Alle sechzig Sekunden vergeht in Afrika eine Minute. Helfen Sie!
  • Ich denke das kann er ja selbst googeln. Der Rost auf dem Bild sieht nach Goldstaub aus :-)), aber jetzt auch nicht so tragisch, aber vielleicht täuscht das auch. Die Frage ist wie tief sind die Narben, dazu muss der Rost weg. Winzige Vertiefungen sind nicht schlimm, viel schlimmer sind bei Kratzern das Erhabene am Rand, das ruiniert Dir die Ringe..
  • Bierchen schrieb:

    Vertiefungen schmocken sich eh mit Ölkohle zu :wickie:
    Da gibts übrigens einen interessanten Effekt, der zwar mit dem eigentlichen Thema nichts zu tun hat, ich euch aber nicht vorenthalten möchte:

    Ölkohle saugt Benzin auf wie ein Schwamm, ist im Brennraum zu viel Ölkohle saugt diese aus dem Brennstoff/ Luftgemisch das Benzin in geringen Mengen weg, wodurch das Gemisch zu mager und die Verbrennung zu heiß wird. Mit allen bekannten Folgen. Da kann man dann dumm und dämlich am Gaser rumstellen, der läuft dann trotzdem nichtmehr sauber.

    Aber ist mir jetzt bloß eingefallen, hat jetzt nichts mit dem Thema zu tun...
  • Danke für die Zahlreichen Antworten :)
    Wie ein Kreuzschliff aussieht weiß ich ;P
    Hab jetzt mal ein bisschen geschmirgelt und es wird besser, an einer Stelle fehlt jedoch sicher über 1/10 mm (sehr ungenau mit Fühlerlehre gemessen :D )
    Da ich das Ding schon in der Hand hatte habe ich auch gleich mal das Kolbenlaufspiel angeschaut, und die durchschnittlich 0,3mm bei allen Kolben erscheinen mir doch sehr hoch, auch im WHB steht nur ein Bruchteil. Trotzdem honen und sagen ist halt schon etwas älter oder doch zum Motorbauer?
    LG David
  • Der soll schon noch die nächsten 70 Jahren (soweit man mit 95+ noch fit fürs Autofahren ist :D ) bei mir bleiben, und nachdem sowohl Karosserie und Innenleben absolut top sind (mittlerweile auch mit überarbeiteten Felgen und passenden Radnarbenabdeckungen - das stört mich immer am Profilbild ;) ), wäre ich ein wirklich übles Herrchen wenn er wegen so ein bisschen Herz-OP nicht mehr geliebt wird :D
    Dem Sparschwein tuts zwar auch nicht gut, aber dass hat auch nicht so einen geilen Motorsound :D
    LG David
  • Ben schrieb:

    Da gibts übrigens einen interessanten Effekt, der zwar mit dem eigentlichen Thema nichts zu tun hat, ich euch aber nicht vorenthalten möchte:
    Ölkohle saugt Benzin auf wie ein Schwamm, ist im Brennraum zu viel Ölkohle saugt diese aus dem Brennstoff/ Luftgemisch das Benzin in geringen Mengen weg, wodurch das Gemisch zu mager und die Verbrennung zu heiß wird. Mit allen bekannten Folgen. Da kann man dann dumm und dämlich am Gaser rumstellen, der läuft dann trotzdem nichtmehr sauber.

    Aber ist mir jetzt bloß eingefallen, hat jetzt nichts mit dem Thema zu tun...

    interessant. ist der schwamm so schnell? ich überlege mir gerade mit wie wenig kraftstoff die ölkohle gesättigt wäre und wie schnell sie den kraftstoff aufnehmen müsste. geht das so fix? und nach der verbrennung des mageren gemisches wird durch die hitze die kohle gleich wieder getrocknet und der kraftstoff geht über den auslass wieder raus? ist das so gedacht?
    Chromstossstangen sind antiseptisch und dadurch bei der Wundheilung zu empfehlen. Demhingegen sollen Plastestossstangen allergische Reaktionen, wie zum Bsp. Gürtelrose auslösen.
    Steht in der neuen Apothekerzeitung.