Rostige Hinterachse frei brennen?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Bibo schrieb:

    Dreh Die Mutter ein paar Grad zurück und guck dann ob sich das ganze so leicht durchdrehen lässt wie es vom Gefühl her zu erwarten wäre.

    Das wird nix.
    Du drehst dann ja nicht nur das Kegelrad in seinen Lagern, sondern auch alles dahinter (Tellerrad, u.U Kegelräder und Radlager).

    Löse die Mutter soweit, bis die Kegelradwelle deutlich Axial-Spiel hat. Nun langsam anziehen und Spiel "Null" erreichen.
    Mutter 5° weiter anziehen und am Kragen mit ein paar Körnerschlägen sichern.
    Frontantrieb ist Hexenwerk. :uwe:

    Schaltgetriebe auch... :scheissepiek:


    ich bin nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. :uwe:

  • Kann mir nix anderes vorstellen außer das Kegelrollenlager-Paar an der Eingangswelle.
    Im Prinzip wie an der Radlager-Nabe vorn, Zwei Kegelrollenlager gegeneinander verspannt. Das ganze erwärmt sich im Betrieb schneller als das Gehäuse der Achse. Die Hülse fungiert hier als "Feder", welches das Spiel bei den unterschiedlichen Temperaturen und Betriebszuständen (Last/Schiebebetrieb) ausgleichen soll. Ist die "Feder" nun zu stark vorgespannt, geht die Spannung in die Lagerung. Diese werden übermäßig belastet, erwärmen sich stärker als normal und können dann auch Geräusche von sich geben.
    Würde das eigentlich zurück an die Werkstatt geben. Weil wenn die Lager dadurch nachhaltig beschädigt wurden, kann es sein dass du die bald tauschen musst. Dann wollen die aber nix mehr damit zu tun haben, weil du ja zwischendurch Hand angelegt hast.
    Ansonsten so wie Bruno schrob. Kann halt sein dass Du im Fahrbetrieb dann Spiel in der Lagerung hast... Was auf Dauer auch nicht toll ist.
    My drinking team has a vintage car problem
  • Mafijoosi93 schrieb:

    Wer das Kann? Jemand mit psssendem Werkzeug... Hast du ein WHB? Da steht das gut beschrieben drin. Man muss das Dingens so arg anziehen, bis ein vorgeschriebenes Durchdrehmoment erreicht wird. Alles ein riesen Mist :S
    Das passende Werkzeug könnt ich Dir sogar Leihweise schicken.
    Nur wie Bruno oben schreibt - das wird Dir in dem Fall auch nicht wirklich viel weiterhelfen, da das Moment ohne den ganzen Klimbim hintendran eingestellt werden muss...
    Da kann man sich nu wirlklich nur rantasten.

    Oder man machts gleich nochmal ordentlich und investiert in einen Lagersatz, weil irgendwie glaub ich, dass auch die Lager schon Schaden genommen haben, wenn da jahrelang die Rostsuppe drin gestanden ist.
    Machen könnt ich Dir die Achse auch, aber da spricht dann wieder ein wenig die Entfernung dagegen...
  • auch wenns nicht hilft
    hier ist ne andere achse lällig
    einmal wegen besagter reperatur die nicht richtig gemacht wurde
    zweitens wegen der rostgeschichte
    ich würde behaupten,das da größere rostschäden sind,an lagern+div zähnchen
    und rost dort endfernen bringt(und geht)nicht,zurück bleiben rostnarben,die garantiert zerstörerisch sind
    da geld reinstecken ist wie kaviar vor die säue werfen
  • Stefan (A) schrieb:

    Mafijoosi93 schrieb:

    Wer das Kann? Jemand mit psssendem Werkzeug... Hast du ein WHB? Da steht das gut beschrieben drin. Man muss das Dingens so arg anziehen, bis ein vorgeschriebenes Durchdrehmoment erreicht wird. Alles ein riesen Mist :S
    Das passende Werkzeug könnt ich Dir sogar Leihweise schicken.Nur wie Bruno oben schreibt - das wird Dir in dem Fall auch nicht wirklich viel weiterhelfen, da das Moment ohne den ganzen Klimbim hintendran eingestellt werden muss...
    Da kann man sich nu wirlklich nur rantasten.
    Soviel ich aus dem Granadahandbuch weiß, wird das Durchdrehmoment mit Allem gemessen, nicht nur die Kegelradwelle allein.
    Sonst könnte man ja nie den Siri wechseln ohne das ganze Diff. zu zerlegen.